AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Antwort auf Gay-Pride-ParadenTrump-Anhänger demonstrierten gegen Homosexuellen-Rechte

Zu Zusammenstößen kam es nach der Auflösung der "Hetero-Parade" zwischen Gegendemonstranten und Polizei.

''Hetero-Pride''-Parade in Boston gegen Homosexuellen-Rechte
''Hetero-Pride''-Parade in Boston gegen Homosexuellen-Rechte © APA/AFP/JOSEPH PREZIOSO
 

Als Antwort auf die großen "Gay-Pride"-Paraden in den USA haben Unterstützer von US-Präsident Donald Trump in Boston eine "Hetero-Parade" abgehalten. Mehrere Hundert Demonstranten zogen am Samstag durch die Straßen der Großstadt im US-Staat Massachusetts bis vor das Rathaus. Zwischen Gegendemonstranten der "Hetero-Parade" und der Polizei kam es zu Zusammenstößen.

Vor dem Rathaus standen sich einige Hundert Teilnehmer der "Hetero-Pride" und die Gegendemonstranten gegenüber. Viele der Teilnehmer der "Hetero-Parade" schwenkten US-Flaggen. Vertreter beider Seiten riefen sich gegenseitig Beleidigungen zu und warfen vereinzelt mit Kaffeebechern und Sand in die Richtung der anderen Gruppe. Die Gegendemonstranten warfen den Teilnehmern der "Hetero-Parade" Homophobie vor. Ernsthafte Gewalt gab es nach Polizeiangaben jedoch nicht.

Zusammenstöße

Zu Zusammenstößen kam es nach der Auflösung der "Hetero-Parade" zwischen Gegendemonstranten und Polizei. Einige Gegendemonstranten warfen den mit Schlagstöcken und Gasmasken ausgerüsteten Polizisten vor, "Nazis" beschützt zu haben. Einige Demonstranten warfen Sand und Eier auf die Beamten. Die Polizisten setzten Pfefferspray gegen die Gegendemonstranten ein und nahmen mehrere Menschen fest.

Organisiert worden war die "Hetero-Parade" von der Lobbygruppe "Super Happy Fun America". Anführer der Parade war der ultrarechte Blogger Milo Yiannopoulos, der selbst schwul ist. Für andere Homosexuelle schäme er sich seit Jahrzehnten, sagte Yiannopoulos. Er vertrete christliche Familienwerte, auch wenn er sie "nicht immer lebe", sagte er weiter.

Eine der Organisatorinnen der Gegendemonstration, Rachel Domond, sagte, sie habe mit der Protestaktion ein Zeichen gegen "diesen Hass, den es hier in Boston und landesweit gibt", setzen wollen. Trump ermutige die sogenannten weißen Nationalisten in den USA dazu, sich hasserfüllt in der Öffentlichkeit zu äußern, sagte sie.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren