UmbauBahnhof um 9,9 Millionen Euro modernisiert

Barrierefreiheit, neuer Inselbahnsteig, zusätzliche Park&Ride-Anlage: Viel getan hat sich am Bahnhof Scheifling, der um knapp zehn Millionen Euro modernisiert wurde. Am 14. Juni feierte man Eröffnung.

Eröffnung des neuen Bahnhofs in Scheifling mit Landesrat Anton Lang, Bürgermeister Gottfried Reif und ÖBB- Regionalleiter Siegfried Moser © Michaela Egger
 

Passend zum finalen Akt der Eröffnung, dem Durchschneiden des Bandes, nähert sich ein Zug. Also noch ein paar Sekunden warten, bis die Schere betätigt wird. Der Zug rauscht vorbei, Schnippschnapp, der frisch umgebaute Bahnhof Scheifling ist eröffnet. 9,9 Millionen Euro wurden seit April 2017 in diesen Bahnhof investiert.

Wozu braucht Scheifling so einen Bahnhof? Bürgermeister Gottfried Reif erzählt, dass ihm diese Frage mehrmals zu Ohren kam. Seine Antwort: „Barrierefreiheit ist wichtig. Nicht nur für Menschen mit Gehbehinderungen, sondern auch, wenn Menschen mit Kinderwagen oder Fahrrad unterwegs sind.“

Außerdem seien Bahnhöfe das Aushängeschild eines Ortes: „Sie prägen das Bild, das Ankommende sich machen. Ein Ort, der etwas auf sich hält, braucht einen modernen Bahnhof.“

Während sich die Gemeinde künftig um Erhaltung, Straßendienst und dergleichen im Bahnhofsbereich kümmern wird, steuerte das Land Steiermark rund 700.000 Euro zum Projekt bei. Landesrat Anton Lang bezeichnete den neuen Bahnhof als Schmuckstück. Er wünscht sich, dass die „Steirer in erster Linie mit den öffentlichen Verkehr fahren“. Dazu brauche es die entsprechende Infrastruktur.

Die Zukunft des öffentlichen Verkehrs in der Region wird gerne infrage gestellt, wenn Koralm und Semmeringbasistunnel ins Spiel kommen. Lang: „Ich kann versichern, dass das Murtal auch weiterhin bestens mit dem öffentlichen Verkehr ausgestattet ist, eher mehr Züge als bisher fahren.“

In Scheifling erwartet die Fahrgäste nun ein moderner Bahnhof, dessen Herzstück ein 160 Meter langer Inselbahnsteig mit Liften und einem Blindenleitsystem ist. Neu sind außerdem das Dach und die Beleuchtung. Zudem verfügt der Bahnhof nun über eine Park&Ride-Anlage mit zwölf Stellplätzen und eigenen Fahrradabstellplätzen. Zudem wurden Gleisanlagen, Weichen und Oberleitungen modernisiert.

ÖBB-Regionalleiter Siegfried Moser weist darauf hin, dass es wichtig ist, mit Bus, Auto oder auf zwei Rädern einen Bahnhof erreichen zu können: „Das ist entscheidend.“ Er rechnet damit, dass mit der Modernisierung die Kundenfrequenz steigen wird und schließt mit einem „Bahn frei“.

Kommentieren