Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

AusgezeichnetDas sind die Kärntner Innovationsführer von Bleiberg bis Möllbrücke

Innovations- und Forschungspreise des Landes Kärnten: vom bäuerlichen Start-up bis zu Traditionsunternehmen.

Innovativstes Kleinstunternehmen: myAcker GmbH © Puch Johannes
 

585 Millionen Euro, das entspricht 3,12 Prozent der regionalen Wirtschaftsleistung, fließen in Kärnten in Forschung und Entwicklung. 1993 waren es 0,42 Prozent. Erhard Juritsch will aber mehr: Der KWF-Vorstand strebt 3,5 Prozent an. Da in Kärnten wenig Grundlagenforschung etwa an Unis betrieben wird, ruht die Hoffnung auf innovativen Unternehmen. Derzeit forschen und entwickeln rund 250 Kärntner Betriebe, 300 sollen es werden. Diese seien konjunkturresistenter und attraktivere Arbeitgeber.

 

Innovativstes KMU: Sico Technology GmbH Foto © Puch Johannes

Die unter 33 Einreichern herausragenden Innovationsträger wurden Donnerstagabend im Klagenfurter Lakesidepark ausgezeichnet. In der Kategorie Kleinstunternehmen holte sich „myAcker GmbH“ den „Innovations- und Forschungspreis“ des Landes. Die Start-up-Gründer Christoph Raunig und Patrick Kleinfercher aus Möllbrücke überzeugten die Jury mit dem virtuellen Gemüsegarten, der reale Ernteerträge bietet.

Weitere innovative Preisträger

Zwei Klagenfurter Betriebe erhielten einen „Spezialpreis Innovationskultur“: Hirsch Armbänder GmbH sowie Aufschnittmaschinen-Spezialist S.A.M. Kuchler Electronics GmbH.

Nominiert für den Staatspreis Innovation sowie zwei Sonderpreise: Knauf AMF Deckensysteme (Ferndorf), Sico Technology, Tribotecc, MAI International (Feistritz/D) und die MM Matratzenmanufaktur (St. Andrä).

Innovativster Großbetrieb: Tribotecc GmbH Foto © Puch Johannes

Die „Sico Technology GmbH“ in Bleiberg-Kreuth gewinnt in der Kategorie „Klein- und Mittelunternehmen“. Die 1982 gegründete Sico-Gruppe be- und verarbeitet Quarzglas, Silizium und Keramik für die Halbleiterindustrie. Gewinner in der Kategorie „Großunternehmen“ ist die seit 1867 bestehende Tribotecc GmbH in Arnoldstein. Der Spezialist erzeugt Metallsulfide, die als Additive etwa in Brems- und Kupplungsbelägen sowie in Schleifmitteln
und Batterien zum Einsatz kommen.

Weitere Informationen zum Innovations- und Forschungspreis des Landes Kärnten erhalten Sie hier.

 

Sonderpreis für Innovationskultur: Hirsch Armbänder Foto © Puch Johannes

 

Sonderpreis für Innovationskultur: S.A.M. Kuchler Foto © Puch Johannes

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren