Flug musste umgeleitet werdenMit Stift bedroht: Crew-Mitglied als Geisel genommen

Weil ein Passagier ein Crew-Mitglied als Geisel nahm und mit einem Stift bedrohte, muss ein Flug der Airline Air China Richtung Peking umgeleitet werden.

China Boeing 747
China Boeing 747 © AP
 

Weil ein Fluggast ein Besatzungsmitglied mit einem Stift bedroht hat, ist eine Passagiermaschine der Fluggesellschaft Air China auf dem Weg nach Peking umgeleitet worden. Das Flugzeug landete am Sonntag außerplanmäßig in Zhengzhou, wie die chinesische Luftfahrtbehörde mitteilte. Alle Passagiere und Besatzungsmitglieder seien in Sicherheit.

Der Mann hatte den Angaben zufolge nach dem Start in Changsha einen Stift gezückt, um ein Crewmitglied als Geisel zu nehmen. Zum Motiv des Mannes machte die Behörde keine Angaben. Sie teilte auch nicht mit, was mit ihm passiert ist. Die Nachrichtenagentur China News Service verbreitete ein Foto, das Feuerwehrleute und Einsatzfahrzeuge vor dem Flughafen in Zhengzhou zeigte.

"Niemand wusste, was los ist"

In einem Video der Nachrichtenportale "Beijing News" und "Tencent News" berichtete ein Passagier, der Zwischenfall habe viele schlafende Fluggäste aufgeweckt. Er habe eine Frau schreien gehört. "Niemand wusste, was los ist", sagte der Mann, Die Crew habe aber dafür gesorgt, dass alle Passagiere ruhig und auf ihren Plätzen geblieben seien.

Ein andere Passagierin berichtete, sie habe den Zwischenfall gar nicht bemerkt: "Wir sind hinten ausgestiegen und haben nicht gesehen, was vorne passiert ist. Ich habe auch nichts gehört."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.