Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach TiefpreisenSäge-Holz plötzlich wieder gefragt: Jetzt ziehen die Holzpreise an

Der Holzmarkt hat sich in den letzten Wochen gedreht, die Nachfrage nach Sägerundholz ist deutlich stärker als das Angebot. Forstvertreter und Ministerin Köstinger gegen EU-weit geplante Außer-Nutzug-Stellung von 10 Prozent des Waldes.

Maschinelle Holzverarbeitung
© BMLRT (c) Alexander Haiden
 

Österreichs Waldbesitzer und Forstbetriebe dürften diese Meldung zum bevorstehenden Tag des Walds (21. März) mit Wohlwollen zur Kenntnis nehmen. Nachdem die Holzpreise nach dem massiven Schadholz-Jahr 2019 (damals waren 62 Prozent des jährlichen Holzeinschlags in Österreich Schadholz wegen Windbruch, Schneeschäden oder Borkenkäferbefall) und der Coronakrise 2020 zuletzt auf Talfahrt waren, hat sich in den vergangenen Wochen der Markt komplett gedreht.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

untermBaum
22
10
Lesenswert?

Eh klar

dass die Holzlobbyisten und unsere Ministerin absolut nichts für den Schutz der Natur machen wollen.
10% ausser Nutzung zu stellen wäre wohl das Mindeste!

Und wenn ich schon diesen Schmäh mit "Es wächst mehr Holz nach als wir ernten" höre bekomme ich Schaum vor dem Mund!
Da wird jeder Strauch mitgezählt....doch was wird denn "geerntet?" Bäume älter als 100 od. 200 Jahre....auch Riesen mit 300 Jahren werden geschlägert....solche wertvollen Bäume gibt es immer weniger!
Sehr Euch doch die Wälder mal an!! "Aufgeräumt" bis ins letzte Eck. Kein Totholz für die Insekten (Nahrung für Vögel). Jeder Ast wird zu Hachschnitzel.
Kaum kapitale Bäume die älter als 150 Jahre sind.....Bäume die dank ihrer Größe ein Ökosystem für sich sind....
Schämt Euch Politiker und Holzindustrie!
Doch was will man von jemandem Verlangen der zusieht und mitmacht beim Abholzen der letzten Urwälder in Rumänien! Schweighofer....
Eine Schande!!!!!

Pablo63
0
6
Lesenswert?

Knecht der Öl-Lobby

Es besteht gesellschaftlicher Grundkonsens über den Ausstieg aus fossiler Energie und dass Holz hier eine wesentliche Rolle in der neuen Kreislaufwirtschaft/Bioökonomie spielen wird. Ökologie ist eine immanente Säule der in Österreich gelebten Nachhaltigkeit und daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Multifunktionalität im Wald ist ein Erfolgsmodell um das uns die Welt beneidet, auch wenn einige wenige ideologisch Verblendete das nicht verstehen können. Segregation hingegen heißt Intensivierung und Verlust der Biodiversität.

untermBaum
3
2
Lesenswert?

Holzerntemaschinen

Und Kahlschläge sind bekannt dafür Biodiversität zu fördern!

unfassbar
3
13
Lesenswert?

Sie geben sich wie ein Fachmann...

...haben aber sicher selbst keine 5m2 Wald...?! Sonst würde Ihr
Posting anders lauten....

untermBaum
5
7
Lesenswert?

Wie viele Nistkästen

hängen die "Fachmänner" des Waldes auf, nach dem sie alle alten Bäume, und jene mit Nisthöhlen geschlägert haben?
Die Fachmänner des Waldes sehen NUR das Hoz und nicht das Ökosystem.
Denn sonst wären die Wälder nicht so extrem durchforstet und ihrer alten Bäume beraubt.
Dass Erntemaschinen das komplexe System unter der Erdoberfläche nachhaltig zerstören passt auch nicht in die Köpfe dieser Waldexperten. Hauptsache auf "Landmensch" machen, doch diese Landmenschen sind der Natur ferner denn jäh....Traurig.....

untermBaum
4
3
Lesenswert?

Leider nur 1,5 ha.

Bin aber nicht Geldgeil und erfreue mich an intakter Natur