Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

GrazZwei steirische Polizisten wegen gelöschter Radar-Fotos zu Geldstrafen verurteilt

"Geblitzter" soll Mitarbeiter Protokolländerung und Löschung angewiesen haben. Das Foto vom Dienstwagen des Kärntner Landeshauptmanns wurde als "Einsatzfahrt" deklariert. Beide wurden am Mittwoch vor Gericht als schuldig befunden und zu einer Geldstrafe verurteilt.

© Juergen Fuchs
 

Zwei Polizisten haben sich am Mittwoch im Grazer Straflandesgericht nach der Löschung von Radar-Fotos wegen Amtsmissbrauchs verantworten müssen. Einer der beiden, ein Vorgesetzter, war von seinem Kollegen geblitzt worden. Danach soll er ihn angewiesen haben, das Messprotokoll zu ändern, damit das Foto von seinem Wagen als "Testfoto" aus der Wertung falle. Einer Mitarbeiterin soll er auch die Löschung des Fotos angeordnet haben. Beide waren nur teilweise geständig.

Kommentare (6)
Kommentieren
pescador
0
19
Lesenswert?

.

Sagt viel über den Charakter eines Menschen aus.

ma12
0
9
Lesenswert?

HaHa

Da hat es richtige "Schnorrer" erwischt. Dienstfreistellung, NATÜRLICH OHNE BEZAHLUNG, für einige Monate wäre das Richtige. Wie blöde kann man nur sein?

rouge
1
48
Lesenswert?

Geiz ist geil.

Und das wegen 20 Euro.
Tststststs...

ialiofen
2
52
Lesenswert?

Wegen einer Ministrafe

so ein Tam-Tam aufführen. Diesem Polizisten gebührt eine Verurteilung, und eine saftige Geldstrafe.

Wie sagt man so schön? Jeder Wucherer findet seinen Zehrer.

Trieblhe
3
57
Lesenswert?

Schockierende Einblicke

Offensichtlich glauben manche Polizisten, dass sie über dem Gesetz stehen. Dass es so etwas in unserer Zeit noch gibt, schockierend.

FB4
1
46
Lesenswert?

Mit

Offenen Augen kann man wohl feststellen das es da noch viel schockierenderes gibt, in dieser Zeit😉