Land der Berge, Land der Videoseher:innen. Österreicherinnen und Österreicher schauen im Schnitt vier Stunden und 21 Minuten Bewegtbild-Content – und zwar jeden Tag. Videokonsum bleibt hierzulande weiterhin auf einem hohen Niveau und Videowerbung ein unverzichtbares Mittel im Medienmix regionaler Unternehmen. Ein Ende des Hypes ist nicht in Sicht. Mittlerweile lassen sich viele unterschiedliche Genres und Subgenres unterscheiden: klassisches Image-Video, Employer-Branding-Video, Promotion-Video, Erklärvideo und viele mehr. Eine Herausforderung aber bleibt …

Klicks, Traffic, Reichweite

"Unternehmen, die Video-Content produzieren und auf ihrer Website oder auf Social Media posten, müssen Menschen dazu bringen, auf Ihr Video zu klicken. Reichweite zu generieren, bleibt die Königsdisziplin im digitalen Videomarketing", weiß Christoph Fritzsche, Experte für digitale Märkte bei der Kleinen Zeitung. Fritzsche und das Team der Kleinen Zeitung analysieren täglich die Daten tausender Userinnen und User. Über 1,9 Millionen Unique User klicken im Monat auf die digitalen Inhalte der größten Tageszeitung im Süden Österreichs. Wie macht das Medium diese Reichweite für regionale Werbekunde nutzbar?

Die Kleine Zeitung bietet unterschiedliche Produkte. Ein sehr beliebtes Format bei Werbekunden sind sogenannte Video-Presenter. Es handelt sich dabei um einen kurzen Vor- bzw. Abspann in einem redaktionellen Video. Wenn sich das Video abspielt, hört man den Satz "Dieses Video wird Ihnen präsentiert von …". Der eingesprochene Text ist circa sieben Sekunden lang, direkt und wird im Moment der größten Aufmerksamkeit ausgespielt. Ein Unternehmen, das sich für einen Video-Presenter entscheidet, besetzt ein bestimmtes Thema in der relevanten Zielgruppe für sich. "Als Unternehmen werde ich mit den positiven Eigenschaften, um die es geht, in Verbindung gebracht. Ich trete als Sponsor auf und genieße dadurch den positiven Status eines Unterstützers und Möglichmachers", erklärt Fritzsche die Werbewirkung. Bei der Kleinen Zeitung haben Unternehmen die Möglichkeit, mit ihrem Presenter ein Videothema exklusiv zu besetzen.  

Darüber hinaus bietet die Kleine Zeitung noch zwei weitere Videowerbeformen: Preroll-Werbespots und Postroll-Werbespots. Preroll-Werbespots sind Videos, die der Werbekunde zur Verfügung stellt. Sie werden dem redaktionellen Videoinhalt vorgeschaltet und abgespielt. Postroll-Werbespots sind am Ende eines redaktionellen Videos eingebettet und werden ebenfalls automatisch abgespielt.

Bekanntheit steigern

Ob Kulinarik, Gesundheit, Dienstleistung oder Ausflugsziele: Für praktisch alle Branchen und Unternehmen eignet sich Videowerbung, wenn es darum geht, den Bekanntheitsgrad in der Region und in den Zielgruppen zu steigern. "Video ist ein Reichweiten-Produkt, das darauf abzielt, die Marke zu kommunizieren. Es ist eine günstige Form von Digitalwerbung, obwohl Video oft mit hohen Kosten assoziiert wird", sagt Jürgen Haluzan, Spezialist für digitale Verkaufs- und Kommunikationslösungen bei der Kleinen Zeitung. Die Experten sehen Potenzial, insbesondere auch wenn es um Umsatzsteigerung geht: "Bewegtbild erzeugt Emotionen. Emotionen binden an eine Marke und führen zur Kaufentscheidung."

Mehr Informationen zu Videowerbung: Video-Ads: Ihr Auftritt, bitte: Das können Video-Ads | Kleine Zeitung