GrazIn nur 24 Stunden: Sechs Alko- und Drogen-Lenker geschnappt, teils ohne Führerschein

Am 9. und 10. September hat die Polizei an mehreren Orten in Graz Lenker aufgehalten, die alkoholisiert oder unter Drogeneinfluss gefahren sind. 126 Drogen-Anzeigen gab es laut Verkehrsstatistik im Jahr 2020 in der Steiermark.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Lamb/LPD Steiermark
 

Alkohol, Cannabis, Amphetamine, Metamphetamine und Kokain: Keine Substanzen, die man beim Autofahren im Blut haben sollte. In Graz waren jedoch von 9. auf 10. September gleich fünf Fahrzeuglenker unterwegs, die unter Drogeneinfluss standen und eine unter Alkoholeinfluss. Nur zwei von ihnen besaßen einen gültigen Führerschein. Die Grazer Polizei schnappte sie im Zuge von herkömmlichen Lenkerkontrollen und ein paar gezielten Schwerpunktkontrollen. Die Pkw-Lenker zwischen 21 und 58 Jahren wurden auf der Kärntner Straße, Straßganger Straße, Volksgartenstraße und am Joanneumring angehalten.

Kommentare (5)
isogs
0
22
Lesenswert?

363

Ist ja fast lustig, für Fahren ohne Führerschein beträgt die Strafe € 363,- .Und die chance erwischt zu werden 500 zu 1.
Jetzt wundert es mich nicht mehr, dass so viele ohne Schein unterwegs sind.

Hildegard11
2
26
Lesenswert?

Ohne Führerschein....

....im beeinträchtigten Zustand: Haft! Alles andere ist ein naives und gefährliches Katz und Maus - Spiel

stprei
1
48
Lesenswert?

Problem

5 von 6 erwischten Lenkern hatten keinen Führerschein, was mich schwer schockiert. Hier muss man bessere Antworten finden als bloße Verwaltungsstrafen.

HRGallist
0
36
Lesenswert?

Graz

Das scheint altersunabhängig ein neuer „Lifestyle“ zu sein, bei dem Geld offenbar überhaupt keine Rolle zu spielen scheint!

Kobold76
12
40
Lesenswert?

Das ist nun das Ergebnis

der laschen Suchtgiftpolitik. Anstatt harte Strafen schon bei minimalen Verstößen gegen das Suchtmittelgesetz zu verhängen, hat die linke Gutmenschen-Politik nichts besseres gewusst, als den Drogenkonsum zu „entkriminalisieren“. Die Zeche zahlen nun die Verkehrsopfer der Drogenlenker.