BundesheerSteirische Soldaten kontrollieren am Brenner

Noch bis 1. Februar sind Kaderpräsenz-Soldaten des Jägerbataillons 18 im Assistenzeinsatz am Brenner an der Grenze zu Italien. Ein Lokalaugenschein.

Standkontrollen gehören auch zur Grenzüberwachung am Brenner © Johanna Birnbaum
 

Im Lagezentrum des Militärkommandos Tirol in Innsbruck ist viel los. Neben der Luftraumüberwachung für das Weltwirtschaftsforum in Davos haben die Offiziere des Kommandos auch noch die aktuelle Lawinensituation im Blick und auch den Assistenzeinsatz des Bundesheeres an der Grenze zu Italien. „Da haben wir zwei Bereiche, der eine ist bei Nauders im Bezirk Landeck und der andere am Brenner, wo wir sicherheitspolizeiliche Ausgleichsmaßnahmen durchführen“, erklärt Oberst Gerhard Pfeifer vom Militärkommando Tirol.

KPE-Zug des Jägerbataillons 18 am Brenner

Und genau dort, am Brenner, sind seit 27. Dezember 35 Soldaten des Jägerbataillons 18 aus St. Michael im Bezirk Leoben im Einsatz. Sie kommen aus der gesamten Steiermark. „Der erste Zug meiner Kompanie ist noch bis 1. Februar dort“, erzählt Major Rocher Fruhmann. Er ist Kommandant der KPE-Kompanie (Kaderpräsenz-Einheit). „Wir sind die ersten Steirer, die im Zuge des jüngsten Assistenzeinsatzes am Brenner tätig sind, diesmal gemeinsam mit Soldaten aus Bludesch in Vorarlberg“, betont er.

Seit Mitte August wird die Polizei vom Bundesheer unterstützt, um illegal Einreisende aufzugreifen. Vor allem Nordafrikaner seien es, die auf Zügen, zu Fuß, aber auch in Fernreisebussen aufgegriffen werden. „Unsere Soldaten melden jede verdächtige Person der Polizei, die dann die nötigen Maßnahmen ergreift“, erzählen Fruhmann und der Tiroler Oberleutnant Christian Maier, stellvertretender Kompaniekommandant aus Landeck.

Aufgriffe

Seit August sind schon mehr als 500 Frauen und Männer aufgegriffen worden. Im Jänner waren schon mehr als 100. „Die Menschen begeben sich dabei oft in Lebensgefahr, weil sie sich unter die Waggons auf Ablageflächen legen. Bei Minusgraden und Fahrtwind ein Wahnsinn“, erklären die Soldaten am Posten „Brenner 2“, einem zweistöckigen Containergebäude direkt an der Bahnstrecke, etwa 150 Meter von der italienischen Grenze entfernt.

Assistenzeinsatz am Brenner

Auf dem Flachdach sind zwei von ihnen positioniert, die Geleise und auch die Grenzbereiche auf österreichischem Boden kontrollieren. „Der zweigleisige Bereich hier wurde extra gebaut, damit wir Züge kontrollieren können, wobei in letzter Zeit Containerplanen aufgeschnitten werden, weil es unter den Zügen zu kalt ist“, erzählt Maier.

Kontrollstation

Um mehr als 2,5 Millionen Euro wurde dieser Bereich im Vorjahr in knapp vier Monaten gebaut. „Er ist gut ausgeleuchtet und ermöglicht gezielte Kontrollen aller Bereiche. Es ist auch neben dem Bundesheer und der Polizei immer jemand von den ÖBB dabei, weil es durch die Oberleitungen ja nicht ungefährlich ist, Züge zu untersuchen“, berichtet ein junger Soldat aus der Obersteiermark, der mit seinen Kollegen in der Standschützenkaserne in Innsbruck-Kranebitten untergebracht ist. Der junge Mann holt während seiner Zeit als Kaderpräsenzsoldat die Matura nach. „Das wird sich in den kommenden Jahren gut ausgehen. Dann möchte ich auf die Militärakademie“, erzählt der gelernte Einzelhandelskaufmann.

Fruhmann sieht in dem Einsatz in Tirol auch eine gute Vorbereitung für den Kosovo-Einsatz seiner Soldaten. „Im Herbst werden wir für sechs Monate in den Kosovo gehen. Wir suchen noch Frauen und Männer, die sich für drei Jahre verpflichten, dann verlängern oder eine bezahlte Ausbildung machen können“, unterstreicht er, im Bereich einer Grenztankstelle. Dort werden Standkontrollen durchgeführt. „Lenker und Fahrzeuge werden täglich mehrmals kontrolliert“ erklärt er, während von Süden her ein kalter Wind weht.

Bundesheer: Kontrollen am Brenner

Seit 27. Dezember sind unter anderem 35 KPE-Soldaten des Jägerbataillons 18 aus St. Michael (Bezirk Leoben)  im Assistenzeinsatz am Brenner. Kontrollen und Einsätze werden auch direkt am Einsatzort am Brenner besprochen.

Johanna Birnbaum

Oberst Gerhard Pfeifer, stellvertretender Militärkommandant von Tirol, zeigt Major Rocher Fruhmann, Kommandant der KPE-Kompanie des Jägerbataillons 18, den Einsatzraum.

Johanna Birnbaum

Die KPE-Soldaten des Jägerbataillons 18 aus St. Michael sind noch bis 1. Februar im Assistenzeinsatz am Brenner.

Johanna Birnbaum

Auf dem Posten „Brenner 2“ werden Geleise und die Umgebung des Grenzüberganges Brenner 24 Stunden lang kontrolliert.

Johanna Birnbaum

Standkontrollen gehören auch zur Grenzüberwachung und zum Assistenzeinsatz.

Johanna Birnbaum

Beim "Schiefen Haus", dem Posten Brenner1, wird schon alles für die Ablöse am 1. Februar vorbereitet. Dann werden die 35 steirischen Soldaten ihren Einsatz am Brenner beenden.

Johanna Birnbaum

Vom „Schiefen Haus“ aus wird der Brennersee überwacht.

Johanna Birnbaum

Retro-Technik im Schiefen Haus.

Johanna Birnbaum

Klicken Sie sich durch weitere Bilder!

Johanna Birnbaum
Johanna Birnbaum
Johanna Birnbaum
Johanna Birnbaum
Johanna Birnbaum
Johanna Birnbaum
Johanna Birnbaum
Johanna Birnbaum
Johanna Birnbaum
Johanna Birnbaum
Johanna Birnbaum
Johanna Birnbaum
1/20

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

max13
4
0
Lesenswert?

Die Verfassung ist den Herrschaften egal.

Da Heer ist zum Schutz der Grenzen gegen bewaffnete Angreifer da.
Flüchtlinge sind keine Angreifer.
höchstens in den Hirnen geistesgestörter.

Antworten