Reaktionen auf Schützenhöfer-InterviewMichael Ehmann: "Schritte gegen Leerstand fordern wir schon seit sechs Jahren"

Das Sommerinterview von LH Schützenhöfer sorgt in der politischen Szene für Erstaunen. Mit seiner Forderung nach einer Leerstandsabgabe platzte er mitten in den Graz-Wahlkampf.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SPÖ-Graz-Chef Michael Ehmann © (c) APA/ERWIN SCHERIAU (ERWIN SCHERIAU)
 

Vor allem SPÖ und Grüne zeigen sich erstaunt über jüngste Aussagen von ÖVP-Landeschef Hermann Schützenhöfer: Der hatte im Kleine-Zeitung-Sommerinterview unter anderem gefordert, eine Abgabe auf leerstehende Wohnungen einzuführen.

Kommentare (8)
ferdinand41
1
5
Lesenswert?

Arbeit und Arbeitsmarkt

Kommt von der Stadt SPÖ zum Thema "Arbeit und Arbeitslosigkeit" auch mal was oder bleibt der Michi bei Wohn- und Immobilienfragen?

altbayer
3
6
Lesenswert?

Wohnung

...und im gegenteiligen Fall?

Wenn ein Wohnungseigentümer seine Wohnung deshalb vermietet - und der Mieter die Miete nicht zahlen kann, ein Mietnomade ist, kommt dann im Gegenzug die Stadt Graz bzw. die SPÖ für den entstandenen Schaden auf?

peso
9
11
Lesenswert?

Ja sicher, dass die roten Kommunistentreuen schon lange so einen Plan haben ist ja keine Neuigkeit

Mich würde nur interessieren, wie die Verfassungshüter das so sehen, denn ich kann mit meinem Eigentum - für das ich ja schon mehr als genug Steuern bezahlt habe und auch laufend bezahlen muss - machen was ICH will und nicht der dem es gar nicht gehört

Hausverstand
8
4
Lesenswert?

Gleich wird die Kommunismuskeule geschwungen

Nur weil endlich einmal - viel zu spät - Wohnungsbesitzer mit sanftem Druck daran erinnert werden sollen, dass der Zweck von Wohnungen darin besteht, dass sie vermietet werden. Die internationale Immobilienspekulation ist längst in Graz angekommen - und deren Profitgier soll damit ein - wenn auch nur kleiner - Riegel vorgeschoben werden. Damit die Stadt nicht noch weiter zugebaut wird - mit Wohnungen, die schon längst nicht mehr gebraucht werden.

AlbertP
1
1
Lesenswert?

Genau um das es,

um Spekulanten, die Wohnungen im Schübel aufkaufen, leerstehen lassen um den Preis rauf zu treiben. Künstliche Verknappung halt. Erwischen wird’s aber wieder die kleinen, die sich eine Zweitwohnung in der Stadt gekauft haben oder ein Haus am Grazer Stadtrand geerbt haben. So eine Abgabe kenne ich aus einer OÖ Gemeinde, wo nach dem Tourismusgesetz, eine Abgabe für Wohnungen zu bezahlen ist, die nicht durch Menschen mit Hauptwohnsitz bewohnt sind. Hat nur ein anderes Mäntelchen.

Hausverstand
0
2
Lesenswert?

Äpfel und Birnen

Die Hauptwohnsitzproblematik in Tourismusregionen ist ganz anders gelagert, auch die Abgabe hat andere Ziele.

peso
2
3
Lesenswert?

Hausverstand?

Noch einmal, meine Wohnung oder mein Haus ist ganz allein MEIN EIGENTUM, mit dem ICH machen kann was ICH will und nicht die Politik. Oder was würden Sie sagen, wenn man all sein Eigentum (zB Auto, Kleidung, Bargeld!) anderen Leuten zur Verfügung stellen muss bzw. dafür zu zahlen hat wenn man es gerade nicht braucht. Wäre das in Ihrem Sinn?

Hausverstand
2
2
Lesenswert?

Nicht alles was hinkt...

Die ÖVP in Salzburg hat einen ähnlichen Standpunkt in Sachen (Wohnungs)Eigentum vertreten. Das war aber juristisch nicht haltbar, daher sind sie jetzt umgeschwenkt und befürworten eine Leerstandsabgabe, die diesen Herbst auch eingeführt werden soll. Wollen Sie der dortigen ÖVP auch Kommunismus unterstellen?