AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Neuer StandortfilmSo wirbt die Steiermark im Ausland um Schlüsselarbeitskräfte

Premiere: Der mehrfach ausgezeichnete Dokumentarfilmer Michael Schlamberger hat die steirische Wirtschaft in einem neuen Standortfilm in Szene gesetzt.

© 
 

"Mensch, Innovation & Natur" - in rund zwei Miunten kompakt und aufregend in Szene gesetzt: Dieses neue filmische Porträt des Standorts Steiermark soll gezielt das Interesse von qualifizierten Schlüsselarbeitskräften aus dem Ausland wecken. Jetzt wurde der - vom bereits mehrfach prämierten Dokumentarfilmer Michael Schlamberger - Standortfilm im Grazer Schubertkino erstmals präsentiert. Zu dieser "Weltpremiere" hatte Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl geladen. 

Das neue filmische Steiermark-Porträt sei "ein weiterer Mosaikstein in einer umfangreichen Standortmarketing-Kampagne, mit der neben Investoren vor allem Schlüsselarbeitskräfte für die Steiermark gewonnen werden sollen", wird betont. Bereits Ende 2018 sei zu diesem Zweck die Website www.welcometostyria.com online gegangen. Dahinter steckt eine gemeinsame Standort-Initiative von Wirtschaftsressort, WK Steiermark, IV Steiermark und dem Club International (CINT). Neben Informationen zur Landesstruktur, Bildungseinrichtungen und Freizeitaktivitäten, gibt es vor allem umfassende Einblicke in die steirische Unternehmens- und Industrielandschaft sowie Zugang zu allen relevanten Serviceeinrichtungen und Anlaufstellen.

Die Nachfrage nach qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern steigt kontinuierlich und stellt die heimische Wirtschaft vor große Herausforderungen. Von umso größerer Bedeutung ist es, unsere Unternehmen mit einer Reihe von Maßnahmen zu unterstützen", betont Eibinger-Miedl im Rahmen der Premiere.

Franz Mayr-Melnhof-Saurau (Vizepräsident IV-Steiermark), Christoph Ludwig (Geschäftsführer SFG), Barbara Eibinger-Miedl (Wirtschaftslandesrätin), Benedikt Bittmann (Vizepräsident WK Steiermark), Michael Schlamberger (ScienceVision, Gestalter des Standortfilms)
Franz Mayr-Melnhof-Saurau (Vizepräsident IV-Steiermark), Christoph Ludwig (Geschäftsführer SFG), Barbara Eibinger-Miedl (Wirtschaftslandesrätin), Benedikt Bittmann (Vizepräsident WK Steiermark), Michael Schlamberger (ScienceVision, Gestalter des Standortfilms) Foto © SFG/Oliver Wolf
"Zukünftig sollen auch Schlüsselarbeitskräfte aus dem Ausland gezielter angesprochen werden. Genau hier setzt unser neuer Standortfilm an – in knapp zwei Minuten zeigen beeindruckende Aufnahmen die Vielfalt der Steiermark." Auf diese Weise lasse sich die Steiermark "als ansprechender Arbeits- und Lebensstandort positionieren".

Der Standortfilm

Gedreht wurde der neue Standortfilm im Auftrag der Steirischen Wirtschaftsförderung SFG, der Wirtschaftskammer Steiermark, der Industriellenvereinigung Steiermark und der Voestalpine von der „ScienceVision Filmproduktions GmbH“ aus Gratwein-Straßengel.

Das Unternehmen produzierte im Vorjahr auch den Tourismusfilm „Ich bin Steiermark“ und hat hierfür bereits internationale Filmpreise erhalten.

Rund 80 Gäste ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen, bei der Filmpremiere im Schubertkino dabei zu sein. Unter ihnen IV-Vizepräsident Franz Mayr-Melnhof-Saurau, WK-Vizepräsident Benedikt Bittmann, der Grazer Siemens-Niederlassungsleiter Gerhard Geisswinkler, AVL-Personalchef Markus Tomaschitz, IV-Geschäftsführer Gernot Pagger, die Cluster-Geschäftsführer Johann Harer (Human Technology Styria), Bernhard Puttinger (Green Tech Cluster) und Günther Lackner (Silicon Alps), ICS-Geschäftsführer Robert Brugger, Creative Industries-Geschäftsführer Eberhard Schrempf, Steiermark Tourismus-Geschäftsführer Erich Neuhold, FH Joanneum-Geschäftsführer Martin Payer, der Geschäftsführer der Mayer Management Group Bertram Mayer und der Geschäftsführer von bit media Manfred Brandner.

 

Kommentare (1)

Kommentieren
Kapazundo
2
2
Lesenswert?

rausgeworfenes Geld

es gibt keinen roten Faden, es wird keine Story erzählt, es gibt keinen Zusammenhang und als Betrachter völlig sinnlos. Nur der unkontrollierte schnell Wechsel ist keine Kunst. War bestimmt wieder eine „Filz-Production“. Kein Mensch wird mit so einem Topfen in die St. Eiermark angelockt.

Antworten