Modellvorstellung Ford Focus

Der neue Ford Focus kann so viel wie noch nie und kommt im September zu Preisen ab 19.580 Euro.

Wie gehabt gibt es den Ford Focus als Fünftürer und als Kombi unter dem Namen Traveller. Dann wären da noch die Ausstattungslinien, die sich doch recht deutlich voneinander unterscheiden. Der Vignale etwa markiert das Top-Modell mit Wabenmuster im Kühlergrill oder Chromleisten. Die sportliche ST-Line tritt mit einem aggressiver aussehenden Heckdiffusor, Luftöffnungen und einem Dachspoiler an.

FORD

An einem Hauch von Crossover mit höherer Bodenfreiheit und in Schwarz ausgeführte Radkästen- und Schwellerverkleidungen ist der Active zu erkennen. Die Markteinführung ist für September zu Preisen ab 19.580 Euro geplant. Zur Einführung gibt es zudem einen Aktionspreis ab 13.990 Euro bei Leasing.

FORD

Benzinerseitig wird der Focus von zwei Dreizylindern mit Zylinderabschaltung befeuert: Mit 1 Liter Hubraum ist er in den drei Leistungsstufen – 85, 100, 125 PS – zu haben, in der Version mit 1,5 Litern liefert er 150 oder 182 PS.

FORD

Bei den Dieseln tritt ein 1,5 Liter großer Vierzylinder mit 95 oder 120 PS an, der jeweils 300 Newtonmeter Drehmoment stemmt. Bei der Variante mit 2 Litern sind es 150 PS und 370 Newtonmeter. Abgesehen von den serienmäßigen Sechs-Gang-Schaltgetrieben ist erstmals eine neu entwickelte Acht-Gang-Automatik im Programm.

FORD

In der Länge wächst er im Vergleich zum Vorgänger um 18 Millimeter (5-Türer) beziehungsweise um 108 Millimeter (Traveller). Dafür sind Hatchback und Kombi um 15 bzw. 20 Millimetern niedriger, 2 breiter und der Radstand misst um 52 Millimeter mehr.

FORD

Beim Fahrwerk hat dem Focus in seiner Klasse noch niemand etwas vormachen können, und in der vierten Auflage legt er noch ein Scherflein nach: Erstmals kommt in der Baureihe eine elektronische Dämpferreglung zum Einsatz. Ebenfalls eine Premiere – und serienmäßig – ist der Fahrmodus-Schalter mit den Programmen „Normal“, „Sport“ sowie „Eco“. In Verbindung mit dem adaptiven Fahrwerk kommen noch „Komfort“ und „Eco-Komfort“ dazu.

FORD

Für das Interieur versprechen die Kölner hochwertigere Materialien (Stichwort Soft-touch), mehr Platz und Komfort (Ergonomie-Sitze, 18-fach verstellbar). Auch das Gepäck reist jetzt komfortabler: Ohne umgeklappte Rücksitzbank legt das Ladevolumen beim Fünftürer im Vergleich zum Vorgänger um 25 auf 341 Liter zu. Bei umgeklappter Rücksitzbank wächst es um 92 auf 1354 Liter. Das maximale Ladevolumen beim Kombi Traveller gibt die sensorgesteuerte Heckklappe Zugriff auf 1650 Liter.

FORD

Als erste europäische Baureihe der Marke tritt der neue Ford Focus auf Wunsch mit einem Head-up-Display an. Der acht Zoll große Touchscreen-Farbmonitor des Kommunikations- und Entertainmentsystems “Sync 3” reagiert auf Wisch- und Ziehbewegungen, Audio-, Navigations- und Klimatisierungsfunktionen lassen sich auch über Sprachbefehl steuern.

FORD

Für den Focus steht das umfangreichste Angebot an Assistenzsystemen zur Verfügung, das Ford je in einer europäischen Baureihe angeboten hat. Unter dem Oberbegriff „Ford Co-Pilot 360“ sind zum Beispiel folgende Optionen lieferbar: In Verbindung mit der neuen Acht-Gang-Automatik hilft die adaptive Geschwindigkeitsregelanlage ACC mit Fahrspur-Pilot dabei, ausreichenden Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Auto automatisch einzuhalten und richtet das eigene Fahrzeug dabei in der Mitte der Fahrspur aus. Das gilt auch für den Stau inklusive Stop-and-Go.

FORD

Oder: Bereits vor dem Erreichen einer Kurve, einer Kreuzung oder eines Kreisverkehrs passen die optional verfügbaren LED-Scheinwerfer mit blendfreiem Fernlicht-Assistenten und kamerabasiertem Kurvenlicht den Lichtkegel automatisch an. Umfassend verbessert präsentiert sich der serienmäßige Pre-Collision-Assist mit Fußgänger- und Radfahrererkennung. Und das war jetzt wirklich nur eine ganz kleine Auswahl der elekronischen Helferlein, die man ankreuzen könnte.

FORD
1/10
Kommentieren