"Kommunisten-Flair"Ikea- statt Edel-Design: So möbelte Elke Kahr das Bürgermeisterinnen-Büro um

Ein Umzug samt politischen Subtext: Bürgermeisterin Elke Kahr (KPÖ) hat ihre Amtsräume mit alten Möbeln neu eingerichtet. Wie sie es mit Lenin- und Tito-Bildern hält.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kahr
Bürgermeisterin Elke Kahr (KPÖ) im neu eingerichteten Büro im Rathaus © Jürgen Fuchs
 

Als Siegfried Nagl (ÖVP) das Bürgermeisteramt von Alfred Stingl (SPÖ) übernahm, kamen auch die Bauarbeiter: Das abgewohnte und altbackene Stingl-Interieur wurde 2003 gegen moderne Leuchten, Möbel und Teppiche getauscht. Das politische Symbol dahinter: Jetzt weht ein frischer Wind im Rathaus.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

LaoQui
7
4
Lesenswert?

Da hat die neue Bürgermeisterin

ihre Möbel aus dem alten Büro mitgenommen. Wie man hört, sind sie teilweise von IKEA. Das ist der Fakt. Was da jetzt die Kleine Zeitung und die Schar der unversorgten Nagl-Hinterbliebenen daraus für ein Drama machen, zeigt von bedauernswerter Charakterschwäche! Aber wenigstens einmal nicht COVID.

Carlo62
0
1
Lesenswert?

@LaoQui

Leseverständnis ist nicht so Deins!

Mila9
0
7
Lesenswert?

Mir sind die Möbel wurscht

Mir wäre es lieber, die Kleine Zeitung hätte einmal nachgefragt, wie der Große Plan für das Jahr 2022 aussieht? Was ist das big picture für Graz? Wohin geht es? Ich brauche keine Bankerl von Frau Schwendtner oder dass sie durchs Rathaus tanzt. Das ist im Grunde genommen alles ein Witz! Welche Vorkehrungen hat Sie betreffend Covid getroffen? Warum sagt Sie alle Infrastrukturprojekte ab, die Arbeit bringen - anstatt Geld zu verschenken (das aus meiner Sicht wenig nachhaltig ist)? An alle im Forum - die Einrichtung ist Marketing - ich bleib bei billig auch wenn ich Bürgermeisterin bin. Sie hat es so eingerichtet, wie als Sozialhelferin!
Ich schäme mich für so ein Bürgermeisteramt - immerhin kommen auch wichtige Partner für unsere Stadt zu ihr als Bürgermeisterin (und das ist ein guter Eindruck) oder ausländische Delegationen und dann sieht dieses Büro aus, wie von einem Messi. Grauenvoll. Sie hat einfach keinen Respekt vor diesem Amt! Bürgermeister zu sein heißt nicht GELD verschenken, sondern heißt Politik für alle Zielgruppen in dieser Stadt zu machen!

menatwork
13
4
Lesenswert?

Es werden vorhandene Möbel weiterverwendet,

und die Nagl-Möbel in den Fundus überführt und früher oder später ebenso in einem anderen Büro zur Wiederverwendung gelangen.

Neuanschaffungen oder Selbstverwirklichung mit Tischlermöbeln standen nie zur Debatte, dieser Potentaten-Vorgangsweise wurde abgewählt. Der Rest ist Geschmackssache, Ikea ist halt auf Augenhöhe mit den Wählern, die Nagl-Möbel sind sicher 'reprästentativer', aber halt auch schon ein bisserl überstandig, erinnert mich an 80er-Jahre Jungesellenbuden-Schick

egubg
0
7
Lesenswert?

Wer bekommt

die alten Möbel aus der Nagel Zeit, würde sie gerne gegen Bezahlung nehmen?

pianofisch
13
20
Lesenswert?

Geschmacksfrage.

Mir hat das vom Nagl besser gefallen. Irgendwie repräsentativer. Zeugte von einem gewissen Stil. Naja. sind halt jetzt andere Zeiten....

neuer mann
1
1
Lesenswert?

nagl in summe ca. 350.000.-€

kahr ws gar nichts extra!

t218
6
11
Lesenswert?

Politshow

Die Politshow in ihrer ganzen Breite der Unredlichkeit geht weiter.

LaoQui
3
3
Lesenswert?

Die Politshow geht eben nicht weiter!

Die Ein-Mann-Show Nagl ist abgesetzt. Haben Sie die letzte Wahl verschlafen?

Windstille
0
1
Lesenswert?

@LaoQui

Doch, die Politshow geht weiter - Kahr macht es nur auf andere Art und Weise, stellt sich aber gleich in die Auslage. Aber beim Anblick dieses Büros wird mir echt übel - das Bürgermeisteramt ist ein repräsentatives und da passt dieses Büro so ganz und gar nicht dazu. Abgesehen davon, dass kein regionaler Betrieb unterstützt wurde - aber was tangiert das eine Kommunistin ...

SoundofThunder
11
12
Lesenswert?

🤔

Und wer bezahlt die Protzmöbel? Wenn sie sich solche Möbel angeschafft hätte würdet genau ihr von Steuergeldverschwendung schreiben.

Horstreinhard
1
17
Lesenswert?

Sie hätte die Möbel auch behalten können?

Da wäre dem Spargedanken Folge geleistet!

neuer mann
0
0
Lesenswert?

unsinn

dann gäbe ja keine kinderecke!

neuer mann
0
0
Lesenswert?

unsinn

dann gäbe ja keine kinderecke!

Leberknoedel
5
3
Lesenswert?

Naja, sie hat halt eine andere Auffassung

Von Bürgermeisterarbeit. Ihr geht es nicht so sehr darum, den Besucher einzuschüchtern, sondern darum ihn zum Verweilen einzuladen, ihn in Ruhe seine Probleme vortragen zu lassen, während das Kindlein in der Ecke spielt.

Was findest du besser?

Rinder
9
45
Lesenswert?

Möbel

Wir haben tolle steirische Tischler, die das IKEA Konzept sicher auch kostengünstig umgesetzt hätten. Wäre eine Anerkennung an die heimischen Handwerker gewesen, die weltweit großartige Leistungen bringen und den Ruf Österreichs stärken.

melahide
21
21
Lesenswert?

Tischlermöbel?

Natürlich eine gute Qualität. Aber alleine einen Schrank bekommt man da unter 5000 Euro nicht …

SoundofThunder
17
21
Lesenswert?

😏

Aber wehe wenn sie die Protzmöbel behalten hätte.

Carlo62
12
18
Lesenswert?

Das wäre nachhaltig gewesen!

Wie jeder weiß, sind „Möbel“ von IKEA, wenn sie regelmäßig beansprucht werden, nach 3-4 Jahren nur mehr Sperrmüll. Aber viel länger wird auch die Stalinistin Kahr nicht Bürgermeisterin sein.

bastiresi
9
57
Lesenswert?

Die steirischen Tischler

schaffen gemeinsam 5.000 steirische Arbeitsplätze, 400 Lehrstellen und bewirtschaften sage und schreibe eine Million Quadratmeter Produktionsfläche. Viele davon halten sich auch in und um die Bezirkshauptstadt tapfer gegen die globale Sperrmüllproduktion. Falsche Symbolpolitik schwächt den Wirtschaftsstandort Steiermark und Graz. Außerdem: Frau Bürgermeister Elke Kahr hat hochwertige Möbel, die das Zeug dazu hatten, Antiquitäten von morgen zu werden, rausgeschmissen. Nachhaltiger wäre es wohl gewesen, die Tischlermöbel zu behalten anstatt global gefertigte „Fast Furniture“ mit jeder Menge Grün zu behübschen.

egubg
1
2
Lesenswert?

Wie wahr!

Demnächst das Rathaus abreisen, erinnert zu sehr ans Bürgerliche, - Stalin schau herauf, deine Saat geht wieder auf.

egubg
0
0
Lesenswert?

abreißen

pardon

Sabine1010
35
67
Lesenswert?

Ikea Möbel 🤨

ausländische Möbel! schämen Sie sich nicht?

Pelikan22
7
3
Lesenswert?

Stimmt eigentlich nicht!

Viele Möbel von IKEA sind aus Birkensperrholz. Woher das wohl kommt?

regiro
14
56
Lesenswert?

Ganz schön verbarikatiert hinter ihremSchreitisch.

Ich hätte auch eher auf regionale Möbelmacher gesetzt oder das bisherig einfach aufgepeppt.
Offenheit vermittelt dieser Platz jedenfalls gar nicht.

rb0319
11
12
Lesenswert?

@regiro

An Ihrem Schreibtisch führt Sie ja auch keine Gespräche, sondern arbeitet dort. Für Besprechungen gibt es die Sitzecke, und sogar eine eigene Spielecke für Kinder. Was soll daran bitte nicht offen sein?

 
Kommentare 1-26 von 57