Energie-Expertin„Bundesländer extrem gefordert, sich mehr vorzunehmen“

Martina Prechtl-Grundnig vom Dachverband Erneuerbare Energie mahnt zu mehr Tempo bei Kraftwerksausbau.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Den Widerstand gegen Windkraft können wir uns nicht leisten.
Den Widerstand gegen Windkraft können wir uns nicht leisten. © rcfotostock - Fotolia
 

Ist das zentrale Ziel des Erneuerbaren Ausbaugesetzes (EAG), unseren Strom bis 2030 aus 100 Prozent erneuerbaren Quellen zu erzeugen, machbar?
MARTINA PRECHTL-GRUNDNING: Um es zu erreichen, muss jetzt einiges in die Gänge kommen. Die Länder sind extrem gefordert, sich klare Ziele zu setzen. Die Strategien, die wir haben, reichen nicht. Nur 10,7 Terawattstunden sind mit Absichtserklärungen unterlegt, woher die 16,3 von den benötigten 27 Terawattstunden kommen sollen, ist in den Ländern nicht abgebildet.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.