Steirischer Tourismus-Chef"Könnten trotz Corona die Nächtigungszahlen von 2019 erreichen"

Seit der Wiedereröffnung im Mai sind steirische Hotels gut gebucht, jetzt im Herbst sind sie sogar gefragter als vor Corona-Zeiten. Nur die Kongressbranche muss sich noch erholen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Erich Neuhold, Geschäftsführer Steiermark Tourismus © Juergen Fuchs
 

Wenn sich das Blättermeer orange färbt und die Herbstferien und Feiertage Ende Oktober vor der Tür stehen, haben steirische Hoteliers meist genug zu tun. Nach der coronabedingten langen Pause von November 2020 bis Mai 2021 freut man sich jetzt umso mehr, dass die Nachfrage größer ist als in den Jahren zuvor. „Der Herbst ist die absolute Höchstsaison in der Südsteiermark, aber seit der Wiedereröffnung am 19. Mai haben wir heuer quasi durchgehend Höchstsaision“, sagt Ulrike Sattler vom „Genießerhotel und Weingut Sattlerhof“ in Gamlitz. „Man merkt, dass die Leute wieder urlauben können und wollen“, heißt es beim „Weingartenhotel Harkamp“ in St. Nikolai im Sausal, wo besonders viele Hochzeiten nachgeholt werden. „Der Rückstau, das war verrückt.“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!