Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Sechs Wochen Frist

Plagiats-Gutachten setzt Buchmann unter Druck

Das Gutachten zur Dissertation von Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann liegt vor. Es wurde dem Politiker von Vize-Rektor Martin Polaschek übermittelt, Buchmann hat nun sechs Wochen Zeit für eine Stellungnahme.

Christian Buchmann: "Damaliges Studium hat mit meinem heutigen Beruf nichts zu tun" © Heimo Binder
 

Der Vizerektor der Grazer Karl-Franzens-Universität, Martin Polaschek, war von Plagiats-Jäger Stefan Weber darüber informiert worden, dass die Dissertation des steirischen WIrtschaftslandes Christian Buchmann  (ÖVP) problematische Stellen enthalten könnte. Polaschek beauftragte daraufhin die Österreichische Agentur für Wissenschaftliche Integrität mit einem Gutachten, dieses liegt nun vor.

Kommentare (26)
Kommentieren
perplesso
0
1
Lesenswert?

vor einigen Tagen konnte man im deutschen TV eine Dokumentation

über den Plagiatsfall des Herrn von und zu Guttenberg sehen. Diese Doku wäre vielleicht auch für den Herrn Buchmann sehr hilfreich für seine künftigen Entscheidungen !?

scionescio
5
6
Lesenswert?

Lauter neue Nicks die den Herrn Schwindler und Sesselkleber verteidigen ...

werden wohl hoffentlich nicht die Mitarbeiter als Kampfposter bemüßigt fühlen ....

lacks
8
9
Lesenswert?

Pfeifens auf den unnötigen Titel,

Herr Buchmann und leisten besser was für unsere Wirtschaft und unsere Zukunft.

whimmel
12
8
Lesenswert?

Wie lange noch ?

ich habe kein Verständnis für die Anpatzer die als Plagiatsjäger auch noch mit entsprechender medialer Unterstützung fuhrwerken können. Wir stehen vor grossen gesellschaftlichen Herausforderungen und sollten uns dringend mit den echten Problemen und den notwendigen Veränderungen befassen. Es ist derzeit in Österreich maximal unattrsktiv, politische Funktionen zu übernehmen. Diese Entwicklung sollte uns zu Denken geben.

DG1390DPH3TU3SEI
0
6
Lesenswert?

also sie sind der meinung,das betrüger in der politik wichtig sind.

diese Ansicht vertreten nur schwarz/blau.

faegnaescht
5
9
Lesenswert?

Jeder hat seine eigene Wirklichkeit

"Ich hatte vor 16 Jahren keinen Einfluss auf die positive Beurteilung meiner Arbeit und nun keinen Einfluss auf die nachträglichen Gutachten. Eines ist aber klar: Ich habe nicht studiert, um Politiker zu werden...“

Liegt Herr Buchmann richtig?

Paul Watzlawick stellte fest, jeder hat seine eigene Wirklichkeit und in der Wirklichkeit von Herrn Buchmann ist das eben so.

Es geht um Diebstahl. Nämlich um Diebstahl geistigen Eigentums. Schuld, so kann man Aussendung interpretieren, ist die Doktorats Prüfungskommission, denn die hat die Arbeit seinerzeit positiv beurteilt.

Den meisten Dissertationen vorangestellt ist eine Ehrenerklärung des Dissertanten, das Werk eigenständig und ohne Zuhilfenahme Dritter verfasst und andere als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel nicht benutzt zu haben. Beim inkriminierten Werk liegt der Anteil der nicht angegebenen Quellen bei ca. 30 %. So etwas kann eine so angesehene Universität wie die KFU nicht durchgehen lassen, ohne sich nicht selbst zu beschädigen.

In dieser sicher für alle Beteiligten und Betroffenen sehr unangenehmen Causa für stellt sich zweifellos die Frage, ist jemand mit einem solchen Ethos in Zeiten wie diesen für ein hohes politisches Amt tragbar? Diese Frage sollte vor allem der Regierungschef rasch beantworten.

Buero
14
14
Lesenswert?

Warum werden immer nur

Arbeiten von Politikern überprüft. Und fast immer dann, wenn irgendjemand irgend ein Ziel erreichen MUSS (Seiersberg?)

Warum werden nicht einmal die Arbeiten von Firmenbossen, Uni-Professoren, TV-Moderatoren und Kämmerern überprüft?

