Gesundheitsgefährdend?Debatte ums Baden in der Mur: Graz arbeitet an Sicherheitskonzept

Von wegen Freibad: Immer mehr Grazer planschen in einer Murbucht oder springen vom Puchsteg in den Fluss. Die Stadt reagiert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Immer öfters wagen Grazer den Sprung in die Mur - eine gute Idee?
Immer öfters wagen Grazer den Sprung in die Mur - eine gute Idee? © David Knes
 

Was im April 2020 der Fall war, hat Graz auch im Juni 2021 erlebt: Sowohl die Augartenbucht als auch das neue Stadtbootshaus beim Marburger Kai wurden förmlich gestürmt - schon vor der eigentlichen Eröffnung. "Jedes Mal, wenn wir den Bauzaun entfernen, sind diese neuen Plätze an der Mur binnen einer Stunde besetzt", weiß man im Grazer Rathaus. Doch beim Baden in der Sonne bleibt es nicht: Immer öfters planschen Grazer an den neu gestalteten Stellen in der Mur, immer öfters wagen manche gar einen Köpfler vom Puchsteg in den Fluss.

Kommentare (11)
robert123456789
0
0
Lesenswert?

Es wäre

Wenn man mal die Ursachen für die schlechte Wasserqualität sucht?

Fahre ich von murau Richtung Süden der mue entlang, dann sieht man gleich nach welchen Ortschaften es von blau/grün zu braun wechselt, das murwasser.

griesbocha
0
1
Lesenswert?

Viele hier wollen den Artikel offenbar missverstehen. Ich lese zwischen den Zeilen,

dass die Stadt kein Problem damit hat, wenn Menschen dort baden.
Es geht allerdings um Haftungsfragen im Falle eines Unglücks.

paulrandig
0
11
Lesenswert?

Hab mich während des Architekturstudiums...

...und während diverser Praktika in Büros teilweise richtig unbeliebt gemacht, wenn ich darauf hingewiesen habe, dass bei einer bestimmten Gestaltung die Nutzer auf bestimmte, von sonst intelligenten Leuten nicht kalkulierte Weise reagieren werden.
Das hier ist ein ähnlicher Fall: Der Plan ist, dass wir den Fluss zu einem Stausee aufstauen und das Ufer leichter zugänglich machen. Wenn aber Klein-Paul sagt, "Dann werden da viele Leute baden gehen", erntet er verständnislose, fast beleidigte Blicke, weil er anscheinend den "Entwurfsgedanken" missversteht.

Zwiepack
2
5
Lesenswert?

Eigenverantwortung?

Haben wir schon bald amerikanische Verhältnisse und müssen die Leute warnen, dass man sich hier nass machen kann?

Das wird wohl jeder selbst entscheiden können, ob er/sie ein ausreichend guter Schwimmer ist.

Dass die Mur heute auch einigermaßen sauber ist, verdanken wir auch einer erfolgreichen Kampagne der "Kleinen Zeitung" aus den Achziger/Neunzigerjahren.

SagServus
0
2
Lesenswert?

Das wird wohl jeder selbst entscheiden können, ob er ein ausreichend guter Schwimmer ist.

Wieso sind die Leute vorher nicht schwimmen gegangen?
Weil der Zugang nur schwer möglich war.

Jetzt wo man ganze Strand- bzw. Uferflächen künstlich angelegt, die Mur aufgestaut hat und immer dafür geworben hat, den Grazern endlich einen direkten Zugang zum Gewässer dadurch zu schaffen wundert man sich das die Leute auch ins Wasser gehen?

melahide
1
15
Lesenswert?

Wie unerwartet

Da "beruhigt" man das Wasser. Macht Strände und einfache zugänge. Fällt Bäume. Macht einladende "Einstiegsstellen". Und wundert sich dann, dass da Menschen ins Wasser gehen.
Fahre ja öfter über den Puchsteg. Da hört man öfter mal ein "Platsch" ... also Köpfler vom Puchsteg scheint gerade unter jungen Leuten eine Mutprobe zu sein. Kann relativ schnell etwas passieren ...

SagServus
1
20
Lesenswert?

....

Die Energie Steiermark wirbt auf ihrer Seite ja gerade für den direkten Zugang zum Wasser.

"Denn während die Murufer jetzt noch knapp sechs Meter hoch sind und den Grazern somit der Zugang zum Wasser weitgehend verwehrt bleibt, werden nach den Umbaumaßnahmen flachere und vor allem breitere Ufer für einen direkten Zugang zum Wasser sorgen."

Und hat man nicht mit ähnlichen Worten und Hochglanzbroschüren aus dem Bürgermeisterbüro damit immer für das Murkraftwerk Puntigam geworben?

Wo damals schon Leute darauf hingewiesen haben, dass diese Hochglanzbroschüren eine einzige Lüge sind weil die Mur eben kein wirkliches Badegewässer ist.

Dr.B.Sonnenfreund
3
16
Lesenswert?

Kein Schwimmen in der Mur ?

Das kein schwimmen in der Mur vorgesehen war, da kann man sich an den Kopf greifen. Den wer liegt bitte bei über 30°C in der Sonne, an einem Gewässer noch dazu, um sich dann nicht darin abkühlen zu können ? Das sagt mir mein Hausverstand jedenfalls. Der Hausverstand sagt nicht, das man bei 35°C nur am Ufer sitz, sorry.

melahide
2
18
Lesenswert?

Noch dazu

wenn ich vorher das ganze Ufer abroden lasse und die menschen in der prallen Sonne liegen ...

rb0319
0
9
Lesenswert?

@melahilde

Sie sagen es - es war ja von der Stadt gewollt das Ufer zugängig zu machen, und dann steht man ganz plötzlich überraschend vor der Thematik, dass die Leute in's Wasser gehen...

rb0319
0
1
Lesenswert?

Sorry

für den Rechtschreibfehler beim Schreiben Ihres Namens.