Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Brisanter Personal-Bericht So viele Pflegeschüler werfen hin

Die Drop-out-Raten in der steirischen Pflege: Jede(r) Zehnte hörte am Weg zum Diplom vorzeitig auf. In der Pflegeassistenz waren es knapp 16 Prozent. Grüne üben scharfe Kritik.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Der Bedarf für Pflegeheimbetten (für die die öffentliche Hand den Großteil zahlt) soll in der Steiermark auf 13.507 begrenzt werden. Das sind sogar um 1522 Betten weniger, als (mit Februar 2021) bewilligt.
Eine Rolle spielt dabei: Der Personalbedarf ist nicht überall gedeckt, wie eine Anfragebeantwortung an die Grünen nun aufzeigt. Auch bei den Tagesplätzen und beim betreuten Wohnen ist das Land von seinen eigenen Zielen noch klar entfernt.

Kommentare (19)
Kommentieren
Limone2
0
13
Lesenswert?

Schließung von Ausbildungseinrichtungen

Bei derartigen Mangel an Gesundheitsberufen fragt man sich schon, warum das Land Ausbildungseinrichtungen, wie erst kürzlich berichtet, schließt und im Landtag diesbezüglichen Dringlichkeitsantrag ablehnt. Wie man hört sind ja weitere Schließungen in der Steiermark angedacht. Falls es der Wahrheit entspricht, was danach? Nur noch FH mit der Voraussetzung Matura und pro Jahr nur noch bis zu 25-30 Ausbildungsplätzen mit langer Wartezeit für Maturanten auch unterzukommen? Bildung für Alle und Selbstbestimmung in der Berufswahl? Wenn Alle Berufe auf eine Matura hinauslaufen, werden die Voraussetzungen für einen Wunsch Beruf sehr gering und es wundert mich nicht, dass zu wenig Personal vorhanden sein wird. Irgendwann wird zu lesen sein, dass die Kosten nicht mehr gehalten werden können und wir ausschließlich auf ausländisches Personal angewiesen sind. Ein anscheinend angedachter Weg, denn das Land kann sich hierbei viel Geld einsparen.

Limone2
0
2
Lesenswert?

Schließung von Ausbildungseinrichtungen

Bei derartigen Mangel an Gesundheitsberufen fragt man sich schon, warum das Land Ausbildungseinrichtungen, wie erst kürzlich berichtet, schließt und im Landtag diesbezüglichen Dringlichkeitsantrag ablehnt. Wie man hört sind ja weitere Schließungen in der Steiermark angedacht. Falls es der Wahrheit entspricht, was danach? Nur noch FH mit der Voraussetzung Matura und pro Jahr nur noch bis zu 25-30 Ausbildungsplätzen mit langer Wartezeit für Maturanten auch unterzukommen? Bildung für Alle und Selbstbestimmung in der Berufswahl? Wenn Alle Berufe auf eine Matura hinauslaufen, werden die Voraussetzungen für einen Wunsch Beruf sehr gering und es wundert mich nicht, dass zu wenig Personal vorhanden sein wird. Irgendwann wird zu lesen sein, dass die Kosten nicht mehr gehalten werden können und wir ausschließlich auf ausländisches Personal angewiesen sind. Ein anscheinend angedachter Weg, denn das Land kann sich hierbei viel Geld einsparen.

MISS_S
6
54
Lesenswert?

Ausbildung....

Auf Studium niveau ist das Problem glaube ich.....ich geh ja nicht ein Studium machen für die Pflege....ich bin selbst Krankenschwester seit vielen Jahren und wir haben eine top Ausbildung erhalten seit es das Studium gibt glauben viele die rauskommen sie können nur vorm computer sitzen und planen und dokumentieren aber für den Patient fehlt teilweise das Interesse und auch das Gefühl und der gesunde Hausverstand der uns Sehr wohl noch gelernt wurde.
Ich bin für ein zurück zur 3 jährigen DGKP Schule

wagnermartin
0
2
Lesenswert?

Ein Erlebnis aus der Praxis...

Morgenpflege im LKH Feldbach, angehende FH-DGKP sollte den Harnbeutel eines Patienten ausleeren. Verweigert mit dem Wortlauf: "Das gehört nicht in meinen Kompetenzbereich" ... Was soll ich mit so einer Pflegefachkraft machen?

sosteirer65
1
8
Lesenswert?

Das wollen die Verantwortlichen nicht hören aber es ist die Wahrheit

!!!
!!!ll

DergeerderteSteirer
1
10
Lesenswert?

Spitzenmässig kommentiert und beschrieben @MISS_S


Genau das ist heutzutage das Hauptproblem!!

"seit es das Studium gibt glauben viele die rauskommen sie können nur vorm computer sitzen und planen und dokumentieren aber für den Patient fehlt teilweise das Interesse und auch das Gefühl und der gesunde Hausverstand"

Da bin ich völlig gleicher Meinung und Ansicht!!

romagnolo
1
13
Lesenswert?

Genau auf den Punkt gebracht!

Danke

homerjsimpson
2
55
Lesenswert?

Wenn ein Beruf schwer ist, schlecht bezahlt und belastend....

.... was macht das Land Stmk: Eine "Imagekampagne". Nicht bessere Bezahlung, bessere Rahmenbedingungen. Nein: Eine "Imagekampagne". Mehr muss man nicht sagen, das ist beste türkise Politik.

Man sollte mal als Regierungspoltiker überlegen, ob nicht was schief läuft, wenn man Jobs pushen will, die man derzeit sicher nicht selbst machen wollte und die man auch keinem Verwandten/Freund empfehlen würde. Sagt der Hausverstand.

Dobinator
1
15
Lesenswert?

@homerjaysimpson

Das Land hat das Pflege-Gehaltsschema, nach großem Druck, erst vor 2-3 Jahren "attraktiviert", nur halt nicht ganz so attraktiv wie sie glauben. Daher ist aktuell halt finanziell nicht viel mehr möglich, daher "Imagekampagnen". Weiters wurden auch im Pflegebereicht "Karrieremodelle" entworfen. Ergebnis tlw. Mehrarbeit und gleiches Gehalt.
Solange andere Bundesländer bessere Gehälter bieten, bei ähnlichen Arbeitsbedingungen, werden auch die wenigen Absolventen von Ausbildungen, nicht begeistert in der Steiermark bleiben.

Liezen
1
16
Lesenswert?

Vergessen sie nicht

die eine oder andere Nullohnrunde und Nichtanpassung der BezahlTarife an, zumindest, die Inflation.

Zwiepack
28
1
Lesenswert?

Machen sich die wegen der Impfung

ins Hemd?

Ba.Ge.
9
14
Lesenswert?

Und wieviele werfen einen anderen Beruf/ihr Ausbildung hin

obwohl diese(r) nicht in der Pflege ist?
Solche Aussagen sind halt nur im Vergleich sinnvoll zu verstehen - mMn.

AlbertP
0
1
Lesenswert?

Detto Lehrlinge

.

smithers
0
5
Lesenswert?

Absolut richtiger Gedanke

Wieviele Schüler schmeissen im Gymnasium hin und beenden die Ausbildung ohne Matura.

fliegenpilz123
2
43
Lesenswert?

Pflegenotstand

Und ich glaube viele vorallem junge Schüler wissen auch nicht was auf sie zukommt. Das Interesse an medizinischen Arbeiten (Blutabnahme, Medikamente richten, etc.) ist höher als das vom 'Pflegen' (Waschen, Lagern von Pflegebedürftigen, etc) aber gerade für DIESEN Bereich fehlt es am meisten.

Noch dazu kommt dass die Pfleger sehr viele Hygienemasnahmen erledigen müssen dass auch von Abteilungshilfe und Reinigungsoersonal übernommen werden könnte.
AUFWERTUNG ist dringend gefragt.

Minny
0
7
Lesenswert?

fliegenpilz123

Ihrer Meinung bin ich auch, was wir alles putzen müssen im Tag oder Nachdienst, ab und zu frage ich mich ob ich Putzfrau bin und nebenbei Pflege.Hab eine PDL die hat einen Putzfimmel. Das gehört weg . Schuld ist auch die Angstmache von der BH.

Rinder
1
30
Lesenswert?

Pflege

Hygiene am Menschen gehört zum Pflegeberuf. In dieser Zeit kann ich Vertrauen und Beziehung zum Patienten aufbauen. Das ist enorm wichtig. Aufwertung in Form von Anerkennung und Respekt, sowie Änderung des Personalschlüssels ist auch extrem notwendig.

wieringer
2
37
Lesenswert?

Pflegenotstand

Mich wundert nicht,dass junge oder auch ältere Menschen aus dem Pflegeberuf aussteigen, weil sie nicht mehr können. Die Dienstgeber fordern seit Jahren immer mehr, z. B. Dokumentation ect. Die Probleme sind seit Jahen bekannt. Die Verantwortlichen müßten endlich einmal mit den Menschen reden, die am Krankenbett stehen. Das ist in den vielen Jahren der Misere nie passiert.

stprei
1
23
Lesenswert?

Drop out

Die genannten Drop-Out-Quoten scheinen sich wohl auf Ausbildungsjahrgänge (2019 bis 2022) zu beziehen, oder hat man für knackige Zahlen den Drop-Out einfach in die Zukunft hoch geschätzt?

Insgesamt sind die Ausfallquoten bei gehobenen Ausbildungen nicht übertrieben und nicht einmal mit Gründen hinterlegt. Bei den niedrigeren Ausbildungen wird wohl hineinspielen, dass dort viele Umschulungen dabei sind, die dann feststellen, dass es nichts für sie ist.