Unwetter-UpdateGrazer Stadtpark bleibt bis Sonntag gesperrt, auch Wälder betroffen

Die Aufräumarbeiten sind in vollem Gange, aus Sicherheitsgründen bleibt der Stadtpark bis Sonntag gesperrt. Allein: Die Sperre wird oft ignoriert.

Der Stadtpark bleibt bis jedenfalls Sonntag gesperrt © Markus Leodolter
 

Die Lage in Graz bleibt gefährlich. Die Experten von Stadt und Holding haben die Schäden begutachtet und gemeinsam mit Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) entschieden: Die Sperre für den Stadtpark bleibt jedenfalls bis Sonntag aufrecht.

Damit nicht genug: Auch Teile des Leechwaldes und  beim Rosenhain sind abgesperrt. Am Schloßberg wird ab 14 Uhr die Schloßbergbahn wieder ihren Betrieb aufnehmen. "Sie ist der einzige Weg auf den Schloßberg, weil der Lift, die Stiege und die Straßen gesperrt bleiben", heißt es in einer Aussendung der Stadt Graz.

Generell ersucht Bürgermeister Nagl, Wälder und Parkanlagen in Graz derzeit zu meiden. Die Gefahr herabfallender Äste ist extrem hoch. "Ich ersuche alle, die Warnungen und Sperren ernst zu nehmen. Es geht dabei leider - wie wir gestern schmerzvoll registrieren mussten - um Menschenleben."

Die Praxis zeigt: Nicht allen Leuten in Graz ist die Gefahr bewusst. Die Sperren werden immer wieder ignoriert, Fußgänger steigen über die Absperrbänder, teilweise lassen sich auch Radfahrer nicht davon abhalten, weiterhin durch den Stadtpark zu fahren - was eigentlich auch ohne Sperre nicht erlaubt ist. Die Polizei appelliert daher via Twitter und Facebook: "Wir bitten euch, diese Meldung ernst zu nehmen. Es geht um eure Sicherheit."

Mann von 40 Meter hohen Baum erschlagen

Im Stadtpark wurde ein 26-jähriger Mann ja von einer 40 Meter hohen entwurzelten Fichte erschlagen, unter dem er laut Zeugen Zuflucht vor dem heftigen Regen und leichten Hagel gesucht hatte.

Die Grazer Berufsfeuerwehr hatte seit Dienstag, 18 Uhr, rund 250 Einsatzadressen, die sie abarbeiten musste. Die gesamte Nacht über standen mehr als 70 Leute im Einsatz und wurden dabei auch von Freiwilligen Feuerwehren aus Graz und Umgebung unterstützt. Die Holding Graz hat rund 430 Mitarbeiter im Dienst - und rüstet sich neben den aktuellen Aufräumarbeiten auch für mögliche Einsätze heute Nacht: Es sind neue Unwetter angekündigt.

Kommentare (3)

Kommentieren
Quagga
6
3
Lesenswert?

die Sperren sind halt nicht immer ganz konsistent

Einmal bin ich von irgendeinem Schlossbergweg zur Stiege gekommen, und diese heruntergegangen, bis sie dann ganz unten beim Schlossbergplatz gesperrt war. No na kraxelt man dann drüber - offenbar wurde oben auf einen Weg vergessen.
Damals übrigens wegen "Wintersperre", und weit und breit kein Schnee oder Eis. Da verstehe ich dann sowieso jeden, der die Sperre ignoriert.

Die würden sicher ernster genommen werden, wenn sie nur dann gemacht werden, wenn es wirklich wichtig ist. Zusätzlich kommt ja dazu, dass man im Winter eh auf einem normalen Gehsteig genau so gut ausrutschen kann.

Antworten
sternguckerlein
3
5
Lesenswert?

Sorry, aber nach so einem Unwetter wie gestern ...

... sollte einem der Hausverstand sagen, dass man Parkanlagen, Wälder etc. meiden sollte. Eigentlich traurig, dass die Leute dafür eine „Erinnerung“ der Polizei benötigt

Antworten
Quagga
0
0
Lesenswert?

wie viele Bäume...

...fallen denn NACH einem Unwetter noch um?

Antworten