Eine heftige Gewitterfront zog in der Nacht auf den heutigen Samstag über den Südosten der Steiermark – mit bis zu 50 Litern Niederschlag pro Quadratmeter. Wie der Landesfeuerwehrverband meldet, waren vor allem die Gemeinden Gnas und Bad Gleichenberg (Bezirk Südoststeiermark) betroffen: Bäche traten über die Ufer, "Straßen wurden durch die Vermurungen bis zu 20 cm hoch mit Schlamm verlegt", heißt es am Samstag.

Nach ersten Information der Bereichsalarmzentrale "Florian Feldbach" standen insgesamt rund 250 Feuerwehrmitglieder von 15 Feuerwehren ab 22.30 Uhr im Einsatz. Die Trupps mussten Keller auspumpen und vermurte Straßen wieder freimachen. "Neben den Feuerwehren stand auch der Straßenerhaltungsdienst Land Steiermark mit Kehrmaschinen und Straßenwaschanlagen im Einsatz, um die Vermurungen an den Landesstraßen zu beseitigen."

Bäche traten über die Ufer, Straßen wurden vermurt
Bäche traten über die Ufer, Straßen wurden vermurt
© BFVFB/C. Karner

Aufräumarbeiten dürften noch Stunden andauern

Zur Aufarbeitung der Schadenslagen in den Gemeinden Gnas und Bad Gleichenberg arbeiten die Einsatzkräfte der Region seitdem im Dauereinsatz, zurzeit sind 36 Feuerwehren im Einsatz. Viele Schadstellen konnten von den Feuerwehrkräften in den letzten Stunden abgearbeitet werden. Die Erledigung der noch offenen Schadstellen erfolgt anhand einer Prioritätenliste. Dennoch dürften die Aufräumarbeiten in den Gebieten Gnas, Trautmannsdorf und Bairisch Kölldorf wohl noch etliche Stunden in Anspruch nehmen.

Aufräumarbeiten, Feuerwehren, Gnas, Trautmannsdorf, Bairich Kölldorf, Schadstellen
Die Aufräumarbeiten der Feuerwehren dürften noch Stunden in Anspruch nehmen
© BFVFB/C. Karner