Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Anwalt bestätigtFrank Stronach zieht sich wirtschaftlich komplett aus Österreich zurück

Der Verkauf von Industrieliegenschaften, einem Wohnpark oder dem Pferdesportpark Magna Racino: Frank Stronach soll sich nach dem Polit-Aus auch wirtschaftlich aus seinem Geburtsland völlig zurückziehen.

Frank Stronach verlässt Österreich nun auch wirtschaftlich © 
 

Nach dem politischen Aus seines "Team Stronach" zieht sich Magna-Gründer Frank Stronach nun auch wirtschaftlich aus seinem Geburtsland zurück. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin "trend" in seiner neuen, am Freitag erscheinenden Ausgabe.

Demnach verkauft der 85-jährige Austrokanadier Industrieliegenschaften, einen Wohnpark und den Pferdesportpark Magna Racino, bestätigt sein Anwalt Michael Krüger, der auch Geschäftsführer der Frank Stronach Beteiligungs GmbH ist. Kolportierter Gesamtwert der Vermögenswerte: rund 100 Millionen Euro.

Bereits unter Dach und Fach ist der Verkauf einer Ölmühle in der Steiermark, die unter "Frank's Naturprodukte" auftritt. Weit vorangeschritten ist der Verkauf des Wohnparks Aqualino nahe des ehemaligen Magna-Headquarters in Oberwaltersdorf, das Areal könnte an den früheren Magna-Boss Siegfried Wolf gehen, schreibt der "trend". Offen ist noch, wer das größte Einzelasset der Stronach-Besitztümer in Österreich bekommt: das Magna Racino, ein 2004 mit großen Erwartungen gestarteter Pferdesport- und Entertainmentkomplex in Ebreichsdorf.

Der Unternehmer Frank Stronach

Unbestritten ist heute Frank Stronachs wirtschaftlicher Erfolg. Neben Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz zählt er zu jenen österreichischen Wirtschaftspropheten, die ihre Heimat erst verlassen mussten, um schließlich aus dem Ausland als umschwärmter Heils- und Geldbringer zurückzukehren. In der Steiermark am 6. September 1932 als Franz Strohsack geboren, war er in den 50er Jahren nach Kanada ausgewandert. In der Tasche hatte er angeblich 200 Dollar. In einer kleinen Autowerkstatt in Toronto fand er seinen ersten Job. Sein erstes Unternehmen Multimatic hatte zunächst nur einen Mitarbeiter: Stronach selbst.

1967 gründete Stronach den Autozulieferer Magna. Der Aufstieg begann. Mit Armaturen, Bremsen und anderem Zubehör setzte er bis Ende der 70er Jahre bereits 150 Millionen Dollar im Jahr um, inzwischen hat der Branchenriese weiter über 100.000 Mitarbeiter in 286 Produktionsstätten und 88 Entwicklungszentren in 25 Ländern. Der Ehrgeiz des Firmengründers reicht schon lange über die Produktion von Autoteilen hinaus.

Sein Biograf Wayne Lilley urteilte über ihn: "Er ist eine Art Genie und dabei auch immer ein bisschen Clown, alles auf einmal." Die "New York Times" schrieb: "Stronachs herrschaftlicher und oftmals sprunghafter Managementstil hat seine Aktionäre mal bereichert, mal verschreckt." In Kanada zählt Stronach zu den bekanntesten Unternehmern.

Kommentare (53)

Kommentieren
Jak39
0
1
Lesenswert?

#marie...Vollkommen richtig.

Aber das ist doch alles mit Arbeit verbunden. Davon haben die meisten Kritiker leider keine Ahnung.

CuiBono
3
5
Lesenswert?

Wenn, ja wenn...

der Franky bei seinem Leisten geblieben wäre, gäbe es jetzt hier nicht eine Unzahl von mehr als dämlichen Kommentaren und die werten Verfasser könnten sich über was Wichtiges alterieren.

So aber war es Franky selber, der sich mehr als blauäugig in die Politik aufgemacht hatte. Hemdsärmelig und mit viel Geld wurde eine mehr als minderwertige Söldnertruppe zusammen gekauft, die von Beginn an jeden ernsthaft politisch interesssierten Bürger ahnen lies, was dann kam.
Seine Ansagen und Ausraster hat er ebenfalls selber zu verantworten, Altersstarrsinn und Beratungsresistenz waren ebenfalls nicht förderlich.

Frankys Politik ist schon lange Geschichte.
Der aktuelle wirtschaftliche und persönliche Abgang die logische Konsequenz.

Was bleibt sind Firmen, Gebäude, mehr oder weniger realisierte Ideen, ein Hauch von Ausbruch aus hier so lieb gewordenen Strukturen, ein kleiner Wind von Korruption und leider ein Haufen nach wie vor minderwertiger Politiker, die sich - wie die Ratten vom sinkenden Schiff - in andere Parteien verzogen haben und sich Steuergelder fressend durchfüttern lassen.

Die verbleidende wirtschaftlich und gesellschaftliche Bilanz für Österreich wird wohl auf der positiven Seite sein. Daher dem Unternehmer Franky von mir - Alles Gute weiterhin.
Dem Politiker weine ich keine Träne nach.
Seinen verbliebenen Politlegionären zeige ich hiermit den Stinkefinger!

Sepp57
9
2
Lesenswert?

Er zieht sich

wirtschaftlich komplett aus Österreich zurück?
Und was ist mit Magna in Graz? Vermutlich zu klein, zu unwichtig, um erwähnt zu werden . .

owowow
0
14
Lesenswert?

@Sepp57

Du bist hinsichtlich der Eigentümerverhältnisse nicht ganz auf dem letzten Stand, fürchte ich...

Sepp57
3
5
Lesenswert?

Natürlich ist

Magna International eine AG und die Aktien sind breit gestreut. Und Stronach hat offiziell alle operativen Funktionen abgelegt, auch im Verwaltungsrat. Aber er hat noch ein paar Aktien und gilt in Kanada als graue Eminenz . .

scionescio
4
4
Lesenswert?

Er wäre gern die graue Eminenz ...

... in Wahrheit wurde er schon vor Jahren komplett entmachtet, weil seine Entscheidungen, wahrscheinlich auf fortschreitende Vergreisung zurückzuführen, für den Vorstand nicht mehr tragbar waren - man braucht sich nur die Zahlen anschauen: seit seinem Abgang ging es mit Magna wieder bergauf...

loa82
11
16
Lesenswert?

Herr Stronach

Herr Stronach sie haben recht und ich Gratuliere wenn sie hier die Zelte abbrechen denn wie sie geshen haben werden bei uns alle Werte vernichtet die eine gute Gesellschaft ausmachen. Unsere Politiker würden schauen hätten sie sich nicht erbarmt und hier Arbeitsplätze geschaffen denn nur sie habe das ermöglicht nicht unsere stümperhaften Möchtegernpolitiker.

scionescio
10
9
Lesenswert?

Wenn sich die stümperhaften Politiker nicht erbarmt hätten (oder vielleicht auf etwas anderes spekuliert haben - Frankie hat sehr viele Politiker angestellt ...) ...

... wäre er nur ein Pleitier wie viele andere auch (zB ein Pierer wäre ohne die Mittel vom Land auch schon längst im Konkurs) - aber es hat halt nicht jeder die richtigen Connections (oder einfach nur Skrupel ....)

2838ee603d3d928b9848d71eead4db1a
5
3
Lesenswert?

und sie meinen

die SPÖ oder die AK oder derÖGB hätte jobs geschaffen? na ja wenss glauben...

scionescio
5
2
Lesenswert?

Und sie meinen, es ist die Aufgabe der AK oder des ÖGB Jobs zu schaffen?

Naja, wenn’s glauben …

ronny999
5
10
Lesenswert?

Förderungen und Subventionen

ist Geld was uns der Staat schon vorher weggenommen hat, mit dem Hintergrund, dass unfähige Politiker es wieder verteilen können. Unternehmer bekommen hiermit nur einen Teil des Geldes was man ihnen vorher weggenommen hat. Warum wird hier Stronach gescholten was linke Politik verursacht?

93113eaa11bb199c98ff40568e24619c
11
26
Lesenswert?

Nur ein Querverweis:

In Kanada und Amerika freut man sich über Unternehmer - vom Friseur bis zu Industriellen - wenn sie erfolgreich sind. Bei uns herrscht der Neid - egal ob 10.000 Arbeitsplätze oder 5 Arbeitsplätze geschaffen wurden. Er sollte kein großes Auto fahren, darf kein großes Haus haben und schon gar nicht seinen Reichtum zeigen ...
Sonderbar! Und wenn ein Herr Stronach, Mateschitz, Pierer in Österreich investiert, dann wird darüber gespottet.
Kanadier und Amerikaner sind Patrioten - sie schauen auf ihr Land!
In den Kommentaren klingt jedoch immer wieder dieser "Nationalhass" durch - und doch ist keiner dieser Nörgler bereit, sich für unser schönes Österreich einzusetzen.
Stronach z.B. hat viel dazu beigetragen, dass der Autokluster Steiermark entstanden ist! Dafür DANKE, meinen Kindern hat er einen sicheren Arbeitsplatz gegeben.

lovecraft
4
4
Lesenswert?

genau so isses

... jedesmal wenn ich aus dem Urlaub zurückkomme nach Österreich, geht mir die Galle hoch - in jeder Hinsicht.
Dieses Land hat die Zukunft (die keine ist) am Gewissen.
Und ich frage mich schon lange, ob es nicht etwa möglich ist diesen Staat zu verklagen auf Schadenersatz

marieluise
15
37
Lesenswert?

Frage mich schon,

warum alle die Stronach kritisieren, bei all den Steuererleichterungen, Subventionen, geschenkten Grundstückpreisen und den hervorragenden knowhow in Österreich, nicht selbst schon längst ein Unternehmen gegründet haben. Dann hätten wir sicherlich in Österreich keine Arbeitslosen mehr, sondern womöglich zuwenig Arbeitnehmer/Innen. Oder ist vielleicht der Weg zum Erfolg ein etwas schwierigerer, wenn man sich die Erfolgsgeschichte des Herrn Stronach ansieht, der als gelernter Werkzeugmacher in einer Garage begonnen hat.

Church-Hill
15
11
Lesenswert?

Bei allem Respekt vor Stronach und seinen

unternehmerischen Leistungen (ich meine das ehrlich), ersuche ich doch höflich sich auch an die großzügigen Umstände zu erinnern, mit denen er unter der Regierung Vranitzky hier aufgenommen wurde und was man ihm alles hinten rein geschoben hat, weil er daheim in Kanada am Rande der Insolvenz war.

marieluise
5
11
Lesenswert?

C.H.

Und sie glauben wirklich, Vranitzky hat Stronach und sein Unternehmen vor der Insolvenz gerettet.

scionescio
7
6
Lesenswert?

Da ist kein Glaube nötig - das sind einfach Fakten ...

... und Frankieboy hat sich auch immer großzügig bei Politikern revanchiert - einfach einmal die Liste der von ihm angestellten Expolitiker ansehen und sich die Frage stellen, warum die angestellt wurden ...

dalvero
8
28
Lesenswert?

Haben Sie schon einmal ein Unternehmen in Österreich gegründet? Sicher nicht.

Ich habe bei meiner ersten Gründung um eine Förderung angesucht. Dort hat man allen Ernstes die Bilanz der letzten 3 Jahre verlangt.
Hatte mich dann entschlossen dies in Deutschland zu machen.
Ging alles innerhalb von 1 Woche über die Bühne.

unterhundert
13
0
Lesenswert?

das , dalvero,

is ma oba eh Wuascht.

procontra
0
17
Lesenswert?

@Unterhundert

Haben Sie den Artikel respektive Kommentar von dalverado überhaupt verstanden? Ich denke nicht...

marieluise
4
10
Lesenswert?

dalvero,

hab ich und läuft noch immer sehr gut.
Aber vielleicht sollten sie meinen Kommentar nochmals lesen.

Rudi Mikosch
31
22
Lesenswert?

Stronach

Stronach hat ,,Genug,, von Austria , wie hat Er Recht !
Österreicher im Ausland als Millionäre - Bravo !
Wenn ich im Lotto gewinne - nur Ausland - eh klar !!!
Diese absurden Gesetze aus dem Mittelalter sind in
Austria immer noch Gebot ! Abscheulich !

frako
0
1
Lesenswert?

Hoffentlich hat er nicht von seinem

Schloss am Wörthersee genug.

voit60
2
6
Lesenswert?

Hoffentlich

Gewinnst bald

voit60
5
2
Lesenswert?

Denn

Du scheinst ein Ahnungsloser zu sein

4a91ab9fd428482a1958cd205f144d0d
5
33
Lesenswert?

Rudi,


Sie können Österreich problemlos auch ohne "Lotto-Gewinn" verlassen - was hält Sie in so einem rückständigen Land, etwa die Arbeitslosen-Unterstützung?

 
Kommentare 1-26 von 53