Zwist mit FPÖSPÖ Steiermark: Facebook-Seite nicht mehr "tot"

Lange Gesichter bei den Roten in der Steiermark. Ihre Facebookseite war rund 24 Stunden nicht erreichbar. Man vermutete FP-Anhänger dahinter. "Lächerlich", betonte FPÖ-Landesparteisekretär.

Offline, die Facebookseite der Steirer-SP.
Offline, die Facebookseite der Steirer-SP. © screenshot
 

"Die Facebook Seite der SPÖ Steiermark ist seit heute Mittag gesperrt. Wegen diverser Meldungen (passiert, wenn unterschiedliche Nutzer die Seite oft genug melden - auch unbegründet) überprüft Facebook sie auf "Hassreden". Wer das wohl war?"

Das fragte sich die rote Landtagsabgeordnete Michaela Grubesa in einem Posting. Und nicht nur sie: Der SPÖ-Landesgeschäftsführer Oliver Wieser und Umfeld meinten, dass Anhänger der FPÖ dahinter stecken könnten. Diese könnten ein kritisches Posting der Roten eifrig "gemeldet" haben.

FPÖ-Landesparteisekretär Stefan Hermann konterte: "Das ist lächerlich. Wir haben nichts damit zu tun." Die SPÖ habe vermutlich "amateurhaft ein Posting abgesetzt".

Screenshot Die Kritik der SP
Die Kritik der SP © Screenshot

Faktum: Die SPÖ hatte in ihrem Posting die "Errungenschaften" der Blauen mit lauter Leermeldungen veröffentlicht. Mit "Hassreden", wie sie von Facebook gesperrt werden, hat das freilich nichts zu tun.

 

Nach Einspruch der SPÖ stellte Facebook die Seite am 12. Februar gegen Mittag wieder online. 

Kommentare (5)

Kommentieren
pesosope
31
18
Lesenswert?

Na wundert das jemanden?

Wenn man so viele Hassbotschaften und Unwahrheiten verbreitet, wird sogar Facebook aktiv!

Antworten
aral66
19
18
Lesenswert?

Wer?

Die FPÖ? Nichts anderes gewohnt!!

Antworten
pesosope
17
17
Lesenswert?

aral66

Gesperrt ist aber nur die SPÖ ....und das sagt schon einiges 😁

Antworten
KarlZoech
12
24
Lesenswert?

Bemerkenswert! Diese Leermeldung - welche ich für zutreffend halte -

fällt ja wohl nicht in die Kategorie Hassmeldung.
Bin gespannt, wann die FB-Seite der SPÖ-Steiermark wieder online ist.

Antworten
juniors
5
14
Lesenswert?

Soziale Errungenschaften

Parteien schaffen höchstens Rahmenbedingungen, ohne Ehrenamtlich Tätige wären sie Dampfplauderer ohne Beispiel. Siehe Meldung von Mitterlehner kurz nach Beginn der Flüchtlingskrise: erste Aufgabe war, die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung über Medien zu aktivieren......

Antworten