Tierische EckeSamen des Bergahorns als Todesfalle für Pferde

Die Samen des Bergahorns sind giftig für Pferde. Die Sprösslinge weisen nämlich eine besonders hohe Konzentration des Gifts Hypoglycin A auf. Zwei Junghengste von Johann Gödl aus St. Martin im Sulmtal sind an den Folgen der Vergiftung gestorben. Er will auf die Gefahr aufmerksam machen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Nicht zu unterschätzen ist der Bergahorn. Gerade im Herbst, wenn die Samen am Boden liegen, kann es zu Vergiftungen von Pferden kommen
Nicht zu unterschätzen ist der Bergahorn. Gerade im Herbst, wenn die Samen am Boden liegen, kann es zu Vergiftungen von Pferden kommen © Martina Pachernegg, Fotolia
 

Wenn sich im Herbst die Blätter der Bäume bunt färben, beginnt langsam die kalte Jahreszeit. Bevor es aber zum ersten Frost kommt, bietet die Natur ein vielfältiges Spektrum an Samen. So auch die Ahornbäume. Während die flügelblättrigen Samen im Herbst bei Kindern zum Spielen beliebt sind, sollten Pferdeliebhaber Ahornbäume lieber meiden. Diese Samen des Bergahorns enthalten nämlich das Toxin Hypoglycin A. Zu erkennen sind die Samen an ihren spitzwinkelig zueinander geordneten Flügeln. Die Blätter des Bergahorns zeichnen sich durch den gesägten Blattrand und die zugespitzten Blattlappen aus.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.