Die wichtigsten Auszeichnungen der heimischen Gastronomie-Branche wurden nach coronabedingter Zwangspause endlich wieder persönlich übergeben: Unter den Ausgezeichneten findet sich auch heuer wieder jener Mann, der die Spitzengastronomie in die Region gebracht hat: Haubenkoch Hans-Peter Fink freut sich über 15 Punkte im nationalen Ranking und eine weitere Haube für sein Restaurant in Walkersdorf. 

Aufsteiger

"Die dritte Haube ist eine Bestätigung für unser Tun. Ein  Niveau, auf das wir immer wollten. Wir fühlen uns fair bewertet und sind stolz", freut sich der Oststeirer. Seit dem Jahr 1924 begrüßt die Familie Haberl mitten in Walkersdorf (Gemeinde Ottendorf an der Rittschein) ihre Gäste. Das renommierte Gasthaus an der Bundesstraße zwischen Ilz und Riegersburg wird mittlerweile in der vierten Generation von Haubenkoch Hans Peter Fink, seiner Frau Bettina Fink-Haberl und seinem Schwager Mario Haberl geführt.

Großen Wert legt Fink nicht nur auf heimische Produkte - das Bio-Sortiment befindet sich gerade im Aufbau - sondern auch auf die  Lehrlingsarbeit. Aktuell werden in seinem Restaurant vier Jugendliche ausgebildet: "Eitelkeiten haben in der Gastrobranche kein Platz. Vertrauen ist alles und junge Menschen sind eine große Bereicherung für den Betrieb, wie auch für die Menschen, die hier arbeiten", so Fink.

Premiere

Erstmals dabei ist auch der Mönichwalderhof mit 13,5 Punkten und zwei Hauben. "Von Null auf zwei Hauben, das ist ein Meilenstein", freuen sich Geschäftsführer Hanna und Bernd Konrath über die Auszeichnung.

Hanna und Bernd Konrath vom Mönichwalderhof
© Kleine Zeitung

Der Safenhof in Bad Waltersdorf führt weiterhin zwei Hauben, das Gasthaus Pusswald in Hartberg darf ebenso seine Haube behalten, ebenso wie das Retter-Bioressort in Pöllauberg und das Restaurant "Zur Klause" in Ratten.