Prozess in GrazPolizist wollte seinen Autounfall mit 2,5 Promille vertuschen

Steirer hatte betrunken Autounfall gebaut und versuchte Kollegen zu falscher Protokollierung anzustiften. 9000 Euro Geldstrafe, nicht rechtskräftig.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sujetfoto © APA/BARBARA GINDL
 

Ein 29-jähriger Polizist ist am Mittwoch im Grazer Straflandesgericht wegen versuchter Bestimmung zum Amtsmissbrauch zu einer Geldstrafe von 9.000 Euro verurteilt worden. Der Mann hatte außerhalb der Dienstzeit stark betrunken mit seinem Auto parkende Pkw touchiert. Gegenüber den Kolleginnen und Kollegen wollte er den Vorfall als Unfall mit Fahrerflucht protokolliert haben, aber damit kam er nicht durch. Er war geständig und nahm das Urteil an. Es ist nicht rechtskräftig.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen