Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Tote Fische in der EnnsLaut Polizei "deutet nichts auf Naturkatastrophe hin"

Große Aufregung um tote Fische in der Enns, die Polizei relativiert und beruhigt: Von Massensterben gehe man nicht aus, sondern ermittle in Richtung eines "punktuellen Ereignisses".

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Nach Polizeiangaben vermehrtes, aber kein Massenfischsterben © A. Buder
 

Auf einer rund einen Kilometer langen Strecke vor der Wehranlage Gstatterboden sind - wie berichtet - am Dienstagabend zahlreiche tote Fische gefunden worden. Die Aufregung darüber war groß, die Polizei wurde alarmiert. Wie der zuständige Ermittler am Donnerstagvormittag berichtete, sei man auf 30 bis 40 tote Tiere gestoßen, es handle sich "um ein vermehrtes Fischsterben. Auf ein Massensterben beziehungsweise eine Naturkatastrophe deutet bisher nichts hin. Wir stehen in Kontakt mit Fischereiaufsehern bis Trautenfels hinauf, es hat sonst nirgendwo einen Vorfall wie diesen gegeben".

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren