Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

SommergesprächVon der Freiheit in der Wüste

Der Feldbacher Engelbert Kohl bereist seit vielen Jahren mit Familie und Gästen Wüstengebiete in Nordafrika und Asien.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Engelbert Kohl in seiner Bibliothek, wo er selbst mit etlichen Publikationen vertreten ist © Regina Trummer
 

Herr Kohl, Sie haben vor rund 25 Jahren Ihren Posten bei der Steweag aufgegeben, um gemeinsam mit Ihrer Frau Monika zu reisen und Expeditionen in die nordafrikanischen Wüstengebiete – insbesondere nach Libyen – zu organisieren. Wie sind Ihre Kontakte zu dieser Region entstanden?
ENGELBERT KOHL: Die erste Fahrt nach Libyen war 1980 eine vierwöchige Tour mit dem Grazer HNO-Spezialisten Heinz Stammberger, der unter anderem Muammar al-Gaddafi behandelt hat und ein Wüstenliebhaber war. Damals war es noch verboten, Cola-Dosen ins Land zu bringen oder Schweinefleisch zu essen. Spundus hab ich schon gehabt.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren