WahlbeteiligungNegativrekord: Warum gingen nur so wenige Grazer wählen?

Nur 27 Prozent in Graz-Gries, auch nur 37 Prozent in der Inneren Stadt: Bedenkliche Details zur Wahlbeteiligung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In vielen Grazer Bezirken lag die Wahlbeteiligung unter 40 Prozent
In vielen Grazer Bezirken lag die Wahlbeteiligung unter 40 Prozent © APA/Scheriau
 

Lauter Rekorde purzelten an diesem Sonntag in Graz: So viele Wahlberechtigte wie noch nie (223.512 Personen) konnten unter so vielen Listen wie nie zuvor entscheiden (insgesamt 17) – bloß taten sie es nicht, im Gegenteil: Die Wahlbeteiligung von insgesamt 54 Prozent stellt ebenfalls einen neuen Rekord dar, im negativen Sinne.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

redlands
0
0
Lesenswert?

Politische Bildung (und alles was dazugehört)...

als Pflichtfach in den Schulen... - wäre vor Jahrzehnten schon höchst notwendig gewesen. Eltern bringen den Kinder NICHTS DERGLEICHEN bei - meist weil sie selber schon null Ahnung haben! Es herrscht bei vielen (auch im sog. akademischen Milieu) Mitbürgern eine erschreckende Wissens- und auch Interessenslücke vor. Von den Rechten und Pflichten eines Staatsbürgers einer Demokratie wie unserer gar nicht zu reden. Die Rechte kennen viele ja....aber Pflichten???? Auch wenn es großteils nur moralische sind...das NICHTS! Ist ja nicht so wichtig...
Fazit: es geht den Leuten einfach zu gut. Aber diesmal wird es sich u.U. sehr bald rächen - zumindest für das bürgerliche Klientel in den Bezirken wie Leonhard, Innere Stadt, Geidorf, St. Peter etc...; das Nichtwählen wird die Immobilienwerte dort aufgrund zu erwartender "Umverteilungen" von "Schutzbedürftigen" bzw. "sozial Schwächeren" in diese Bezirke (Deckmantel "Verhinderung einer Ghettobildung...." in Gries z.B., welche längst Realität ist und nur AUCH in die restl. Bezirke exportiert werden kann) nach unten nivellieren, allein schon aufgrund dann sehr rasch sinkendem Sicherheits- und Lebengefühl= der Lebensqualität überhaupt. Faulheit und/oder Dummheit haben doch einen Preis. Vollständig bezahlen werden ihn aber eh erst die Kinder hauptsächlich...also wieder Wurscht....

kronzeuge
1
1
Lesenswert?

Wahltermin - Studierende

Der Wahltermin wurde vom Bügermeister Nagl ja absichtlich so gewählt, dasss die Studiernenden (rund 50.000), die traditionell eher nicht ÖVP wählen, noch nicht in Graz sind. Die haben jetzt natürlich großteils gefehl. Geholfen hat's der ÖVP nicht...

SagServus
0
2
Lesenswert?

...

Lag's wirklich an den Studenten?

2017 haben ca. 128.000 Wähler ihre Stimmen abgegeben. Heuer ca. 120.700. Macht einen Unterschnied von knapp 7000 Wählern.

Des weiteren muss man bei Studenten auch folgendes beachten.

Die 50.000 Studenten sind Leute die an der Uni als Studenten gemeldet sind.
Diese 50.000 Studenten wohnen aber nicht alle in Graz und die Studenten die in Graz wohnen, sind nicht alle in Graz gemeldet.

Wahlberechtigt ist man in Graz aber nur mit Hauptwohnsitz.

Von den 50.000 sind also gerade mal ein Bruchteil hier wahlberechtigt.