Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

2020 Minus von 14,2%Steirische Exporte: Auf heftigen Einbruch folgt Zuversicht

Im Corona-Jahr 2020 sackten steirische Exporte um 14,2 Prozent auf 22, ab. Der Ausblick fällt aber positiv aus.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) KLZ/Stefan Pajman
 

In den vergangenen Jahren kannten die steirischen Exportzahlen nur eine Richtung – und die zeigte steil nach oben. Die Pandemie hat diese Rekordjagd jäh beendet. Vorerst zumindest. Wurde 2019 mit 26 Milliarden Euro erstmals die Marke von mehr als 25 Milliarden Exportvolumen durchbrochen, waren es im Corona-Jahr 2020 laut Statistik Austria 22,3 Milliarden Euro – ein sattes Minus von 14,2 Prozent. 2020 wurden demnach in fast jedes Exportpartnerland weniger Waren exportiert als 2019. Das Internationalisierungscenter (ICS) verweist auf einen weiteren Grund: Wegen der stärkeren wirtschaftlichen Verflechtung der Steiermark mit dem Vereinigten Königreich „wirkte sich der Brexit spürbar auf unser Bundesland aus“. Die Exporte zum wichtigsten Handelspartner Deutschland (Volumen von 6,05 Milliarden) gingen um acht Prozent zurück. Unter den Top-5-Ländern finden sich die USA (1,76 Milliarden), Italien (1,3), Großbritannien (1,292) und China (1,05). Der Einbruch der steirischen Exportzahlen hatte auch mit „Lieferkettenengpässen“ zu tun, so ICS-Geschäftsführer Robert Brugger.

Kommentare (1)
Kommentieren
petera
1
1
Lesenswert?

Sind das nun gute oder schlecht Nachrichten?!

Ungezügelter Konsum. Waren die um die Welt transportiert werden,...