Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

DiskussionsabendIst die Grazer Moschee "ein Nährboden für Salafisten?"

Mahdi Mekic, Obmann der großen Grazer Moscheegemeinde, wehrt sich gegen Salafismus-Vorwürfe. Der Diskussionsabend in der Moschee bringt viele Antworten, aber nur wenig Transparenz in der Frage der Finanzierung.

© Ballguide/Großschädl
 

"Es reicht“, sagt Mahdi Mekic. Der Obmann der großen Moscheegemeinde hat am Freitag zu einem Informations- und Diskussionsabend in die Moschee in die Laubgasse geladen, um sich gegen Salafismus-Vorwürfe zu wehren und „Klartext zu sprechen“.

Kommentare (1)
Kommentieren
3770000
1
12
Lesenswert?

Was jetzt? Religiöse Vorschrift oder nur Tradition?

Irgendwann sollte sich die islamische Community einig sein, welche Geschichte sie erzählen. Bundesweit wird auf der Homepage der Islamischen Glaubensgemeinschaft immer behauptet, das Kopftuch seine KEINE religiöse Vorschrift. Jetzt ist es sogar bei "kleinen Mädchchen" plötzlich wieder "freie Religionsausübung". Zur Erinnerung: Geschlechtsreife Frauen haben ihre Haar zu verbergen, damit sie die Männer nicht aufgeilen. (Kultureller Rest dieser Tradition ist im Christentum, dass Frauen in der Kirche ine Kopfbedeckung tragen.) Aus meiner Sicht sexualisiert diese Tradition schon kleine Kinder und stellt Männer als läufige Hunde dar, unfähig, ihre Triebe in den Griff zu bekommen.
Doch siehe da:"Aber wenn Eltern ein kleines Mädchen mit Kopftuch zur Moschee bringen und jemand will das verbieten, sind wir mit der Familie solidarisch".
Wo sind denn da die Grenzen: Kleidungsgebote bei kleinen Kindern sind ok? Beschneidungsgebote bei Kindern aber nicht? Und bisher wurde in der Öffentlichkeit von der muslimischen Community ein Trick verdammt gut geschafft: Wer gegen KleidungsGEBOTE ist, dem wird vorgeworfen FÜR KleidungsVERBOTE zu sein - und das ist ja sooooo undemokratisch, religionsfeindlich (obwohl angeblich ja keine religiöse Vorschrift), ja rassistisch sogar.
FPÖ und Co. geht es freilich nur darum, Muslime zu trietzen. Die werden ja auch herausgepickt. In Wirklichkeit hat dieser religiöse Plunder in der Öffentlichkeit nichts verloren und ALLE Kinder gehören hier GESCHÜTZT.