Lift- und Hotelpreise sind im Schnitt um acht bis zehn Prozent gestiegen. Sogar das Wirtschaftsforschungsinstitut Wifo bezeichnet den Winterurlaub als "Luxusgut". Schrecken die höheren Preise also die Ski-Touristen in Kärnten ab? Wider Erwarten sieht es derzeit nicht danach aus. "Wir sind jetzt zu Silvester zu mehr als 90 Prozent ausgebucht. Und auch für die Semesterferien-Wochen laufen die Buchungen gut. Wir spüren hier keinerlei Zurückhaltung. Wir können nicht klagen", sagt Jakob Forstnig, Tourismusobmann von Bad Kleinkirchheim. Weil die steirische Semesterwoche ab 20. Februar 2023 mit den Faschingsferien in Bayern zusammenfällt, registrieren die Betriebe in dieser Woche sogar eine übergroße Nachfrage. Im Jänner rechnet Forstnig noch mit kurzfristigen Buchungen, er sei daher "schwer einzuschätzen".