22 Stunden AnfahrtSteirische Feuerwehrleute in Nordmazedonien angekommen

Nach 22-stündiger Anreise beginnt am Freitag der Einsatz für 44 steirische Feuerwehrleute in Nordmazedonien. Dort bekämpfen sie mit ihren niederösterreichischen Kameraden die Waldbrände.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Nordmazedonien
Teamleader Thomas Fessl (rechts) mit Zugskommandant Peter Hopf © LFV Steiermark
 

Nach mehr als 1000 Kilometern Fahrt und 22-stündiger Anreise sind die 44 steirischen Feuerwehrleute Freitagfrüh im Einsatzgebiet in Nordmazedonien angekommen. "Es war eine sehr ermüdende und strapaziöse Anreise. Neben verkehrsbedingten Einschränkungen hatten wir Verzögerungen im Bereich von Mautstellen und Grenzübertritten. Die Distanz war nicht das Problem, sondern die dafür erforderliche Zeit und die damit verbundene Mühseligkeit", meldete Johannes Vallant am Morgen dem Führungsstab in Lebring. Die Beteiligten konnten dennoch abwechselnd ein paar Stunden schlafen, die Moral sei gut und man wolle bald loslegen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Ich korrigiere
0
1
Lesenswert?

sorry

die murtalbahn ist bei der feuerwehr gelandet. alles gute und kommt gesund wieder heim

Ich korrigiere
9
0
Lesenswert?

für die meisten user

scheint es egal zu sein, wenn ein 40 jahre alter schrottwaggon in der mur liegt und man vor ort sehen konnte ( ich zumindest war dort ) wie der ölfilm von der mur aus den drehgestellen usw mitgerissen wurde. um ca 300 000 (!) euro schrott zu bergen ist eine andere geschichte. man erinner sich daran: wir leben in einer demkratie mit dem grundprinzig der freien meinungsäusserung - und dies ohne beleidigungen! aber wahrschein so mancher IQ mit 0,77

Manni6121980
0
76
Lesenswert?

Herzlichen Dank

Kommt gut an passt auf Euch auf und kommt Heil wieder zurück