Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Steiermark Kampus für Mindestlohn von 1700 Euro brutto

Soziallandesrätin Doris Kampus stellte den Armuts- und den Sozialbericht der Steiermark vor. Die SP-Politikerin drängt auf einen Mindestlohn von 1700 Euro brutto.

Soziallandesrätin
Doris Kampus © spö
 

In der Steiermark sind 41.000 Menschen von Armut betroffen, das entspricht drei Prozent der steirischen Bevölkerung. Das geht aus einem am Montag in Graz von Soziallandesrätin Doris Kampus (SPÖ) vorgestellten Bericht hervor. "Wir können uns nicht freuen, dass es nur drei Prozent der Bevölkerung sind - jede betroffene Person ist eine zu viel", sagte Kampus.

Kommentare (5)
Kommentieren
Sam125
4
4
Lesenswert?

Ja Frau Kampus, 1700 Euro Brutto wäre schön, aber das wird's sich nie spielen!

Erstens ist das der Wirtschaft und auch bestimmt allen Privaten Arbeitgeber leider sicher zuviel! Aber was noch schlimmer wäre, was würde passieren, wenn wir das für alle erzwingen könnten? Ja genau, wie mit Strom- und auch Benzinpreiserhöhungen, würde alles, aber mit Sicherheit ALLES nocht teurer werden, auch die Mieten, die Lebensmittel, die Dienstleistungen usw, usw......! Wie würde es dann für die "amen Schichten" und dann natürlich auch schon, für die nächste Schicht, der "Mittelschicht" aussehen? Denn die, sind dann die nächsten Armen! Die Wirtschaft richtet es sich, wie sie es braucht, ob so oder so und wir können nur hoffen, dass alles so halbwegs menschlich bleibt!

Mein Graz
5
4
Lesenswert?

@Sam125

Die Wirtschaft wächst und wächst, die Auftragslage war schon lange nicht mehr so gut - aber anständige Gehälter wollen manche noch immer nicht bezahlen.

Und nur, weil eventuell die Preise wieder steigen (was sie sowieso tun, ohne Rücksicht auf das Einkommen der ärmeren Schichten) soll man gleich vorsorglich kein höheres Mindesteinkommen verlangen?
Nein, das ist der falsche Weg!

Sam125
0
3
Lesenswert?

Mein Graz

Natürlich muss man mehr Geld verlangen, es ist ja trotz guter Wirschaftslage , alles und jedes in die Höhe geschnellt, man merkt es bei jedem Einkauf und auch bei Dienstleistungen! Was noch vor Kurzem 90 Euro kostete, kostet nun mit Sicherheit 100 Euro, aber bedenken Sie, wenn durch massive Lohnerhöhungen, alles auf einmal in die Höhe geht! Wenn wird das dann treffen? Ja dann haben wir noch mehr ärmere Menschen in Österreich, denn die Sozialleistungen, AMS Gelder, Famielienbeihilfe und auch Norstandgelder, werden mit Sicherheit nicht so schnell und auch nicht in dieser Höhe angehoben! Das sagt mir nur mein Hausverstand und ist auch nur meine Meinung!

Mein Graz
0
2
Lesenswert?

@Sam125

Die Preisspirale dreht sich immer nach oben, ganz egal, ob endlich ein Mindestlohn in Österreich eingeführt wird oder nicht. Wird er nicht eingeführt (egal ob das 1500 oder 1700 € sind) werden die Armen noch ärmer, denn ein AN, der jetzt schon so schlecht bezahlt wird wird ohne Druck auf den AG nicht mehr erhalten!
UND die Anzahl der armutsgefährdeten Personen wird steigen, denn immer mehr Menschen müssen einfach jeden Job annehmen, auch wenn er noch so schlecht bezahlt ist!

Treffen wird es in erster Linie die "einfachen" Menschen mit schlechter Ausbildung, die sich am wenigsten wehren können.

Sam125
0
0
Lesenswert?

Mein Graz

Da MUSS man wie immer bei den jungen Menschen ansetzen und ihnen vor Augen führen, wo es hinführt, wenn sie keine gute Schulbildung haben! Und in Folge keine Lehrstelle bekommen und sie daher, auch keine höhere Schule besuchen können! WIR MÜSSEN DIE JUNGEN MENSCHEN WIEDER ZU MEHR SELBSTVERANTWORTUNG HIN ERZIEHEN!