AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

ModellvorstellungDer neue Peugeot 2008 wird elektrisch

Der neue Peugeot 2008 kommt als Benziner, Diesel – und im Frühjahr 2020 auch vollelektrisch.

Der neue Peugeot 2008 © PEUGEOT
 

Peugeot macht derzeit vieles richtig: Nachdem die Franzosen bereits das volle Füllhorn an Antriebsarten über den Kleinwagen 208 ausgeschüttet haben, kommt nun auch das SUV 2008, das auf der gleichen technischen Plattform steht, in den Genuss: Benziner, Diesel und vollelektrisch. Der Elektromotor im e-2008 spult maximal 100 kW (136 PS) ab und schickt ein Drehmoment von bis zu 260 Newtonmetern an die Vorderräder.

Mit der Batterie von 50 kWh Kapazität ist eine Reichweite von bis zu 310 Kilometern nach WLTP-Zyklus drinnen. Sie ist im Fahrzeugboden untergebracht, weswegen der Stromer gleich viel Platz bietet wie die Versionen mit Verbrennungsmotor.

Modellvorstellung: Peugeot 2008

Peugeot macht derzeit vieles richtig: Nachdem die Franzosen bereits das volle Füllhorn an Antriebsarten über den Kleinwagen 208 ausgeschüttet haben, kommt nun auch das SUV 2008, das auf der gleichen technischen Plattform steht, in den Genuss: Benziner, Diesel und vollelektrisch.

PEUGEOT

Der Elektromotor im e-2008 spult maximal 100 kW (136 PS) ab und schickt ein Drehmoment von bis zu 260 Newtonmetern an die Vorderräder. Mit der Batterie von 50 kWh Kapazität ist eine Reichweite von bis zu 310 Kilometern nach WLTP-Zyklus drinnen. Sie ist im Fahrzeugboden untergebracht, weswegen der Stromer gleich viel Platz bietet wie die Versionen mit Verbrennungsmotor.

PEUGEOT

Für das Laden bietet das SUV drei Möglichkeiten: An einer verstärkten Steckdose des Typs „Green Up Legrand“ beträgt die Ladezeit 16,5 Stunden, bei einer Heimladestation dauert das dreiphasige Laden fünf Stunden und 15 Minuten und das einphasige Laden acht Stunden. An einer öffentlichen Ladestation mit 100 kW-Ladesäule lädt sich die Batterie innerhalb von 30 Minuten auf rund 80 Prozent der Reichweite auf.

PEUGEOT

Über den Schalthebel kann der Fahrer unterschiedliche Einstellungen zum Bremsverhalten wählen, mit denen die Batterie während der Fahrt geladen werden kann. Mit dem moderaten Modus ähnelt das Bremsgefühl dem eines Fahrzeugs mit Diesel oder Benziner, der verstärkte lässt die Entschleunigung ausschließlich über das Gaspedal kontrollieren.

PEUGEOT

Optional gibt es die erweiterte Traktionskontrolle „Grip Control“, das mit dem Fahrerassistenzsystem Bergabfahrhilfe verbunden ist.

PEUGEOT

Mit einer Länge von 4,3 Metern ist der kleinste Crossover der Marke ganze 14 Zentimeter länger als sein Vorgänger. Der Radstand misst knapp sechs Zentimeter mehr und streckt sich auf 2,65 Meter, was mehr Platz für Passagiere und Gepäck bedeutet. Mit aufgestellten Sitzen sind es 434 Liter.

PEUGEOT

Wie es bei den Franzosen inzwischen gute Tradition ist, hat auch der neue 2008 das Cockpit mit dem kompakten Lenkrad, einem bis zu zehn Zoll großen Touchscreen, einem digitalen Kombiinstrument (auf Wunsch mit 3D-Effekt) und den schönen Klaviertasten zum Ansteuern diverser Funktionen. Die Mittelkonsole beherbergt eine kabellose Smartphone-Ladestation. Die Inhalte des Smartphones lassen sich über „Mirror Screen“, „Apple Carplay“ und „Android Auto“ auf das Display spiegeln.

