In der Online-UmfrageSurfer kämpfen um Welle, aber Mehrheit ist gegen das Millionenprojekt

Grazer Wassersportler lassen im Kampf um ihre Surf-Welle nicht locker. Am Freitag stiegen sie in die eiskalte Mur. Bei Online-Umfrage ist aber eine Zwei-Drittel-Mehrheit gegen das 3,5 Millionen Euro teure Projekt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Grazer Wassersportler und Surf-Begeisterte machen sich ja für die künstliche Surf-Welle in Graz auf Höhe der Murinsel stark, deren Machbarkeit derzeit noch an der TU Graz geprüft wird. Jüngst hat die Koalition aus KPÖ, Grün und SPÖ bei der Budgetpräsentation das Projekt als nicht prioritär de facto abgesagt, oder zumindest auf Eis gelegt. Nach ersten Protesten hieß es, man werde sie noch einmal einer ökologischen Prüfung unterziehen.

Kommentare (16)
Leberknoedel
8
1
Lesenswert?

Könnte man da nicht das Geld für

die geplanten neuen Museen verwenden? Da haben wir ja schon einige in Graz.

Krautwickel
7
9
Lesenswert?

Schwimmbäder

Ich persönlich gehe nicht in Schwimmbäder. Dich rege mich aber nicht auf, daß Milionen an Subventionen nötig sind um Bau und Betrieb zu unterstützen. So ist es nun mal in einer Gesellschaft,. Ich werde dort nicht surfen gehen, bin aber auch nicht gegen das Projekt.

melahide
12
31
Lesenswert?

Bevor

Man für sowas Geld hinaus wirft, bauen wir mal das Radnetz aus, das die letzten Jahre vernachlässigt wurde.

Trieblhe
6
6
Lesenswert?

@Melahide

Schon von der alten Stadtregierung wurde in Kooperation mit dem Land für neue Radwege 100 Millionen Euro eingeplant…

cremesso
0
5
Lesenswert?

@tiehlhe

Für die Radwege wurden 100 Millionen eingeplant ist richtige.
Aber für einen Zeitrahmen von 10 Jahren

ratschi146
8
16
Lesenswert?

Wo ist?

Ich will..
Wir fordern...
...aber Zahlen sollen die Anderen

Andere wollen auch Viel ... bekommen aber auch nix ;-)

Aus Wasser wird nie Wein und schon gar nicht Geld ;-)

sheena2
14
13
Lesenswert?

Grundrecht

Haben wir nicht ein Grundrecht auf "Welle" in unserer Verfassung stehen????
NEIN????
Sorry - wollte nicht stören...
FRAGEN????
Hoffentlich nicht...

GanzObjektivGesehen
4
30
Lesenswert?

Welle für alle?

Was steht auf der anderen Seite seines Schildes?
Wir sind das Volk? Eine Welle wäre natürlich etwas außergewöhnliches. Wenn man es sich leisten könnte…

Hohoho
27
7
Lesenswert?

Schwentner hat

ohne mit den Surfvereinen zu sprechen das Wellenprojekt eingestampft! Gab es dazu nicht einen Gemeinderatsbeschluss?

ich.daheim
8
38
Lesenswert?

Selber zahlen

Wenn die so eine sinnlose Welle wollen, dann sollen sie den Spaß selber zahlen.

smithers
2
13
Lesenswert?

Sehr gute Idee

Die Leute sollen ein Crowdfunding starten und die Kohle selber sammeln. Bringen sie das Geld nicht auf, dann gibts einfach nix.

stadtkater
6
14
Lesenswert?

3,5 Mio Euro zum Mursurfen für

ein paar Hanserl und Gretel? Das wäre ein Skandal!

hbauer2580
2
23
Lesenswert?

!

Also bitte! Als ob das wichtig wär.

fiume
4
30
Lesenswert?

Die künstliche „WELLE FÜR ALLE“

möchte ich nicht!

Baldur1981
6
34
Lesenswert?

geh

Die paar Hanseln können die Millionen für das sinnlose Wellerl ja selber aufbringen.

menatwork
3
40
Lesenswert?

Es schwillt vielleicht manchem der Kamm,

aber das wars auch schon.
Das notwendige Kanalbauwerk für die Welle ist einfach hässlich und massiv teuer.

Es ist auch völlig klar, dass der Bereich anschließend entsprechend abgesperrt werden muss wegen Lebensgefahr und von Vereinsmeiern verwaltet werden wird.
Das dürfen sie gerne, aber nicht auf Kosten der Allgemeinheit und nicht mit einem derart aus dem Massstab gefallenen Betonkonstrukt - ohne dieses geht es aber nicht, weshalb diese Welle hoffentlich eine Fiktion bleiben wird.

PS: Nein ich bin kein Gegner des Ansinnens an sich, ich habe sogar mit den Erdenker*innen der ursprünglichen Welle (ein damals kleiner Eingriff mit großer Wirkung) zusammengearbeitet. Aber den Nagl-Schmeh zwecks Stillhalten der Surfer, auf den diese sich leider eingelassen haben, unterstütze ich trotzdem nicht.