Zu einem Zusammenprall von zwei Lastwagen kam es am späten Montagvormittag auf der A 9 zwischen dem Bosrucktunnel-Südportal und der Abfahrt Ardning in Fahrtrichtung Graz. Ein Lkw kollidierte aus noch ungeklärter Ursache mit einem Lkw der Asfinag. Dieser hatte einen Abpralldämpfer, wodurch der Zusammenstoß etwas abgemildert wurde, heißt es von der Asfinag. Dennoch war die Wucht des Aufpralls so stark, dass das Führerhaus des anderen Lastwagens abgerissen wurde.

Der Lenker erlitt dabei Verletzungen unbestimmten Grades, war aber nicht im Fahrzeug eingeklemmt. Er wurde von Ersthelfern und dem Roten Kreuz betreut und schließlich ins Landeskrankenhaus Rottenmann gebracht. Der Asfinag-Lkw war zum Unfallzeitpunkt unbesetzt.

Insgesamt zehn Mann der Feuerwehren Ardning und Frauenberg standen im Einsatz
© FF Ardning

Die Feuerwehren Ardning und Frauenberg wurden alarmiert und rückten mit insgesamt drei Fahrzeugen und zehn Mann zum Einsatzort aus. Die Einsatzkräfte sicherten zuerst die Unfallstelle ab, stellten den Brandschutz her und banden ausfließende Betriebsmittel.

Nach Abtransport des verletzten Lkw-Lenkers wurden die Unfallfahrzeuge – soweit dies aufgrund der Deformierung noch möglich war – für das Abschleppen vorbereitet. Anschließend wurde noch in Zusammenarbeit mit der Asfinag die Fahrbahn von Fahrzeugteilen gesäubert. Die endgültige Bergung der Unfallfahrzeuge erfolgte durch ein Abschleppunternehmen. Die A 9 wurde zu diesen Zwecken gesperrt, die Sperre ist wieder aufgehoben. Nach knapp zwei Stunden war der Einsatz der Feuerwehren beendet.

Der Asfinag-Lastwagen war zum Zeitpunkt des Unfalls unbesetzt
© FF Ardning