Akademikerball-Gegner

Hochschülerschaft der Uni Graz finanziert Busfahrt zu Demonstration

Nach Wien fahren eigene Demo-Busse der Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH) der Universität Graz. Nicht Studenten sind um 1 Euro dabei. Die FPÖ spricht von "Zweckentfremdung der ÖH-Beiträge" und kritisiert den ÖH-Vorsitzenden.

Auch in Graz wurde gegen den Akademikerball demonstriert.
Auch in Graz wurde gegen den Akademikerball demonstriert. © Hoffmann
 

Nach Wien fahren eigene Demo-Busse der Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH) der Universität Graz. Sogar Nichtstudierende können um 1 Euro auf freien Restplätzen Platz nehmen. ÖH-Vorsitzender Florian Ungerböck (Grüne): „Es geht uns darum, dass es Studenten gibt, die sich die Fahrt nach Wien nicht leisten können, seit es keine Freifahrt gibt. Wir wollen Studenten dabei unterstützen.“

Aus Studentenbeiträgen

Finanziert werde das durch die Studentenbeiträge, das habe die Universitätsvertretung mehrheitlich – und nicht zum ersten Mal – beschlossen. Das allgemeinpolitische Mandat der Hochschülerschaft erlaube dies, das sei auch nicht das erste Mal. Auch sonst gebe es im Einzelfall Unterstützung und Reisekostenzuschüsse für Demo-Teilnehmer, etwa nach Frankfurt zur Kundgebung vor der EZB.
Die heftige Kritik am Ball hat einen Solidarisierungseffekt ausgelöst, meint man bei der FP Steiermark. Diese ist mit Landtagsklubchef Hannes Amesbauer, mit dem Grazer Stadtrat Mario Eustacchio und dessen Klubobmann Armin Sippel auf dem Ball vertreten.
Aus dem Nationalratsteam kommt der Grazer Axel Kassegger. Mario Kunasek, Spitzenkandidat der Landtagswahlen, tanzt unterdessen nicht an.

Rücktritt gefordert

Sehr wohl übt Kunasek Kritik: „Dass ÖH-Beiträge für das Herankarren zu Demonstrationen verwendet werden, bei denen Gewalt auf der Tagesordnung steht, ist ein Affront." Er spricht von "Zweckentfremdung der ÖH-Beiträge" und fordert den Rücktritt des ÖH-Vorsitzenden.

160 steirische Polizisten vor Ort

Wie schon im Vorjahr werden auch heuer wieder steirische Polizisten die Einsatzkräfte in Wien unterstützen. „Wir entsenden sechs Einsatzzüge in die Bundeshauptstadt“, bestätigt Polizeisprecher Maximilian Ulrich. In Summe sind damit 160 Beamtinnen und Beamte aus der ganzen Steiermark bei den Demos gegen den Akademikerball im Einsatz.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

inspMAIGRET
0
0
Lesenswert?

naja eh klar..

bravo florian ungerböck (ÖH Vorsitender, GRAS), das gratis demo-ticket haben sie ja grandios umgesetzt!!!

Antworten
silverlion58
2
9
Lesenswert?

entschuldigung dass ....

ich laut lache, die machen eine demo gegen die eigenen leute, von der reisefinanzierung ganz abgesehn, man sollte den vorstand der ÖH und diejenigen die sich diese fahrt bezahlen lassen, einfach die studienplätze streichen ....

Antworten
DrFuentes
3
2
Lesenswert?

Gegen die eigenen Leute? 99% der Studierenden identifizieren sich nicht mit Burschenschaftern wage ich mal zu behaupten..

Antworten
dqodk80bctv85id8bym8ba4kc5ugnxoq
10
3
Lesenswert?

Passt schon so...

Wenn eine Mehrheit der gewählten ÖH-VertreterInnen einen Beschluss fasst und Busse zu einer Demo finanziert, ist das völlig legitim. Vor 30 Jahren hat die ÖH auch Busse und den ganzen Widerstand in der Hainburg Au finanziert - das war damals auch umstritten und heute sind alle stolz darauf. Und in den 1950er-Jahren, als der Ring Freiheitlicher Studenten z.b. auf der TU die absolute Mehrheit hatte, sind mit ÖH-Geldern Südtirol-Demos usw. finanziert worden. Prinzipiell ist das völlig ok und wem das nicht passt, der/die soll bei den ÖH-Wahlen halt die rechten Recken vom RFS wählen.

Antworten
ze7b5qajac4l4teeivk7t1xgcdbnpv75
11
5
Lesenswert?

Bravo

ÖH!!!

Antworten
Unfug12
3
19
Lesenswert?

Jetzt ist die Hochschülerschaft der UNI-Graz auch noch verrückt geworden. Kümmert euch lieber um die Studierenden und helft ihnen. Der Vorstand der ÖH-Graz möge schleunigst den Hut nehmen.

Antworten
hakre
3
20
Lesenswert?

so werden die Gelder der studentenbeiträge beim fenster hinausgeworfen! die demonstrierer sollen sehr wohl ihre fahrt selber bezahlen. die verantwortlichen sollen zur Rechenschaft gezogen werden. mißbrauch von beiträgen!

Antworten
Momi60
6
20
Lesenswert?

Sollten sich schämen- und zwar die Demonstrierer!

Antworten
RadfahrenderGrazerGutmensch
25
8
Lesenswert?

Eine sehr wichtige Demo

Gegen eine Ballveranstaltung zu demonstrieren wo es Leute gibt die eine sagen wir mal zweifelhafte Einstellung zu Demokratie, Menschenrechte, und dem verbrecherischen Naziregime haben ist wichtig und legitim.

Antworten
Katza
9
0
Lesenswert?

Die vielen Negativ-Werter

möchte ich darauf hinweisen, dass es sich höchstwahrscheinlich um Sarkasmus handelt (man beachte den Namen des Autors)

Antworten
RadfahrenderGrazerGutmensch
9
6
Lesenswert?

Nein

Mein Nick ist eine Anspielung darauf das viele Leute im Forum offenbar was gegen Radfahrer, Grazer und Gutmenschen haben.
Ich bin Radfahrer, Grazer und auch ein sogenannter Gutmensch...
Ich wurde halt richtig erzogen und bin deswegen auch kein Rassist, Faschist, Stalinist und auch habe mit Homosexualität und intelligenten Frauen auch kein Problem...
Ich bin halt ein moderner heterosexueller Mann und kein rechter Neandertaler...

Antworten
norma44
2
11
Lesenswert?

schon aber bitte die Fahrtkosten selbst bezahlen

und nicht von den Zwangsbeiträgen!

Aber wie schon geschrieben es ist ja nicht das Geld aus der eigenen Tasche der ÖH funktionärInnen das so gerne leichtfertig ausgeben wird.
Alles eine gute Schule für zukünftige Politiker ...

Antworten
checker43
0
13
Lesenswert?

Demonstrieren ist legitim. Blockieren, bespucken, tätlich angreifen und randalieren sind es nicht. Das ist dann tatsächlich gegen Demokratie und die Menschenrechte.

Antworten
gfr7kmcaupy5w4aa1b51neou2d5t7cwy
6
19
Lesenswert?

Unverschämt diese Grazer ÖH

Die haben die Interessen der Studenten zu vertreten. Der Ball wird von vielen Studenten besucht, die ÖH demonstriert also gegen ihre eigenen Mitglieder. Herr Kunasek hat recht, der Vorsitzende ist untragbar und sollte sein Amt niederlegen. Die KFU ÖH sollte sich lieber um bessere Studienbedingungen kümmern!

Antworten
m5uj4morwnyc2df78dfft73h0jjsh4gq
5
19
Lesenswert?

Demokratieverständnis

Eine Organisation, die die von allen Studenten eingehobenen Zwangsbeiträge für Politik missbraucht, hat eigene Probleme mit dem Demokratieverständnis.

Antworten
Niko
0
1
Lesenswert?

man sieht, was man sehen will

Die Überweisungen, die die FPÖ an die RFS getätigt hat sind hier natürlich vernachlässigbar. Die sogenannte Politik mischt sich doch nicht in Hochschulpolitik ein!

Antworten
w93hubccstbzwalpk01wq05cysig62un
5
22
Lesenswert?

Rücktritt

... hier hat die FPÖ mir wieder einmal aus der Seele gesprochen!

Tschüss Herr ÖH Vorsitzender!
Mit diesen Geldern sollten eher Bildungsfahrten o. ä. finanziert werden - aber keine Hetz-Demonstrationen!

Antworten
Niko
0
1
Lesenswert?

Bei einer dieser "Bildungsfahrten" sollten Sie sich so schnell wie möglich anmelden.

Antworten
norma44
4
19
Lesenswert?

Danke für den Bericht

Schaut so aus, als sei die ÖH eine Vernichtungsmaschine von Geld.

Zeit dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft und Kasse gezogen werden.

Antworten
the_critic
3
11
Lesenswert?

Bitte nicht generalisieren

Ich bitte darum das Verhalten der ÖH an der KFU nicht auf alle anderen Hochschülerschaften umzulegen, die damit nichts zu tun haben. Also bitte differenziert kommentieren!

Antworten
nasowasaberauch
2
0
Lesenswert?

Re: Bitte nicht generalisieren

:D hier differenziert kommentieren?

Antworten