Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

LesewinterBücher für kalte Wintertage

Es ist Winter! Endlich Zeit, uns ins Lesen zu vertiefen. Diese drei Buchtipps lotsen Sie in klirrend kalte Winter-Settings - während Sie sich lesend in die Pölster kuscheln!

Relaxed woman on bed reading book with coffee
Köstlicher Gegensatz: Eiskalte Lektüre hat, im Warmen gelesen, ihren ganz besonderen Reiz © Jacob Lund
 

Bezahlte Anzeige
Es gibt nichts Schöneres, als sich bei Kerzenlicht und Tee (oder einem Glas Rotwein) der heiß geliebten "eisigen" Lektüre hinzugeben. Aber lesen wir im Winter auf dem Sofa wirklich anderes als im Sommer am Strand? Es scheint so! Lieben auch Sie es, wenn sich das Wetter vor der Haustür in der Literatur widergespiegelt, aber extremer, poetischer und stimmungsvoller als in der Realität? Viele Verlage, ob Deutscher Taschenbuch Verlag (dtv) oder Piper, geben pünktlich zu Beginn der langen Nächte spezielle Lesetipps heraus. Die sie wärmstens empfehlen! Wenn auch Sie die fiktionale Kälte suchen, finden Sie hier das Richtige.

Wer aufs Eis geht, sollte sich hüten ...

„Der Frost ist ein guter Liebhaber“, lautet der erste Satz in Lena Avanzinis neuem Kriminalroman  „Am Ende nur ein kalter Hauch“ - gleich mit Gutschein bestellen. Darin reist die etwas abgehalfterte und ziemlich eigensinnige Polizistin Carla Bukowski (ein bezeichnender Name) nach Tirol, um am Begräbnis ihrer Großmutter teilzunehmen. Und das, obwohl sie in Wien gerade in einem spannenden Mordfall ermittelt (eine Frau, die ihr verblüffend ähnlich sieht, wurde ermordet). Und, obwohl sie für die Heimfahrt viel Überwindung braucht, denn mit ihrer Familie verbindet sie nichts anderes als Lieblosigkeit und Ablehnung. Einzig mit ihrem Neffen versteht sie sich. Doch er verschwindet kurz nach dem Begräbnis spurlos. Carla heftet sich an die Fersen der Entführer - fest entschlossen, den Fall zu lösen.

Tipps: So kaufen Sie günstig

Schneid ein Loch ins schwedische Eis

Hitziges Lesefieber befällt Sie auch, wenn Sie zu Henning Mankells Roman „Die italienischen Schuhe“ aus dem Jahr 2006 greifen. Hauptfigur ist Fredrik Welin, der allein auf einer Schäreninsel lebt. Dort hat er ein eisiges Ritual entwickelt: Jeden Tag hackt er sich ein Loch im Eis frei und steigt hinab ins Wasser. Warum? Damit er spürt, dass er noch am Leben ist. Für gewöhnlich kommt das ganze Jahr nur ein Mensch auf seine Schäre, der Postbote. Doch als er eines Tages nackt vor dem Eisloch steht, nähert sich eine dunkle Gestalt zu Fuß über das Eis. Es ist Harriet, seine einstige Liebe. Trotz viel inneren Widerstands beginnt Welis Leben zu tauen … Übrigens: Kuscheldecken und andere Accessoires für Ihre gemütlichen Lesenächte – Ohrensessel inklusive – gibt es hier. Leselampen für die optimale Beleuchtung in großer Auswahl finden Sie hier. 

Mit spannendem Lesestoff werden die langen Nächte kurzweilig Foto © Jacob Lund
Tod im kalten See

Ein wahrer Pageturner in der Meisterklasse der nordischen Kriminalliteratur ist auch Åsa Larssons Krimi „Bis dein Zorn sich legt“ (Erscheinungsjahr 2011). Im eisigen Winter im nordschwedischen Kiruna wird die junge Staatsanwältin Rebecka Martinsson in einen besonders grausamen Mord hineingezogen: Beim Tauchen in einem See stirbt ein junges Pärchen, weil ein Fremder eine Holztür über das Loch schiebt, das sie ins Eis gehackt hatten. Wofür nur wurden die beiden  mit einem solchen Tod bestraft? Bei ihren Nachforschungen entdeckt Rebecka ein gefährliches Netz aus Angst, Schuld und Verrat ...

Buchtipps: Lesewinter

Zsolnay
Haymond
btb
1/3

Bezahlte Anzeige

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren