Im FlugzeugNothebel gezogen und eine Million Euro Schaden: Steirer vor Gericht

Der 58-Jährige löste bei einer Maschine der Turkish Airline den Hebel, darauf öffnete sich die Notrusche und der Flieger musste am Boden bleiben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Symbolbild/Turkish Airlines
 

Eine Million Euro Schaden verursachte der Griff eines Steirer an den Nothebel einer Maschine der Turkish Airlines. Doch der Reihe nach: Der 58-Jährige mit türkischen Wurzeln wollte im Frühjahr von Wien aus in die Türkei fliegen. Aufgrund von Verzögerungen blieb die Maschine jedoch unplanmäßig lange auf dem Flugfeld. Dem Mann dürfte das schließlich zu lange gedauert haben, aus Langeweile zog er am Nothebel.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Carlo62
1
5
Lesenswert?

Bordpersonal bitteschön,

nicht „Boardpersonal“!

duesenwerni
2
21
Lesenswert?

Selbst wenn er der englischen Sprache nicht mächtig gewesen sein sollte

und die Aufschrift am Notausgang daher nicht lesen bzw. verstehen konnte, so hätte ihm doch anhand seiner bisherigen Lebenserfahrung sowie aus Bim/Bahn/Bus bekannt sein müssen, dass rot markierte Hebel, Knöpfe und Griffe gewöhnlich nur im Notfall zu bedienen sind und Missbrauch Folgen nach sich zieht.