Polizist verunglimpftÜble Nachrede: Prozesslawine nach Posting auf Facebook

Ein Mausklick brachte am Freitag eine Steirerin und vier Steirer wegen übler Nachrede auf die Anklagebank. Hintergrund ist ein Facebook-Posting, das einen Polizisten aus Kärnten beschuldigt, eine Straftat bei einer Corona-Demo in Tirol begangen zu haben. Doch der Polizist sicherte nur eine Festnahmesituation.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Einer der Angeklagten hat seinen Facebook-Account bereits gelöscht © AP
 

"Lasst dieses Gesicht des Polizisten um die Welt gehen. Dieser Polizist eskalierte bei der Demo in Innsbruck. Ein 82-jähriger unschuldiger Mann wurde zu Boden gerissen, verhaftet und stundenlang verhört. Dieser Polizist ist schuldig" - das ist der Text des Postings, das inklusive Foto österreichweit viral ging. Doch der Kärntner Polizist hat bei der Corona-Demo in Innsbruck lediglich eine Verhaftung abgesichert, wie das am Freitag von Richter Christoph Lichtenberg vorgeführte Beweisvideo zeigt.

Kommentare (3)
masterchristl
0
6
Lesenswert?

Üble Nachrede: Prozesslawine nach Posting auf Facebook

Na endlich! Da wird diese üble Unsitte des Verleumdens und Beschimpfen wohl etwas eingebremst werden.

amse84ik
0
4
Lesenswert?

Fa.ebook....

WER bitte braucht diesen M.st ??

smithers
0
15
Lesenswert?

Sehr schön

Man kann nur hoffen, dass alle Beteiligten nacheinander ordentlich zum Handkuss kommen.

Alles Gute dem Polizisten.