PEUGEOT

Je nach Ausstattung (vier gibt es) zieren das Armaturenbrett Dekorelemente in Orange, Blau oder Karbon. Die Sitzebezüge sind hellblau, dunkle mit grünen Kontrastnähten oder aus einer Kombination von Alcantara und Kunstleder. In den Versionen GT-Line und GT fällt der Dachhimmel schwarz aus und die Pedale sind aus Aluminium. Zur Krönung kann man auch ein Panoramaglasdach ankreuzen.

PEUGEOT

Assistenzsysteme gibt es en gros: Ein Spurhalter (bis 65 km/h mit aktiver Gegenlenkung und ist kombiniert mit der Warnung vor Autos im Toten Winkel) in Verbindung mit einem automatischen Geschwindigkeitsregler inklusive Stop-and-Go-Funktion.

PEUGEOT

Das Notbremssystem erkennt Fahrzeuge, Fußgänger und Fahrradfahrer tags wie nachts und schreitet selbstständig von 5 km/h bis 140 km/h ein. Andere clevere Helfer erkennen, wenn die Wachsamkeit des Fahrers nachlässt, andere lesen Verkehrsschilder.

PEUGEOT
1/10

Für das Laden bietet das SUV drei Möglichkeiten: An einer verstärkten Steckdose des Typs „Green Up Legrand“ beträgt die Ladezeit 16,5 Stunden, bei einer Heimladestation dauert das dreiphasige Laden fünf Stunden und 15 Minuten und das einphasige Laden acht Stunden. An einer öffentlichen Ladestation mit 100 kW-Ladesäule lädt sich die Batterie innerhalb von 30 Minuten auf rund 80 Prozent der Reichweite auf.

Über den Schalthebel kann der Fahrer unterschiedliche Einstellungen zum Bremsverhalten wählen, mit denen die Batterie während der Fahrt geladen werden kann. Mit dem moderaten Modus ähnelt das Bremsgefühl dem eines Fahrzeugs mit Diesel oder Benziner, der verstärkte lässt die Entschleunigung ausschließlich über das Gaspedal kontrollieren. Optional gibt es die erweiterte Traktionskontrolle „Grip Control“, das mit dem Fahrerassistenzsystem Bergabfahrhilfe verbunden ist.

Modellvorstellung: Peugeot 208

Für so ein kleines Auto hat sich der neue Peugeot 208 richtig viel vorgenommen. Wenn er im Herbst in die Schauräume kommt, wird er dort mit drei Antriebsvarianten vorfahren: als Benziner, als Diesel und vollelektrisch. Möglich macht das seine neue technische Plattform, die alle drei Varianten aufnehmen kann.

PEUGEOT

Optisch ist die neue Generation in absoluter Bestform: Sie ist sieben Zentimeter länger und vier Zentimeter tiefer als ihr Vorgänger. Mit der markanten Lichtsignatur mit den drei Krallen schaut er selbstbewusst aus der Wäsche.

PEUGEOT

Am Heck übernimmt der Kleinwagen horizontale, schwarz-glänzende Blende seiner größeren Geschwister. Ein Blickfang sind die dreiteiligen Rückleuchten.

PEUGEOT

Durch optische Details lässt sich der elektrische e-208 von seinen Brüdern mit Verbrennungsmotor unterscheiden. Der Kühlergrill trägt die Karosseriefarbe und das Löwenemblem ändert je nach Blickwinkel die Farbe.

PEUGEOT

Aber blicken wir unter das Blech: Der Elektromotor mit 100 kW (136 PS) entwickelt ein maximales Drehmoment von 260 Newtonmetern. Dank der Batterie mit 50 kWh Kapazität hat der Kleinwagen eine Reichweite von 340 Kilometern nach WLTP.

