Graz-GöstingEs ist so weit: Stadt Graz will Burgruine pachten

Mit offenem Visier und einem „akzeptablen“ Anbot wird die Stadt Graz nun an den Besitzer der Ruine Gösting herantreten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Burgruine Gösting soll wieder offen und "erlebbar" sein
Die Burgruine Gösting soll wieder offen und "erlebbar" sein © APA/STANGL
 

Es war einmal ein Stadtrat mit Namen Günter Riegler, der am 28. Juli anno 2021 den Daumen nach oben streckte – als Zeichen dafür, im Morgengrauen loszulegen. Tatsächlich fiel gestern Früh im Grazer Rathaus die Entscheidung „jetzt oder nie“: Die städtische Immobilienabteilung wurde beauftragt, die laufenden Bemühungen um die still stehende Burgruine Gösting im Idealfall zu einem guten Ende zu bringen.

Das heißt: Noch in den nächsten Wochen will man Hubert Auer, in dessen Privatbesitz sich die Burg ja seit 1998 befindet, ein Anbot vorlegen. Der Stadt schwebt ein langjähriger Pachtvertrag vor, um – gemeinsam mit dem Bundesdenkmalamt und dem Burgverein – das Areal der Öffentlichkeit wieder zugänglich zu machen.

Wir werden nun Herrn Auer ein Anbot vorlegen, dass aus unserer Sicht absolut akzeptabel ist.

Matthias Eder, städtische Immobilienabteilung

Schon im Jahr 2020 war die Anlage in Gösting nicht mehr betretbar, zu Beginn des heurigen Jahres sorgten herabbröckelnde Mauerteile zudem für eine Sperre des Spazierweges. Weil die Stadt aber diesen „Dornröschenschlaf“ eines Ausflugzieles nicht akzeptieren wollte, ließ man ein Gutachten erstellen. Und bei der Frage, wie man die Burg wieder erlebbar machen könnte, auch die umliegenden Wälder sowie die „Cholerakapelle“ überprüfen.

„Auf Basis dieses Gutachtens werden wir nun Herrn Auer ein Anbot vorlegen, das aus unserer Sicht absolut akzeptabel ist“, verrät Matthias Eder, Leiter der städtischen Immobilienabteilung. Im Idealfall kann man sich rasch einigen. Noch im Sommer anno 2021.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ratschi146
0
0
Lesenswert?

Wahlkampfzeit ist...

Und zukünftige Mehrausgaben des Steuergelder der Grazer gehören auch geplant 😉

amiraith
0
9
Lesenswert?

Seltsam ist,

dass das Ganze in der Zeitung steht, BEVOR das Angebot gemacht wurde…

SagServus
0
34
Lesenswert?

...

Cool, kauf dir eine Burg, lass sie verfallen, dreh der Stadt einen Pachtvertrag an die das ganze dann auf ihre Kosten renovieren wird.

Würde sagen, als Geschäftsmann alles richtig gemacht.

stprei
2
6
Lesenswert?

Ruine

Es war schon vorher eine Ruine. Und das schon knapp 300 Jahre.

Und erhalten muss es dann doch der Eigentümer, auch wenn die Nutzung als Wander- und Ausflugsziel da ist. Die Leute wollen ja auch rauf.

grundner10
0
10
Lesenswert?

Erhaltung einer Burg

Dass eine Burgruine zu erhalten ist, besonders eine solch prominente wie die Göstinger, wird dem Herrn Auer wohl bewusst gewesen sein. Dass das etwas kostet, hoffentlich auch, sonst könne man ja über einige Dinge zweifeln ...

calcit
2
0
Lesenswert?

Eine Erhaltung ist nur im…

…zumutbaren Ausmass notwendige. Mehr nicht. Bei Gefährdung ist das Bauwerk ausreichend abzusperren.