Der Umbildung des ÖVP-Regierungsteams nach den Rücktritten der Ministerinnen Elisabeth Köstinger und Margarethe Schramböck habe er selbstverständlich zugestimmt, lässt der steirische ÖVP-Chef und Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer wissen. Er trage die Entscheidungen Karl Nehammers voll mit. Schützenhöfer hoffe, "dass damit die Zeit der Irritationen und Spekulationen vorbei ist. Österreich braucht in dieser Zeit der gesellschaftlichen Umbrüche eine starke Volkspartei".