AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Erste AusfahrtDer Range Rover Evoque ist der Brite mit Durchblick

Range Rover hat die zweite Auflage des Evoque vorgestellt. Das Kompakt-SUV ist ab sofort zu Preisen ab 40.800 Euro bestellbar.

Ein Typ für alle Lebenslagen: der neue Range Rover Evoque © JLR
 

Ja, von der Insel kommen auch gute Nachrichten. Die Briten liefern ab sofort den neuen Range Rover Evoque aus. Sein Erscheinungsbild - mit ansteigender Fensterlinie und abfallender Dachlinie - bleibt beeindruckend. Was früher wie ein Drei-Tages-Bart wirkte - und sichtlich viele Frauen begeisterte -, ist jetzt aber „glatt rasiert“. Der Ikonen-Status kann dadurch beeinträchtigt werden. Der neue Evoque hat jetzt noch schmalere Scheinwerfer, die Türgriffe fahren automatisch aus. Die Gene vom größeren Bruder „Velar“ schlagen da durch.

Modellvorstellung: Range Rover Evoque

Als der Evoque vor sieben Jahren auf den Markt kam, staunte die Welt nicht schlecht. Der kleine Range Rover lockte mit seinem unverkennbaren Design Kunden in die Schauräume der Briten, die bisher noch nicht einmal wussten, wo der nächste Land-Rover-Händler ist. Ob die Neuauflage diesen Volltreffer wiederholen kann – man darf gespannt sein.

RANGE ROVER

Beim Design hat sich der Range Rover etwas von seinem großen Cousin, dem Discovery, abgeschaut. Seine vielen Kanten sind glatten Flächen gewichen, trotzdem erkennt man ihn sofort wieder.

RANGE ROVER

Keck ist der Blick aus den schmalen LED-Scheinwerfern, die ausfahrbaren Türgriffe sind jetzt bündig in den Türen verborgen.

RANGE ROVER

Mit der Neuauflage hat der Evoque die Abmessungen seiner Grundfläche praktisch nicht verändert, aber es entfällt mehr von der Gesamtlänge von 4,37 Metern auf den Radstand.

RANGE ROVER

Das bedeutet mehr Platz für alles, wie zum Beispiel im Handschuhfach und der Ablage in der Mittelkonsole. Auf 591 Liter wächst das Volumen des Kofferraums, in den man durch eine breitere Heckklappe einlädt. Für größere Transportaufgaben lässt sich die im Verhältnis 40:20:40 geteilte Rückbank umklappen – das macht dann 1383 Liter Stauraum.

RANGE ROVER

Die neue technische Plattform kann mit elektrischen Antrieben kombiniert werden: Zum Marktstart wird das SUV als Mild-Hybrid verfügbar sein. Das 48-Volt-System wird mit allen Vierzylindern (abgesehen vom Einstiegsmodell mit 2WD-Antrieb und manuellem Getriebe), egal ob Benziner oder Diesel kombiniert. Im kommenden Jahr folgt ein ausgewachsener Plug-in-Hybrid und – nein, das ist kein Scherz – ein Dreizylinder-Benziner.

RANGE ROVER

Allradantrieb ist bei einem Range Rover natürlich auch zu haben – neben einer Wattiefe von 600 Millimetern, übrigens.

RANGE ROVER

Auch im Interieur haben einfache Linien und das Infotainment-System „Touch Pro Duo“ mit zwei Touchscreens das Sagen.

RANGE ROVER

Als erstes Modell seiner Klasse hat der Evoque einen „smarten“ Innenspiegel, der sich auf Wunsch in einen hochauflösenden Video-Bildschirm verwandelt. Falls Passagiere oder große Gegenstände die rückwärtige Sicht behindern, genügt ein Knopfdruck an der Unterseite des Innenspiegels und die Ansicht wechselt zum Bild der am Dach montierten, nach hinten gerichteten Kamera.

RANGE ROVER

Eine Weltneuheit hätten wir noch: Hinter dem Namen „Clear Sight Ground View“ verbirgt sich eine Technologie, die die Motorhaube gewissermaßen durchsichtig macht. Denn dank Kamerabildern erhält der Fahrer auf dem oberen Touchscreen am Armaturenbrett einen 180-Grad-Blick unter den Vorderwagen. So verlieren enge Parklücken und hohe Bordsteine ebenso ihren Schrecken wie anspruchsvolles Gelände.

RANGE ROVER
1/10

Der Innenraum wurde neu gestaltet, der Wohlfühlfaktor ist permanent. Harmonisches Fahrwerk und fein abgestimmte Federung gefallen. Ob bei der Fahrt im Gelände oder auf dem Weg ins Casino. Ein echter Hit: „Clear Sight Ground View“. Kameras machen die Motorhaube durchsichtig. Das Bild wird im Display in der Mittelkonsole angezeigt. Und: Der Innenspiegel wird auf Wunsch zum Bildschirm.

Den Neuen gibt es als Diesel mit 150, 180 oder 200 PS. Der Benziner ist
mit 200, 250 oder 300 PS zu haben. Der Einsteiger-Diesel kommt mit Frontantrieb und 6-Gang-Schaltgetriebe, alle anderen Modelle mit 9-Gang-Automatik und Allrad. Ab 40.800 Euro steht der Evoque beim Händler. Die Topversion ist rund doppelt so teuer.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren