AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

''Bin dagegen, aber...''Greta Thunberg erhitzt mit Facebook-Posting zu Atomkraft die Gemüter

Persönlich sei sie gegen Atomkraft, man müsse die Angelegenheit aber in Relation und in ihrer Gesamtheit sehen, ließ die junge schwedische Klimaaktivistin wissen. Die Reaktionen im Netz sind gespalten.

Umweltaktivistin Greta Thunberg
Umweltaktivistin Greta Thunberg © (c) APA/AFP/ARIS OIKONOMOU
 

Am letzten Freitag hatte sie im Rahmen der "Fridays for Future"-Demonstrationen in Stockholm wieder einen ihrer umjubelten Auftritte: "Wir stehen vor der größten existenziellen Krise, vor der die Menschheit jemals gestanden hat. Und trotzdem ist das ignoriert worden. Ihr, die das ignoriert habt, wisst, wer gemeint ist", sagte die 16-jährige Umweltaktivstin Greta Thunberg vor Tausenden jubelnden Demonstranten in Schwedens Hauptstadt.

Nicht a priori verteufeln

Wenige Tage danach irritiert sie mit einem Facebook-Posting zur Atomkraft: Persönlich sei sie gegen Atomkraft, man müsse die Angelegenheit aber in Relation und in ihrer Gesamtheit sehen: "Wir müssen eine große Anzahl von Gedanken zur gleichen Zeit im Kopf behalten und brauchen Veränderungen in beispielloser Geschwindigkeit. Atomenergie kann laut Weltklimarat IPCC ein kleiner Teil einer sehr großen kohlenstofffreien Energielösung sein, insbesondere in Gegenden, die nicht vollständig durch erneuerbare Energien versorgt werden können."

Niemand wisse genau, was zu tun sei - auch sie selbst nicht, selbst wenn das viele Menschen absurderweise immer wieder von ihr erwarten. Es gebe in der Klimapolitik einige Faktoren, die wichtig und notwendig seien: erneuerbare Energien wie Solar- und Windkraft, Recycling, nachhaltige Landwirtschaft, vegane Ernährung. Sich in Teilaspekte zu verlieren, sei der falsche Weg. Vielmehr müsse bzw. dürfe man bei einem globalen Weg nach vorne auch die Atomkraft nicht verteufeln.

Viel Häme und Kritik

Für diese - durchaus differenzierte - Ansicht musste die 16-Jährige prompt einige Kritik in der Dauerregungsblase namens Internet einstecken: Bei der Schweizer Zeitung Blick meldete sich am Ende ihr Vater, Svante Thunberg: "Es war nicht so gemeint, wie es aussah", wird der 49-Jährige, der den Facebook-Post seiner Tochter erklärt, zitiert. Er wies auf die nachträglich eingefügte Passage "Ich persönlich bin gegen Atomenergie, aber..." hin, die die Dinge ins rechte Licht rücken sollen. 

"Ich habe eine winzige Änderung im Text vorgenommen", kommentierte dies die Betroffene selbst und klagt ihr Leid, was die selektive Wahrnehmung der Öffentlichkeit anbelangt: "Einige Leute – sogar Zeitungen – betreiben andauernd Rosinenpickerei, wenn ich etwas schreibe und lassen Teile der geschrieben Sätze aus."

Im Netz gehen die Meinungen hin und her: Selbst auf dem Facebook-Profil der Klima-Aktivistin gibt es zahlreiche Kommentarschreiber, die die Atomenergie verglichen mit Kohlekraft befürworten. Andere sagen, dass es - abgesehen vom Risiko von AKW-Unglücken - niemals eine Lösung für atomaren Abfall geben werde.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Ichweissetwas
6
3
Lesenswert?

Unsere Kinder, obwohl sie gar keine Ahnung haben,

heulen mit der Greta mit, die auch keine Ahnung hat, sondern nur nachplappert, was ihr die Eltern vorgeben, kommt sie in der Schule mit?!

Antworten
Mein Graz
3
8
Lesenswert?

@Ichweisswas

Ich habe keine Ahnung, wie alt deine Kinder sind.
Sollten sie in Gretas Alter sein und keine Ahnung haben hast du was falsch gemacht.

Und wenn jemand, der in der Woche 2 bis 3 Stunden Unterricht versäumt in der Schule nicht mehr mitkommt sollte er/sie den Schultyp wechseln.

Antworten
Dogsitter
2
9
Lesenswert?

Atommüll

muss 1 Million Jahre gelagert werden, bis er ungefährlich ist.....und jetzt fang ma mal an zu denken.....gab gerade letztens einen sehr interessanten Report darüber im ORF , Atomkraftwerke sind bei weitem das gefährlichste Mittel für Energiegewinnung, welches wir jemals erfunden haben...man hat überhaupt nicht darüber nach gedacht, was mit dem tödlichen Abfall passieren soll...und es gibt bis heute noch keine sichere Lösung....

Antworten
DavidgegenGoliath
4
9
Lesenswert?

