AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Graz UmgebungVor den Toren der Stadt

Wohnen „draußen“, aber doch nahe der Stadt, ist begehrt. Das hat viele Gründe. Einer davon ist die Sehnsucht nach Entschleunigung.

Frohnleiten hat eine reizvolle Altstadt. Zwar ist der Ort als einer von nur zwei in Graz Umgebung auch zuletzt nicht gewachsen, doch das soll sich bald ändern © Vidalli
 

Kräne hier, Kräne da: Graz Umgebung, besonders der Süden, floriert. An allen Ecken und Enden wird gebaut – darin sind sich alle Anwesenden beim Immobilienabend der Kleinen Zeitung mit dem Thema „Graz Umgebung – Norden und Süden“ einig. „Vor allem der Süden ist in den letzten Jahren zum Highlight geworden“, erklärt Renate Müller, Immobilienfachberaterin mit Fokus auf den Süden bei s REAL Immobilien. Auch Zahlen belegen den Boom: 151.100 Menschen leben bereits in Graz Umgebung, dem zweitgrößten und nach Graz am stärksten wachsenden steirischen Bezirk, der vor wenigen Jahren noch recht ländlich war.

Ab ins Grüne! Es sind vor allem Grazer, die es ins Umland zieht, gefolgt von Menschen aus den Regionen. Der Zuzug aus dem Ausland macht hier 20 Prozent aus. Und wer ist es nun konkret, der „raus“ aus der Stadt will? „Es sind vor allem Jungfamilien, die in den Speckgürtel abwandern“, so Müller. Ihr fällt auf, dass es bei immer mehr Kunden sogar noch einen Tick weiter draußen sein darf, wenn der Ort dafür wirklich Ruhe und Erholung bietet. „Die Arbeitswelt wird flexibler und WorkLifeBalance wichtig. Manche pendeln nur zwei bis drei Mal pro Woche nach Graz, die restliche Woche haben sie Homeoffice. Wer nicht jeden Tag vor Ort sein muss, nimmt auch längere Wege in Kauf – das reicht hinunter bis Leibnitz, das auch eine super Anbindung an Graz hat. Da ist durchaus eine gewisse Veränderung im Gange.“

Der Thalersee Foto © Harry Schiffer

Die Stadt umgehen. Claus Puchner, Leiter der Abteilung Kundencenter bei ÖWG Wohnbau, bestätigt die Tendenz, dass Menschen derzeit ganz bewusst den Schritt hinaus aufs Land machen. „Die Leute suchen kleinere Einheiten. Das hat auch oft damit zu tun, dass Kindern dort andere Schulen zur Verfügung stehen“, erzählt er. ÖWG Wohnbau hat vor allem Miet- und Mietkaufobjekte im Angebot. „In diesem Segment könnten wir im Süden von Graz ein Vielfaches mehr verkaufen. Die Nachfrage ist enorm. Eine Wohnung mit Garten im Süden von Graz ist nach Vermarktungsbeginn innerhalb kürzester Zeit vergeben.“ Kunden zögen allerdings nur Gemeinden in Betracht, in denen die Infrastruktur „passt“. „Das ist die Bedingung dafür, dass ein Ort überhaupt infrage kommt“, weiß auch Erich Sixt, der bei Re/ Max Nova für Immobilien im Südwesten zuständig ist. In manchen Gemeinden, v. a. im Süden, hinke die Infrastruktur bereits hinterher – eines der Probleme, die schnelles Wachsen mit sich bringen kann.

Entschleunigung. Besonders begehrt bei GU-affinen Jungfamilien sind Wohnungen mit 90 bis 100 Quadratmetern und Gartenanteil. Die Grünfläche rund um die Wohnanlage zieht auch im Norden. „Im Norden von Graz schätzen die Menschen großzügige Grünflächen besonders“, weiß Christoph Friedmann, Immobilienfachberater bei s Real Immobilien, aus seiner täglichen Arbeit. Reihenhäuser seien hier deshalb leichter zu vermitteln als Wohnungen. Neben der Tatsache, dass Graz Umgebung noch leistbarer ist als Immobilien oder Baugründe in Graz, habe die starke Nachfrage nach dem Umland auch mit der Sehnsucht nach Entschleunigung zu tun. „Das Berufsleben wird immer schnelllebiger. Da will so manche Familie raus aus der Stadt, um wenigstens in den paar Stunden der Freizeit ihre Ruhe zu genießen.“

Immopreisspiegel: Themenabend Graz Umgebung Nord und Süd

„Miet- und Mietkaufwohnungen mit Garten im Grazer Süden
sind innerhalb kürzester Zeit vergeben.“
Claus Puchner, ÖWG Wohnbau

Ballguide | Richard Großschädl

„Der Süden boomt ganz klar, ich bemerke mittlerweile aber auch eine steigende Nachfrage zum Norden.“
Christoph Friedmann, s Real Immobilien

Ballguide | Richard Großschädl

„Im Süden von Graz schätzen die Leute Leistbarkeit, Lebensqualität, die Shopping City und die Seen.“
Helmuth Hierzer, Strobl Bau

Ballguide | Richard Großschädl

„Es gibt charmante Orte. Plankenwarth und Reiteregg – sie
liegen nur etwas im Dornröschenschlaf.“
Orthilde Sagel, RE/MAX Classic

Ballguide | Richard Großschädl

„Home-Office-Tage erleichtern das Pendeln. Das ermöglicht
es Familien, noch weiter hinauszuziehen.“
Renate Müller, s Real Immobilien

Ballguide | Richard Großschädl

„Eine gute Anbindung und perfekte Infrastruktur sind Bedingungen dafür, dass ein Ort attraktiv ist.“
Erich Sixt, RE/MAX NOVA

Ballguide | Richard Großschädl
1/6

Der Norden ist im Kommen. Christoph Friedmann schätzt auch den Norden von Graz als vielversprechend ein. „Ich bemerke, dass auch die Nachfrage nach dem Norden steigt. Hier sind es vor allem die wirklich anschließenden Orte wie JudendorfStraßengel oder Gratwein. In Frohnleiten entsteht 2019 einer der modernsten ländlichen Bahnhöfe. Das sollte gut ziehen.“

Nur mit Kochinsel. Relative Leistbarkeit, Nähe zur Natur, Anbindung an den Ballungsraum: Was ist den Menschen im Speckgürtel von Graz sonst an ihrer Immobilie wichtig? „Die Bewohnbarkeit steht an erster Stelle“, sagt Helmuth Hierzer, Gesellschafter von Strobl Bau. Und erklärt auch gleich, was er damit meint: den Grundriss, die Größe von Balkon und Terrasse sowie den offenen Ess-Wohn-Bereich. „Neun von zehn Kunden wünschen sich eine Kochinsel. Auch die Größe der Terrasse ist erstaunlicherweise beim Wohnungskauf ein Riesenthema.“ Architektur spiele in Graz Umgebung hingegen keine Rolle. „Sie ist hier einfach nicht leistbar.“ Auch die nachhaltige Bauweise oder Energiekonzepte sind in der Realität weniger wichtig als es die Präsenz des Themas in den Medien vermuten ließe. Insgesamt versteht der Immobilienexperte die Beliebtheit von Graz Umgebung. „Ich bekomme die gleiche Qualität vom gleichen Bauträger, aber viel günstiger. Es sind rund 600 bis 700 Euro weniger pro Quadratmeter.“

der Bahnhof von Frohnleiten wird bis 2019 modernisiert Foto © PITTINO & ORTNER

Neue Trends. Graz Umgebung ist für viele Menschen attraktiv, so auch für jene, die schon fast bäuerliche Ambitionen haben. „Es ist zwar eine Minderheit, aber mir kommen immer öfter Menschen unter, die bis zu ein Hektar große Grundstücke suchen, die eine Mischform aus Bauland und Landwirtschaft sind“, ergänzt Orthilde Sagel, die bei Re/Max für den Norden zuständig ist, den Themenabend um eine weitere, spannende Facette. „Es gibt Freiflächen, bei denen man vor ein paar Jahren noch gedacht hätte, dass die nur als landwirtschaftliche Flächen weggehen würden. So etwas kauft heute z. B. ein etwas alternativer Uniprofessor, der dort in der Pension selbst Kartoffel anbauen will.“ Und findet man im „Speckgürtel“ auch so etwas wie alte Ortskerne? Im Norden ja, im Süden kaum. Einer der schönsten Orte ist Frohnleiten. Auch Fernitz, Grambach/ Hausmannstätten und Gössendorf sind „nette“ Orte. Eine Kurtradition haben etwa Laßnitzhöhe und Straßengel, beide liegen aber etwas im Dornröschenschlaf. Ob sie schon bald von den Investoren „wachgeküsst“ werden, die Graz Umgebung gerade für sich entdecken? Sicher ist jedenfalls, dass der Boom der Anleger aus ganz Österreich erst beginnt. Und die Preise werden steigen.

Auf einen Blick

Auswahl der besten Adressen für die Suche nach Häusern, Wohnungen und Grundstücken in Graz Umgebung vom Norden bis in den Süden:
www.sreal.at
www.remax-classic.at
www.remax.at
www.oewg.at
www.strobl.at

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren