Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Vater und TochterDie Stronachs streiten sich heftig vor Gericht

Nachdem Frank Stronach seine Tochter Belinda wegen Veruntreuung verklagt hat, schlägt diese vor Gericht zurück. Laut "Standard" geht es auch um eine Steuernachzahlung in Österreich.

Bild aus harmonischeren Zeiten: Frank und Belinda Stronach im Jahr 2004
Bild aus harmonischeren Zeiten: Frank und Belinda Stronach im Jahr 2004 © 
 

Frank Stronach, Gründer der kanadischen Firma Magna International und zeitweise in Österreich politisch aktiv, hat seine eigene Tochter auf Veruntreuung geklagt. Die Klage hatte er im vergangenen Herbst eingereicht. Im Gerichtsverfahren hat die Tochter, Belinda Stronach, Unterlagen über die Finanzen ihres Vaters vorgelegt. Aus diesen gehe unter anderem eine Steuernachzahlung in Österreich von 20 Mio. Euro hervor, schreibt der "Standard".

Frank Stronach (86), der sich 2011 aus der Autozulieferfirma Magna International zurückgezogen hat, hat seiner Tochter im Oktober 2018 vor Gericht Verschwendung und eine schlechte Führung der Geschäfte vorgeworfen. Sie habe dadurch 520 Millionen Dollar (derzeit 440 Millionen Euro) Schaden verursacht. Der Vorwurf zielt aber nicht auf Magna International ab, wo seit einiger Zeit weder der Vater noch die Tochter operativ tätig sind, sondern auf die Magna Group, in der die Familie andere Geschäfte bündelt.

"Schlechte Investitionsentscheidungen"

Belinda Stronach hat nun im Gegenzug in ihrer Verteidigungsschrift ihrem Vater vorgeworfen, mit schlechten Investitionsentscheidungen das Familienvermögen um 580 Millionen Dollar geschmälert zu haben. Die Stronachs sind mit der Magna Group in der Pferdezüchtung, dem Glücksspiel und der organischen Landwirtschaft tätig. Vor allem letzteres Geschäftsfeld macht offenbar Verluste.

Melinda Stronach fordert von ihrem Vater 33 Millionen Dollar zurück, die sie ihm für seine politischen Ambitionen in Österreich sowie eine Steuernachzahlung vorgestreckt habe. Laut "Standard" geht aus dem bei einem Gericht in Ontario eingereichten Schriftsatz hervor, dass die österreichische Finanzbehörde nach einer Prüfung erwogen habe, Steuernachforderungen in Höhe von 70 Millionen Euro zu stellen, aber angeboten habe, die Angelegenheit gegen eine Zahlung von 20 Millionen Euro zu bereinigen. "Dazu kam es dann auch", so der "Standard". Das Geld habe sich Stronach aber vom Familienkonglomerat geliehen.

Rinder, E-Bikes, Kernöl und die Politik

Laut "Standard" hatte Stronach Ende der 1990er-Jahre eine Vereinbarung mit der österreichischen Finanz zu seiner Steuerkonstruktion, mit der Zeit habe die Finanz diese Abmachung aber immer mehr hinterfragt und nach einer Überprüfung seines Firmengeflechts die Steuerzahlungen des in der Steiermark geborenen Austro-Kanadiers beanstandet.

Laut kanadischen Medien wirft Belinda Stronach ihrem Vater vor, mit seinen privaten Projekten, darunter einer organisch geführten Rinderfarm, E-Bikes, einem Projekt zur Gewinnung von Kürbiskernöl und einem Golfplatz in Florida hohe Verluste angehäuft zu haben. Insgesamt habe er 846 Millionen Dollar investiert, davon 324 Millionen Dollar in Agrarprojekte und 157 Millionen Dollar für die Pferdezucht. Außerdem habe er für private Ausgaben aus dem Familienvermögen 135 Millionen Dollar abgezweigt, darunter 51 Millionen Dollar für seinen Versuch, Bundespräsident in Österreich zu werden sowie 50 Millionen Dollar für Steuerzahlungen in Österreich und Kanada.

Alon Ossip, Vorstandsvorsitzender der Magna Group, der von Frank Stronach gemeinsam mit Belinda Stronach geklagt worden war, machte in seiner Verteidigung laut kanadischen Medien geltend, dass Frank Stronach mit seinen Investitionen in Golfplätze, Restaurants und Landwirtschaft in summe 380 Mio. Dollar Verlust für die Magna Group angehäuft habe.

Kommentare (5)

Kommentieren
semperubique
11
35
Lesenswert?

und wie ist diese göre...

überhaupt zu dem geld gekommen, dass sie papi so viel leihen kann???

scionescio
15
22
Lesenswert?

Sie hat im Gegensatz zum Papa eine gute Ausbildung und einen klaren Verstand ...

... zusammen mit dem Netzwerk des Papas, ihrer politischen Tätigkeit und der stronachschen Skrupellosigkeit kommt eben das dabei heraus ...
Mich würde mehr interessieren, wenn man in Österreich kennen muss, damit man jahrelang Steuern hinterziehen kann und dann statt einer Strafe einen enormen Nachlass bekommt!
Seine missglückten Investments beweisen einmal mehr, dass Magna nicht wegen sondern trotz ihm groß geworden ist und in Wahrheit Wolf & Co für den wirtschaftlichen Erfolg verantwortlich waren und Frankieboy nur dafür zuständig war, dass es mit der Politik wie geschmiert läuft ... gut, dass er Österreich erspart geblieben ist!

alfred218
3
18
Lesenswert?

nach Ihrer Logik,

waren Wolf und Co vor Stronach im Unternehmen, eh kloa!

Magna ist sehr wohl ein Verdienst von Stronach und sein Erfolg!

vandiemen
1
43
Lesenswert?

Eine...

..schrecklich nette Familie!

alsoalso
2
26
Lesenswert?

Alles hat ein......

Ende!