Buchmann ist so ehrgeizig, er war ein Streber. Da ist wirklich was faul. Nicht nur an seiner Arbeit ...

Noch eine ernstgemeint Frage: Wie finanziert Herr Weber seine segensreiche Tätigkeit, Arbeiten von Politikern zum rechten Zeitpunkt zu überprüfen? (Ich mein, das ist ja Arbeit und kostet Zeit und Geld?)

V35UXCXV57O3Y9Y9
7
11
Lesenswert?

@Buero

Ich bin überzeugt, dass nicht nur Arbeiten von Politikern überprüft werden. Ich meine mich zu erinnern - da könnte ich mich aber auch irren - dass stichprobenartig ein Großteil der Arbeiten überprüft werden.
Der Haken ist: wird Hr. oder Fr. 08/15 dabei erwischt, steht es halt nicht in der Zeitung - denn das sind keine Personen öffentlichen Interesses.
Was man daraus lernt? Man sollte sich halt schon sehr früh überlegen, ob man später einmal mit negativen Schlagzeilen wirklich berühmt werden will...

stadtkater
4
16
Lesenswert?

Standard-Leser wissen mehr:

"In Kreisen der Landesregierung geht man davon aus, dass Buchmann zurücktreten müsse, wenn das Uni-Gutachten die Vorwürfe bestätigt. Als Nachfolgerin ist bereits die Landtagsabgeordnete Alexandra Pichler-Jessenko (ÖVP) im Gespräch. Sie hat kürzlich ein Angebot abgelehnt, Grazer Stadträtin zu werden. "

Kann die KLZ nicht mehr ordentlich recherchieren oder was ist da los?

stadtkater
8
14
Lesenswert?

Grosser Irrtum:

Es wurde nicht "fehlerhaft zitiert", sondern es wurde auf 1/3 der Arbeit überhaupt nicht zitiert! "Fehlerhaft zitiert" würde ja bedeuten, dass zwar zitiert worden ist, aber halt mit ein paar Fehlern bei den Formvorschriften. Es wurden aber seitenweise Stellen von anderen Autoren fast wortwörtlich abgeschrieben und nicht als Abgeschriebenes kenntlich gemacht. Das verleitet den Leser fälschlicher weise, dass der Text eigenständig von Herrn Buchmann stammt. Eine solche bewusste Täuschung stellt eine Straftat dar und ist keinesfalls ein Kavaliersdelikt. Rechtlich einklagbar ist diese Tat von den wahren Verfassern der abgeschriebenen 60 Seiten.

Aber wie hat doch Buchmann noch im Juni trotzig gemotzt: "Der blöde Titel hat mir eh nix gebracht" und "dann schreib ich halt was neues".

scionescio
11
17
Lesenswert?

Wenn man nachweisen kann, dass auf 30% der Seiten Plagiate vorkommen ...

... wozu braucht man dann eigentlich noch ein Gutachten?
Ich kann mich erinnern, dass ich unterschreiben musste, wissenschaftlich korrekt gearbeitet zu haben - da man ja schwerlich zufällig falsch zitieren kann, sollte diese bewusste Unehrlichkeit schon für einen Mann von Ehre für einen Rücktritt ausreichend sein!
So nebenbei ist es auch eine Schweinerei gegenüber allen anderer Dissertanten, die sich ihre Doktorwürde ehrlich erarbeitet haben!

alejulval
17
15
Lesenswert?

Wieviele gibt es

die nicht bei Ihrer Mag. Dr. DI arbeiten irgentetwas abgeschrieben oder aus anderen Schriften teile abgeschrieben oder eingebaut haben.
Wichtig ist das sie danach etwas für Ihren weiteren Berufsleben gebrauchen u. ausführen können .
Wieviele von Ihnen haben schon vieles in ihrem Berufsleben wieder vergessen oder brauchen es nicht mehr .
Ich verurteile diese Jäger haben diese nichts anderes zu tun oder können sie mit ihrem Studium oder nicht Studihm anfangen.

ICXS9P704Q8QTDP2
4
9
Lesenswert?

@alejulval: Ich habe auch Literatur in meiner Diplomarbeit zitiert...

...aber diese Stellen als solche gekennzeichnet und ein entsprechendes Literaturverzeichnis aufgestellt. Wenn aber 30% wörtlich zitiert und nicht entsprechend gekennzeichnet sind, was ist das dann für sie? Zumindest hat mein betreuender Professor schon damals vor rund 25 Jahren auf eine korrekte Zitation Wert gelegt.

V35UXCXV57O3Y9Y9
13
17
Lesenswert?

@alejuval

Also mit anderen Worten: Sie finden es in Ordnung, wenn betrogen wird? Hauptsache, man bringt es im Berufsleben weit?

OMG!

scionescio
6
9
Lesenswert?

Welche andere Einstellung könnte man von einem ausgewiesenen Bläuling auch sonst erwarten ...

... traurig macht mich nur, dass es anscheinend immer mehr schlichte Gemüter gibt, die sich bemüßigt fühlen, für jede Schweinerei eine lächerliche Rechtfertigung zu konstruieren.... und es noch schlichtere Gemüter gibt, die das dann unreflektiert als ihre Meinung übernehmen!

D2VEJZYJID5VSOIL
17
17
Lesenswert?

Lieber Herr Weber,

warum gehen Sie mit solchen Informationen immer kurz vor einer Wahl an die Öffentlichkeit?

aercrist
4
2
Lesenswert?

nicht die Wahl...

oder warum lenkte die ÖVP bzgl. SCSeiersberg plötzlich ein? Zufall?

V35UXCXV57O3Y9Y9
7
8
Lesenswert?

@Nachtmensch

Weil das Gutachten JETZT übermittelt wurde?

Lodengrün
13
17
Lesenswert?

Ich habe nicht studiert, um Politiker zu werden

Nein, das sicher nicht, - ich war es schon müßte da stehen. Ich saß mit ihm bei den Übungen, an seiner Seite saß ebenso aufmerksam Bgm. Nagl. Er war rasch und gut unterwegs. Wie schnell er aber dann den Doktor hatte hat mich letztendlich schon überrascht. Und diesen Doktor holt man sich nicht im Vorbeigehen ab. Da sitzen viele oft Jahre, hauptberuflich, dabei.

scionescio
21
23
Lesenswert?

Die Chuzpe muss man einmal haben ...

ich habe zwar betrogen und mir etwas erschlichen, eigentlich sollte ich Vorbildwirkung haben, aber ich denke nicht daran, meinen Sessel zu räumen ... wie abgehoben muss man sein, damit man jedes Scham- und Ehrgefühl so einfach ausblenden kann?

D2VEJZYJID5VSOIL
8
19
Lesenswert?

Für den Fall, dass Sie nicht in der Lage sind,

den Artikel auch inhaltlich zu verstehen: hier steht lediglich ein Vorwurf im Raum, nicht mehr und nicht weniger.

scionescio
11
14
Lesenswert?

30% sind ein Plagiat ...

was davon haben sie nicht verstanden?

DG1390DPH3TU3SEI
11
20
Lesenswert?

Der arme Herr buchmann.

Jetzt hat er sich nur seinen Doktor Titel erschlichen, schon regnet es Rücktritts Aufforderungen.
Aber er wird sich schon herausreden,wie sei Partei Kumpel der Gio Hahn.

alejulval
11
5
Lesenswert?

Max 13

hast Du noch nie abgeschaut oder dann hast du auch probleme . Aber bei deiner Arbeit die nicht Grünen u.nicht Roten zu kritisieren ist sehr intelligent.

iMissionar
17
36
Lesenswert?

Mal die Kirche im Dorf lassen

Dieser ständige Empörungs-Hype ist tatsächlich lächerlich. Die Shopping-City hat ihre Ausnahmeregelung - trotz dem Widerstand Buchmanns - und das war's mit dem Hauptmotiv für diese Inszenierung auch schon. Ob Buchmann jetzt ein großer Wissenschafter ist oder nicht, weiß ich nicht. Jedenfalls ist er in der aktuellen Politiker-Riege ein ganz passabler Landesrat.

redfoxl
8
12
Lesenswert?

Passabler Landesrat für wen?

... der auch aufgrund seines mutmaßlich ,,erschlichenen" Titels kräftig (Steuergeld!) kassiert. Abgesehen von den mannigfaltigen Vorteilen und Vergünstigungen jeglicher Art, die so ein öffentliches Amt (gerade als Wirtschaftslandesrat) noch mit sich bringt. Das ist ja auch der Grund, warum solche Personen so besonders fest an ihrem Sessel kleben.