Greta ist ein 16 jähriges Kind,

sie denkt noch wie ein Kind und handelt nich wie ein Kind!
Es ist sinnlos das Klima zu retten, während der Globus mir Atommüll verseucht wird!

Antworten
Mein Graz
4
5
Lesenswert?

@DavidgegenGoliath

Mancher 16-jährige ist klüger und beweist mehr Weitsicht als viele Erwachsene.

Anwesende natürlich ausgenommen 😂.

Antworten
ichbindermeinung
2
0
Lesenswert?

es geht doch nur ums Geld

so wie immer geht es im Hintergrund doch nur ums Geld, um Milliardenstrafen, die die Bürger zahlen werden müssen, wenn die von Österreich bereits eingegangenen CO2 Reduktionsverpflichtungen nicht eingehalten werden...

Antworten
paulrandig
1
3
Lesenswert?

Fußnotenkultur

Irgendwie muss ich gerade an den "Islamsager" des damaligen Papstes Benedict denken: Welche Empörung! Ich wette, unser Anteil, der tatsächlich alles andere drumherum mitgelesen und den Kontext halbwegs verstanden hat, liegt im niedrigen einstelligen Prozentbereich.
Man kann es auch "Rosinenpickerei" nennen - egal. Es ist ein Symptom einer Gesellschaft, die Meldungen zu hunderten mit einem flinken Auge überfliegt, pro Meldung maximal zwei bis drei Sekunden braucht um zu entscheiden, ihr mehr Aufmerksamkeit zu schenken oder weiter zu scrollen. Hier braucht es Mini-Informationsfragmente, die sich im Lesefluss am Selbstverständnis der Lesenden verhaken und sie so zum Klicken bringen. Dreisatz-Meldungen wie "Umweltaktivistin für Atomkraft" kommen da gerade recht. Was halt problematisch ist: Solche freien Radikale machen sich sehr schnell selbstständig, sind hochreaktiv und können viel kaputt machen.

Antworten
enzianbrenner
5
8
Lesenswert?

diese "greta"

wird leider von verwandten, bekannten und was ganz schlimm ist von ihren eigenen ELTERN ... instrumentalisiert !!!
in vielen anderen berichten und geschichten, kann man die geschichte "dieser familie" verfolgen ... es einfach eine "vermarktungsmaschinerie"

Antworten
Mein Graz
4
2
Lesenswert?

@enzianbrenner

In genau so vielen Berichten kann man das Gegenteil lesen.

Man darf allerdings nicht auf Verschwörungsseiten bzw. un-zen-sur-iert hängen bleiben.

Antworten
KleinerGrisu
2
6
Lesenswert?

Hausverstand

Im Grunde reicht der Hausverstand um zu sehen, welcher Missbrauch hier an eine minderjährigen stattfindet. Einer Minderjährigen, die zum Schulschwänzen animiert wird.

Da spielen Berichte in welchen Medien auch immer gar keine Rolle.

Sichtbar ist diese Instrumentalisierung allein dadurch, dass sich der sonst so nicht in Erscheinung getretene Vater nach dem missglückten Facebook-Post in die Presche springt.

Das was hier passiert ist eine Respektlosigkeit und Verantwortungslosigkeit gegenüber dem eigenen Kind!

Antworten
Mein Graz
3
1
Lesenswert?

@KleinerGrisu

Die Quelle seines "Wissens" spielt immer eine Rolle.

Es gibt sogar Leute die glauben, dass die Erde eine Scheibe ist und man am Rand runter fallen kann - sie haben es ja irgendwo gelesen...

Antworten
AndiK
6
23
Lesenswert?

Das Ganze

wird für das Mädl nicht gut ausgehen, sie wird nur instrumentalisiert.

Antworten
ba41d4abf88503c1dcf64666eb60b537
43
43
Lesenswert?

Größter Respekt vor Greta

So logische Analysen und sinnvolle Aussagen habe ich noch von keinem unserer Politiker gehört!

Antworten
Kristianjarnig
10
24
Lesenswert?

Nicht nur von Politiker, nicht nur von denen @Caramel...

...selbst der "Anhang" ist meist soweit daneben wie deren selbsternannte Elite. Das erkennt man auch an Ihren(und bald auch an meinen) negativen Bewertungen^^.

Es ist KEINE Meinung gegen alles und jedes zu sein. Strom wächst nun mal nicht auf Bäumen und mangels neuer Technologien muß der Strom nun mal von irgendwo her kommen.

Man nehme Österreich her - Windräder - auf keinen Fall. Verschandelt die Umwelt, killt die kleinen Vögelchen(ja, weil die so blöd sind da reinzufliegen), und , ohhh weh, der irrsinnige Lärm der hier entsteht.
Gehzeitenkraftwerk ist nicht hier. Dann Solar - auch nicht wirklich ideal in unseren Breiten, für den Hausgebrauch und etwas Extraenergie reicht es aber.
Soviel Wasserkraft wie wir benötigen würden - da bräuchten wir noch einige Flüsse mehr. Und müßten dann auf die Schifffahrt verzichten weil ja alles mit Dämmen zubetoniert wäre.