PEUGEOT

Der Stromer hat drei Fahrmodi: Der Eco-Modus bringt eine optimierte Reichweite, der normale bietet den besten Komfort im Alltag und mit dem Sport-Modus beschleunigt das Zwergerl von 0 auf 100 km/h in 8,1 Sekunden.

PEUGEOT

Neben den Fahrmodi kann der Fahrer über den Schalthebel auch unterschiedliche Einstellungen zum Bremsverhalten wählen, mit der die Batterie aufgeladen wird: Durch den verstärkten Modus kontrolliert der Fahrer die Entschleunigung wie bei Elektroautos gewohnt fast ausschließlich über das Gaspedal.

PEUGEOT

Die Batterie ist im Fahrzeugboden untergebracht, damit hat der e-208 mit 270 Liter ein gleich großes Kofferraumvolumen wie die Verwandtschaft mit Verbrenner. Apropos: Da hätten wir einen Benziner mit drei Zylindern und 1,2 Litern Hubraum, der in drei Leistungsstufen – 75, 100 und 130 PS – zu haben ist. Und einen Vierzylinder-Diesel mit 1,5 Litern, der 100 PS stemmt.

PEUGEOT

Allen dreien ist die neueste Generation von Peugeots i-Cockpit gemeinsam: Es besteht aus einem höher ins Blickfeld gerichteten neuen 3D-Kombiinstrument, einem bis zu 10 Zoll großen Touchscreen und einem kompakten Multifunktionslenkrad.

PEUGEOT

Je nach Ausstattungsvariante ist der Touchscreen in einer Größe von fünf (12,7 cm), sieben (17,78 cm) oder zehn (25,4 cm) Zoll erhältlich. Er ist in der Mitte des Armaturenbretts über den sogenannten Toggle-Switches angeordnet, den Tasten für die wichtigsten Funktionen. Dank Mirror Screen können die Funktionen des Smartphones über den Touchscreen genutzt werden.

PEUGEOT
1/10

Mit einer Länge von 4,3 Metern ist der kleinste Crossover der Marke ganze 14 Zentimeter länger als sein Vorgänger. Der Radstand misst knapp sechs Zentimeter mehr und streckt sich auf 2,65 Meter, was mehr Platz für Passagiere und Gepäck bedeutet. Mit aufgestellten Sitzen sind es 434 Liter.

Wie es bei den Franzosen inzwischen gute Tradition ist, hat auch der neue 2008 das Cockpit mit dem kompakten Lenkrad, einem bis zu zehn Zoll großen Touchscreen, einem digitalen Kombiinstrument (auf Wunsch mit 3D-Effekt) und den schönen Klaviertasten zum Ansteuern diverser Funktionen. Die Mittelkonsole beherbergt eine kabellose Smartphone-Ladestation. Die Inhalte des Smartphones lassen sich über „Mirror Screen“, „Apple Carplay“ und „Android Auto“ auf das Display spiegeln.  

Modellvorstellung: Peugeot 508 SW

Mit nur knapp 1,42 Metern Höhe ist Peugeots neuer Kombi fast genauso flach wie die coupéhafte Limousine, sechs Zentimeter flacher als sein Vorgänger und mit einer Länge von 4,78 Metern fünf Zentimeter kürzer. Seine Premiere gibt der 508 SW auf dem Pariser Autosalon im Oktober, bevor er im Jänner 2019 in den Handel kommt.

PEUGEOT

Den schneidigen Auftritt betonen die LED-Scheinwerfer sowie hochwertige Details wie die rahmenlosen Türen und der Verzicht auf eine Dachantenne, die die elegante Linie stören könnte. Die auch tagsüber illuminierten LED-Rückleuchten passen sich an aktuelle Lichtverhältnisse an und zeigen die typischen drei Krallen der Löwenmarke.

PEUGEOT

Wer jetzt denkt, die Franzosen hätten die Alltagstauglichkeit auf dem Altar der Schönheit geopfert, der irrt: Die Heckklappe öffnet auf Wunsch elektrisch, der Kofferraum hat ein Volumen von 530 Litern und ist damit fast identisch mit dem des Vorgängerkombis (560 Liter).

PEUGEOT

Über den Kofferraum lässt sich die Rückbank im Verhältnis von einem zu zwei Dritteln zusammenklappen. So entstehen eine ebene Ladefläche und ein maximales Kofferraumvolumen von bis zu 1780 Litern. Die Ladekante parkt auf einer Höhe von nur 63,5 Zentimetern und ist von einer Edelstahlleiste geschützt. Bei der GT-Version ist der Laderaum mit Aluminium-Führungsschienen und einem Gepäckraum-Trennnetz ausstaffiert.

PEUGEOT

Unter der wohlgeformten Haube arbeiten zwei Ottomotoren und drei Selbstzünder: Der 1,6-Liter-Turbobenziner tritt wahlweise mit 180 oder 225 PS an und ist an eine Acht-Gang-Automatik gekoppelt. Im Eco-Modus kann das Triebwerk automatisch in den Leerlauf wechseln um Sprit zu sparen, wenn das System keinen Druck auf dem Gaspedal registriert. Die Funktion ist in Abhängigkeit von den Fahrbedingungen von 25 km/h bis 130 km/h aktiv.

PEUGEOT

Im zweiten Halbjahr 2019 kommt der 508 auch als Plug-in-Hybrid mit einer rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern (im WLTP-Zyklus) bei gleichbleibendem, großzügigem Kofferraum im Vergleich zur Variante ohne Hybridantrieb. Selbstzünderseitig hätten wir den Blue HDI mit 1,5 Litern Hubraum und 130 PS, der wahlweise hangeschalten oder mit Automatik zu haben ist. Letztere ist beim 2-Liter stets an Bord und verwaltet entweder 160 oder 180 PS.

PEUGEOT

Wie die Limousine, wartet auch der Kombi mit der jüngsten Evolution des i-Cockpits auf, das aus dem typischen kompakten Lenkrad, dem digitalen Kombiinstrument und einem Touchscreen mit 8 oder zehn Zoll besteht.

PEUGEOT

Die Vordersitze tragen das AGR-Gütesiegel und werden auf Wunsch mit Massagefunktion angeboten. In den Fahrzeughimmel sind Leselampen integriert, die wie die gesamte Innenraumbeleuchtung aus LED-Leuchten bestehen. Ein Highlight ist das große, optional bestellbare Panorama-Glasschiebedach.

PEUGEOT

Eine große Auswahl an Fahrerassistenzsystemen kommen im 508 SW zum Einsatz. Der Baureihe exklusiv vorbehalten ist das Nachtsichtsystem „Night Vision“, das nachts oder bei eingeschränkter Sicht Lebewesen erkennt, die sich in einer Entfernung von bis zu 200 Metern im Bereich vor dem Fahrzeug befinden.

PEUGEOT
1/9

Je nach Ausstattung (vier gibt es) zieren das Armaturenbrett Dekorelemente in Orange, Blau oder Karbon. Die Sitzebezüge sind hellblau, dunkle mit grünen Kontrastnähten oder aus einer Kombination von Alcantara und Kunstleder. In den Versionen GT-Line und GT fällt der Dachhimmel schwarz aus und die Pedale sind aus Aluminium. Zur Krönung kann man auch ein Panoramaglasdach ankreuzen.

Assistenzsysteme gibt es en gros: Ein Spurhalter (bis 65 km/h mit aktiver Gegenlenkung und ist kombiniert mit der Warnung vor Autos im Toten Winkel) in Verbindung mit einem automatischen Geschwindigkeitsregler inklusive Stop-and-Go-Funktion. Das Notbremssystem erkennt Fahrzeuge, Fußgänger und Fahrradfahrer tags wie nachts und schreitet selbstständig von 5 km/h bis 140 km/h ein. Andere clevere Helfer erkennen, wenn die Wachsamkeit des Fahrers nachlässt, andere lesen Verkehrsschilder.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren