Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Umstrittener Werbespot

Brief an "Zalando-Diven" schlägt hohe Wellen

Per offenem Brief an Senta Berger, Christiane Hörbiger und Hannelore Elsner kritisiert Schuhhändlerin Ulrike Stibor-Stark deren Werbespot für Zalando. Die Aktion erregt die Gemüter.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ulrike Stibor-Stark betreibt sieben Schuhgeschäfte in der Oststeiermark © Ulla Patz, Zalando
 

Kürzlich war ein Ehepaar aus Wien im Geschäft von Ulrike Stibor-Stark in Gleisdorf. Sie wollten keine Schuhe kaufen, sie wollten sich anschauen, wer hinter dem offenen Brief an die Schauspielerinnen Christiane Hörbiger, Hannelore Elsner und Senta Berger steckt, die neuerdings Werbung für den Modeversand Zalando machen. In dem Brief kritisiert Stibor-Stark, dass die Schauspielerinnen „den Einzelhandel als altmodisch darstellen“, obwohl gerade „sie wahrscheinlich zig Jahre lang wahnsinnig zuvorkommend und aufmerksam beraten und bedient“ worden seien, so Stibor-Stark.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

48MBC50INUTZF0R4
1
2
Lesenswert?

Die Interessenvertretung schläft!

Frau Stibor ist eine mutige Frau die in der Öffentlichkeit ihre Meinung vertritt.

Ihre Interessensvertreter für die Sie Abgaben und Zwangsbeiträge abliefern muss, schlafen gemütlich auf Ihren wattierten Polstersessel.

Zum Glück gibt es noch Einzelpersonen mit Initiative und Einsatz. Der Rest ist sehr traurig.

Natur56
2
4
Lesenswert?

Mit der Zeit

Man muss mit der Zeit gehen sonst geht man mit der Zeit. Dieses Schuhgeschäft in Gleisdorf kenne ich schon lang und besuche ich heute nicht mehr, da die Freundlichkeit mich nicht gerade erschlägt. Wenn sie nicht in der Lage war über diese lange Zeit sich einen Kundenstock aufzubauen, dann ändert sich aufgrund der Zalando-Werbung auch nichts mehr. Aber vielleicht hätte der Österr. Einzelhandel gemeinsam mit der WKÖ auf diese Idee kommen können??? Nein, sicher nicht denn die Kammer ist veraltert und beschäftigt sich nur mit der eigenen Beweihräucherung und der Auslastung der überteuerten sinnlosen WIFI-Kurse. Die Unternehmer sollten sich hier einmal zusammenschließen und nicht offene Briefe versenden.

NSKRYW9X5U0XYIUF
0
3
Lesenswert?

BESCHEIDENHEIT......Das Zauberwort heisst: WENIGER IST MEHR!!......ganz einfach.....EIGENTLICH müssten gerade SIE wissen was hinter ZALANDO steht?. :

:

U7JDCBOSYS8T3ERX
4
4
Lesenswert?

Diese Dinge gehören anders geregelt!

Es muss die Verbrauchersteuer empfindlich erhöht werden und die Steuern auf Arbeit muss gegen null reduziert werden.
Damit wir Steuerflucht unterbunden und heimische Betriebe sind wieder wettbewerbsfähig.

mfg

HAIDL
7
16
Lesenswert?

100% für Frau Stibor -Stark

Dieser Brief ist Perfekt....
wenn die Damen es nötig haben für so eine
MARKE zu Werben ....( Mega Konzern !!)
PS: Zum xxxLutz würden die drei auch passen.
Weiter so Frau Stibor-Stark.

marinerjoe
4
6
Lesenswert?

Das wird die drei Werbeträgerinnen aber kaum kratzen,

irgendjemand die Tätigkeit in der Werbung zu verbieten oder zu vermiesen, ist nicht der richtige Weg.

DSV
1
3
Lesenswert?

Sie haben vollkommen recht, auch wenn der rote Balken länger werden sollte. Man muss halt damit leben, dass es Menschen gibt, denen es bei gewissen Dingen fehlt. Wenn die wirklich bei Zalando einkaufen würden, wäre die Werbung ganz anders von statten gegangen, aber das ist eine andere Geschichte. Ich bin froh, dass es so viele Menschen gibt, die wirklich glauben, dass Derjenige, der die Werbung bedient, sie auch benützt?

EBV1UW3NNRPXKCCL
4
10
Lesenswert?

es geht ja nur bedingt um die älteren damen, die nicht altmodisch sein wollen. das problem ist, dass zalando sich mit öffentlichem geld, mit hohen subventionen in deuschland finanzieren lässt, damit sie rundum alles an handel kaputtmachen können. d a s ist das echte problem. die omas brauchen eben geld ;-)

DukeNude
4
11
Lesenswert?

Gegenfrage

wieviele Schuhe der Kollektionen dieser Dame werden in Österreich produziert? Und wieviele in China, Vietnam, ...?

PF15L67VKHI83H4U
5
5
Lesenswert?

Antwort

Genau so viele wie in den lieben guten ösiländischen Schuhgeschäften von Humanic & Co abwärts auch verkauft werden :-)))))

Man soll nicht dumme Fragen stellen - wenn man nicht die allertwahrscheinlichste Wahrheit darauf kennt.

marinerjoe
10
13
Lesenswert?

Mein Gott, das ist halt Werbung genauso wie beim

Gabalier für Müller Milch oder Niki Lauda für parmalat. Bekannte Gesichter werben für internationale Produkte. Der Einzelhandel ist unter Druck keine Frage. Aber da werden offene Briefe nichts helfen, sondern neue Ideen. Beim bauernstaerben hat man auch gesagt: Strukturbereinigung und die Kleinen müssen halt aufhören. Ich finde die ganze Diskussion ziemlich wehleidig.

QTF5F3SKAGWCNN0H
0
1
Lesenswert?

wir ham' ja nix zu verschenken! ;)

PF15L67VKHI83H4U
2
6
Lesenswert?

Danke!

Gut dass sie an den Niki und sein Parmalat-Kappel erinnern! Der hat jahrelang auch für den italienischen Milchriesen geworben - und nicht die Obersteirische Molkerei in Knittelfeld. Und niemand hat sich aufgeregt.

klawischnigg
6
14
Lesenswert?

Naja...

man weiss jetzt wirklich nicht, was an Zalando schlimmer sein soll als an anderen Fetzengeschäften. Und der einzig wichtige österreichische Arbeitsplatz ist ohnehin immer der eigene. Dazu kommt, daß sich viele Menschen die Preisvorstellungen des österreichischen Einzelhandels einfach nicht leisten können oder wollen.
Wie auch immer, wer nicht mit der Zeit geht der muss halt mit der Zeit gehen...

Bewohnerin2
8
13
Lesenswert?

Also ich versteh die Aufregung gar nicht....

Ich finde es toll das die Damen, die ich im Übrigen sehr schätze, sich hier von ihrer modernen Seite zeigen. Man kann halt nicht im vorigen Jahrhundert hängen bleiben. Der Trend geht nun mal zur Internetbestellung. Mit ihrem Auftritt geben die Damen auch der älteren Generation Selbstvertrauen und zeigen damit, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören und Mantelschürzen tragen müssen....ein großes Danke und Respekt für diesen Werbeauftritt !!!!

kukuro05
2
3
Lesenswert?

....???

Und bald haben wir Städte ohne Geschäfte, und immer mehr Leute ohne Jobs die vom AMS mit unseren Steuern (auch mit Ihren!) durch gefüttert werden. Innenstädte werden zu leblosen Geisterstädten und die Leute sitzen nur noch vorm Kastl und werden zu noch schrecklicheren Soziopathen als sie eh schon sind!
Nein, so stell ich mir eine gut funktionierende Gesellschaft nicht vor.

Bewohnerin2
1
4
Lesenswert?

nur....

in die Geschäfte die Sie meinen, kukuro05, kann ein normalsterblicher Durchschnittsverdiener ja ohnehin nicht einkaufen gehen.....ich verdiene verhältnismäßig gut....kann mir aber eine Shoppingtour in der Grazer Herrengasse z.B schon lange nicht mehr leisten...und will es auch gar nicht wo ich doch woanders fast das gleiche viel billiger bekomme....man ist ja seinem schwer verdientem Geld nicht Feind!!!

39NKOTPVFXK47CPX
1
1
Lesenswert?

Nunja...

...wie heisst es in einer bekannten Werbung " Geiz ist geil". Ich hoffe für sie, dass ihre Leistung nicht auch bald jemand anderer billiger erbringt...

NIWO
0
0
Lesenswert?

Re: Nunja...

Wollen Sie es nicht verstehen??
Man kann es sich nicht mehr leisten in diesen überteuerten Geschäften einzukaufen.
Auf der einen Seite werden die Löhne nach unten geschraubt und auf der anderen Seite soll man genau dort teure Ware kaufen.
Wie soll das bitte funktionieren??

UTCA2GG9767RZFTR
6
11
Lesenswert?

Gruselige Hörbiger

Also in dem Spot kommt die Hörbiger ziemlich gruselig rüber, direkt zum Fürchten!

hochitom
2
8
Lesenswert?

anstatt sich über werbung der bösen internetkonzerne zu beschweren, sollte sich frau stibor besser gedanken machen, wie sie ihre stationären geschäfte mit dem internet verbinden kann. wenn man sich die webseite ihres geschäfts anschaut und unter "aktuelles" lediglich einen beitrag von 2013 findet, in dem sie schreibt, dass sie nun eine neue website haben, dann sieht man dass sie sich lediglich vor einiger zeit, ein paar tage darüber gedanken gemacht hat. oder zumindest eine webseite machen hat lassen.

das größte problem ist halt, dass die geschäftstreibenden in zalando oder amazon, nur den konkurenten sehen aber nicht den partner, der ihnen eine plattform zum verkaufen von ware bietet. dann braucht man nämlich ncihteinmal viel geld in einen webshop und versand infrastruktur zu investieren, sondern lässt dies firmen machen, die das täglich tun. und schon schneidet auch frau stibor ein stück vom gewinn von amazon und zalando mit.

QTF5F3SKAGWCNN0H
0
1
Lesenswert?

korrekt!

smithers
1
4
Lesenswert?

richtig, die frau soll einfach bei amazon marketplace ihre schuhe verkaufen und passt.

WHZ10AL07ILLJFCT
0
9
Lesenswert?

Wenn die 3 Damen das Geschäft nicht machen, freuen sich andere Schauspielerinnen.
Genauso verhält es sich mit Gabalier und Müller-Milch.

blackpanther
3
17
Lesenswert?

Glaubt jemand, dass die 3 bei Zalando kaufen?

Die haben sicher alle ihre persönlichen Boutiquen, wo sie sich die neuesten Kollektionen zusammenstellen lassen. Dass die 3 jetzt im Internet Massenware kaufen und nicht passende Artikel wieder bei der Post aufgeben und zurückschicken, glaubt doch niemand. Glaubwürdig sind die 3 jedoch für mich leider nicht mehr. Dass sie nebenbei die Verödung der Städte und einen Konzern fördern, der in Österreich keine Steuern für seine Gewinne zahlt, so wie es die einheimischen Geschäfte tun müssen, dürften sie auch nicht realisiert haben. Aber sie haben sicher keine Einzelhandelsangestellten in ihrem Bekanntenkreis, die durch solche Moloche arbeitslos wurden.

marinerjoe
1
5
Lesenswert?

Das mag ja alles stimmen, nur ändert das

Herumgejammere über die bösen Internet-Konzerne genau gar nichts. Und der Preis war und wird immer ein Argument sein.

 
Kommentare 1-26 von 87