Vier RücktritteNach Knalleffekt: So reagiert der Chef der Altstadtkommission

Paukenschlag in der Grazer ASVK: Vier Mitglieder treten aus Protest gegen die Führung zurück. Der ASVK-Vorsitzende reagiert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Altstadtkommission sorgt dereit für Schlagzeilen
Die Altstadtkommission sorgt dereit für Schlagzeilen © Jürgen Fuchs
 

Die Grazer Altstadtschutzkommission (ASVK) sorgt aktuell für Schlagzeilen: So wurde am Montag bekannt, dass gleich vier Mitglieder zurückgetreten sind - offenbar als Folge eines Streits um die Ausrichtung der ASVK. Und um deren Beschlüsse im Hinblick auf die Grazer Altstadt. Neben Siegfried Frank haben auch Barbara Wonisch, Edith Ottenbacher und Karl Stingl ihre Funktion als Mitglied zurückgezogen, wie Frank auf Anfrage der Kleinen Zeitung bestätigt.

Kommentare (7)
hortig
5
2
Lesenswert?

Altstadtkommision

Warum erst jetzt??? Weil ich sie einer Absetzung zuvor kommen wollten?

harakari
0
0
Lesenswert?

Häää?

Verstehichnich!

crofhewide
1
37
Lesenswert?

Hier muss endlich aufgedeckt werden

Wie ist es möglich, dass das Architekturbüro des "Chefs" der ASVK Zuschläge für Projekte in Schutzzonen erhält, ja, den Grazer Trauungssaal neu gestalten durfte? Wer geht endlich dieser Freunderlwirtschaft auf den Grund? Private dürfen in ihrem eigenen Garten nicht einmal mehr ein Holztrepperl aufstellen, aber die Bauträger können ihre futuristischen Projekte mitten in die Schutzzonen pflanzen? Umgang des Geschäftsführers der ASVK mit Normalsterblichen unter jeder Kritik, wenn man nicht zigmal nachfragt (wobei nur mit Glück jmd. erreichbar ist), tut sich nichts, selbst bei der Baubehörde bekommt man den Rat, sich bitte beim Bürgermeisteramt über das Vorgehen der ASVK zu beschweren, was man natürlich nicht tut, wenn man jemals wieder auch nur die winzigste Kleinigkeit an seinem (nicht schutzwürdigen) Haus ändern resp. verbessern möchte. Bitte endlich einmal recherchieren, was hier alles im Argen liegt und wie mit normalen Bürgern seitens der ASVK umgegangen wird. Es wird Privaten, die keine Millionenbeträge zum Investieren haben, schier unmöglich gemacht, ein Gebäude, das zufällig in einer Schutzzone steht, zu erhalten oder gar zu adaptieren. Wer sich mit der Materie befasst, wundert sich über Verkäufe oder absichtliches Verfallenlassen von Gebäuden in Schutzzonen nicht mehr - an all dem ist die ASVK mehr als nur beteiligt.

Ichweissetwas
14
32
Lesenswert?

wer braucht sie noch

verdienen ein gutes Zubrot so nebenbei, geschafft haben sie all die letzten Jahre nichts. Brauchbares!

stadtkater
21
57
Lesenswert?

Ein Architekt in der Altstadtschutzkommission

ist wie ein Bock als Gärtner;)!

Wer hat die Mitglieder de facto ausgesucht?

calcit
16
49
Lesenswert?

Wer den sonst? Nur KunsthistorikerInnen?

Dass noch mehr unrealistische Forderungen zum Altstadtschutz durchgepaukt werden? Eigentlich triffts eher die kleinen Hausbesitzer z.B. mit 8 bis 10 Wohnungen. Fenstertausch nur gehen Kastenfenster die ein Vermögen kosten, keine Möglichkeiten einen Lift einzubauen, keine behindertengerechte Adaptierungen weils gegen den Altstadtschutz spricht, keine Fluchtwege, keine gesicherten Zugänge für Rauchfangkehrer… und, und, und… Museum brauchen wir keins!

LaoQui
8
77
Lesenswert?

ASVK - es musste so kommen!

Dass vier Sachverständige nicht mehr an der Zerstörung des Grazer Bauerbes mitmachen wollen, ehrt sie, zeigt aber auch, wie sehr die Besetzung der Mitglieder, insbesondere aber der Führung dieser wichtigen Kommission daneben gegangen ist. Diese Institution kann und darf kein Instrument der Baulobby sein. Eine Neuaufstellung müsste auch - wie das zur Zeit von Max Mayr der Fall war - Vertreter von Initiativen zur Rettung der Altstadt beinhalten.