AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Tierquälerei Polizist steinigte wehrloses Wombat

Ein Video sorgt in Australien für Ärger. Darauf ist ein Polizist zu sehen, der - angefeuert von seinem Kumpel - ein Wombat mit Steinen tötet.

© 
 

Ein Video, in dem ein Wombat mit Steinen erschlagen wird, hat in Australien eine heftige Debatte ausgelöst. Bei dem Tierquäler handle es sich um einen Polizeibeamten in Zivil, teilte die Polizei im Bundesstaat South Australia am Donnerstag mit.

Sie habe Ermittlungen eingeleitet. "Ich finde die Handlungen, die in dem Filmmaterial zu sehen sind, zutiefst abscheulich und inakzeptabel", sagte der Polizeichef von South Australia, Grant Stevens.

Tradition?

In dem Video, das von Tierschützern der Wombat Awareness Organisation bei Facebook hochgeladen wurde, ist zu sehen, wie ein Mann auf einer Straße einen Wombat mit Steinen bewirft, bis das Tier offenbar leblos am Boden liegt. Gefilmt wird er dabei von einem Komplizen, der ihn anfeuert. Wann genau sich der Vorfall ereignete, war zunächst nicht bekannt. Wombats sind in Australien heimische, nachtaktive Beuteltiere. Die rundlichen Pflanzenfresser sind bis zu 1,20 Meter lang, haben kurze Beine und ein grau-braunes Fell.

Örtlichen Medienberichten zufolge handelt es sich bei dem Mann in dem Video um einen Aborigine. Laut Gesetz ist Aborigines in Australien das Töten von Tieren mit Steinen als traditionelle Form der Jagd erlaubt. Gegen diese Praxis hat die Wombat Awareness Organisation nun eine Petition gestartet. Das Steinigen von Tieren widerspreche dem Tierschutzgesetz, heißt es darin. Bis zum Donnerstagmittag (MESZ) hatte die Petition zur Änderung der Gesetzeslage mehr als 50.000 Unterschriften.

Der Stammesälteste Jack Johncock sagte dem Sender ABC, das Steinigen von Tieren sei "eine von vielen Methoden", mit denen Ureinwohner Tiere zum Essen töteten. Die Petition zeige "fehlendes Verständnis für kulturelle Praktiken". Ob der Mann das Tier im Anschluss gegessen hat, ist nicht bekannt.

 

Kommentare (2)

Kommentieren
paulrandig
0
9
Lesenswert?

Tradition?

Ja, wenn man in der Wildernis lebt und nur Steine zur Verfügung hat, mag das legitim sein. Schon wenn man einen spitzen Stock hat, sollte man sich überlegen, was dem Tier, wenn man es schon zum eigenen Überleben erlegen muss, die wenigsten Qualen beschert. "Achtung" nennt man so etwas.
Wenn man erstens Alternativen zum Essen hat, sagen wir einmal, einen gut gefüllten Kühlschrank daheim, oder, wenn man das Tier schon töten muss, eine geeignetere Methode, dann ist das bewusste Töten mit Steinen reine Barbarei. Dafür kann und darf es keine Entschuldigung, welcher Art auch immer, geben.
Ähnlich ist das langsame Töten eines Stiers über eine lange Zeit zum Amusement der Leute, wenn es stattdessen bessere Methoden gibt um an Fleisch zu kommen. Nur weil man es "Kultur" nennen darf, ist das noch lange keine Rechtfertigung.

Antworten
Goldfinger
0
7
Lesenswert?

ist nur zu hoffen...

das dieser ... seine gerechte strafe bekommt!!!

Antworten