Fusion? Funktioniert (noch) nicht bis auf weiteres. Chemisch also? Wird man wohl müssen wenn man die Atomkraft verdammt weil es sonst keine anderen, guten, Optionen gibt.

Das Mädel hat vollkommen recht. Was aber in einem völlig verblödeten Internet noch lange nicht heißt das nicht wieder irgendwelche Kasperln einen sogenannten "Shitstrom" auf das arme Mädl lostreten.
Anonym versteckt, draufhauen, obwohl man selbst keine Lösung(die praktikabel ist, wohlgemerkt und auch umsetzbar) für das Problem anbieten kann.

Soziale Medien heutzutage. Deswegen sind die auch so nötig wie ein Kropf. Braucht man nicht.

Antworten
büffel
1
12
Lesenswert?

eigene Türe & asoziale Medien

Es ist anscheinend sehr wohltuend für das eigene Gewissen sog. "likes" zu vergeben für eben jemanden, welcher "dagegen" ist, anstatt vor der eigenen Türe zu kehren und merklich(!) Energie zu sparen, aufs (besser noch "auf ein") Auto zu verzichten, keine Flugreisen mehr zu unternehmen uswusf.
Und ich gebe Dir darin Recht, daß die sog. "sozialen" Medien nicht nur überflüssig, sondern sogar schädlich sind für ein kommunikatives und erstrebenswertes Miteinander.

Antworten
Kristianjarnig
5
15
Lesenswert?

@Büffel

Wenn wir nun mal, so als Durchschnittsbürger, die rosarote Brille abnehmen und realistisch werden:

-WIE soll man z.b. auf das eigene Auto verzichten weil die mangelhafte Infrastruktur einen dazu zwingt täglich in die Arbeit zu pendeln, in meinem Fall 100km hin und retour? Würde ich das mit "Öffis" machen käme ich nicht mehr zum Schlafen.... wie so viele andere.

-das mit den Flugreisen ist für mich persönlich kein Problem, arbeite in dem Sektor und das letzte was ich an meinen freien Tagen sehen will ist ein Flugzeug von innen bzw. Sicherheitskontrollen oder überfüllte Flughäfen.

Es ist derzeit aber wohl leider irgendwie"notwendig" das man irgendwohin mit dem Flugzeug muß. Egal - so oder so ist die Energiebilanz schlecht, fährt man mit dem Auto an die Adria verbraucht man mehr Sprit als wenn man sich ins Flugzeug mit modernen Triebwerken setzt.

Kommt jetzt wirklich der große "E-Hype" dann werden wir sogar noch mehr Energie benötigen.

Wie man es dreht und wendet - mittelfristig benötigen wir massig konventionell hergestellten Strom(chemisch oder eben Atom, das kann man sich dann aussuchen).

Wir leben derzeit im Zeitalter der Irrwege und Brückentechnologien, wobei da auh schon zumindest die Vorgängergeneration mit Schuld trägt - die haben sich zu lange aufs Erdöl verlassen und gar nicht erst nach was anderem geforscht bzw. mit der Umsetzung begonnen.

Also - zurück zum Realismus!

Antworten
büffel
3
17
Lesenswert?

notwendige Einschnitte in den Alltag

Die Lösung nicht mehr mit dem Flugzeug irgendwo hin "zu müssen" liegt darin, einfach keine Urlaube mehr anzutreten, welche ein solches erfordern, auch nicht an die Adria. Wir müssen eben den Rotstift bei uns selbst ansetzen, anstatt uns auf "die anderen" zu verlassen. Ich weiß, das klingt sehr radikal, doch das müssen wir auch werden, wenn wir noch irgendetwas retten wollen; für die meisten Dinge ist es ohnehin schon zu spät.
Aufs Auto sollten wir dort verzichten, wo es nur irgendwie geht, doch ich bemerke in meinem eigenen Umfeld, daß eben zum Supermarkt gleich um die Ecke auch lieber mit dem Auto gefahren wird, anstatt zu Fuß zu gehen. Und wenn es heißen soll, daß wir eben keine Mineralwasserkisten mehr mit nach Hause nehmen können, sondern das Leitungswasser trinken "müssen" (solange es noch geht), dann soll es so sein.
Ich bin auch der Meinung, daß das Elektroauto nur der Gewissensberuhigung dient; für die Umwelt stellt es eine Mehrbelastung dar (alles mit eingerechnet inkl. Entsorgung).
Und auch wenn es vielen gegen den Strich geht: wenn wir weiterhin unsere Berge beschneien, den Rasen gießen, Weichspüler verwenden, eine Pizza bestellen uswusf., dann wird das alles zusammen unser Untergang werden, und leider nicht nur jener der Menschheit.
Doch ich rede hier gegen Wände, die Welt geht schneller den Bach runter, als wir uns gegenseitig Honig ums Maul schmieren können....
:-(

Antworten