AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach Eklat in Wildon Keine neuen Transfers von Asylwerbern wegen Corona

Nach heftiger Irritation in der Bevölkerung wurde eine nicht angekündigte Gruppe von syrischen Asylwerbern von Wildon auf andere Quartiere verteilt. Wegen Corona soll es vorerst keine weiteren Verlegungen geben.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Die nach Wildon gebrachten Asylwerber wurden am Dienstag in Kleingruppen in andere Orte verlegt
Die nach Wildon gebrachten Asylwerber wurden am Dienstag in Kleingruppen in andere Orte verlegt © K.K.
 

Die nicht angekündigte Verlegung von 15 syrischen Asylwerbern von Kärnten in eine Unterkunft in Wildon sorgte am Montag für erheblichen Ärger. Nun stellte das Land klar: Weitere solche Verlegungen in Coronazeiten werde es nicht mehr geben. Und die Wildoner Gruppe wurde aufgeteilt.

Kommentare (2)

Kommentieren
schulzebaue
0
24
Lesenswert?

Hurra

Jetzt teilt man die Gruppe auch noch auf.

Während die Österreicher und -innen quasi unter Hausarrest stehen um eine Verbreitung der Krankheit zu verlangsamen.

Dummheit oder System, das ist hier die Frage.

Und während man vielen Österreichern empfiehlt zu Hause eine 14tägige Quarantäne anzutreten, wie ich aus mehrfachen Rückmeldungen erfahren habe , soll eine solche bei Neuangekommenen nicht möglich sein.

Irgendwie hat man schon das Gefühl, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird.

Antworten
JohannK
1
31
Lesenswert?

tolles Management, ich möchte zu gerne wissen

wie diese unglückliche Aktion seinen Lauf nahm. Immerhin wußte man von den freien Kapazitäten in Wildon, entweder weil dafür noch bezahlt wird oder weil man angefragt hat. „Kampus will aber niemanden kritisieren.“ Ist das nicht erlaubt, wenn es berechtigt ist? Auch wenn eine Quarantäne zu verhängen rechtlich nicht möglich ist müßen sich diese Leute an die Vorgaben halten: im Haus bleiben, nur einkaufen gehen ist erlaubt, Abstand halten! u.s.w.! Sind sie darüber informiert worden? Und was, wenn sie sich nicht daran halten? Anzeigen? (In Folge dessen als was weis ich was beschimpft zu werden?) Das Land entschied nun die Asylwerber auf andere Quartiere zu verteilen. Das darf das Land ? Und wurden diese nun dort angekündigt? Sehr komische Vorgehensweisen!

Antworten